EBERMANNSTADT

Ebermannstadt: Pilot stirbt bei Flugzeugabsturz

Razzia gegen Schleuser in Berlin
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei. Foto: SymbolPaul Zinken/dpa

Tödliche Verletzungen hat am Dienstagabend der Pilot eines einmotorigen Kleinflugzeuges erlitten, das auf dem Gelände des Kindergartens von Burg Feuerstein abstürzte. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Bamberg haben laut Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberfranken die Ermittlungen zur bislang noch unklaren Absturzursache aufgenommen.

120 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, THW und Polizei

Gegen 17.45 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle Bamberg-Forchheim der Notruf ein, dass die Cessna im Außenbereich des Kindergartens von Burg Feuerstein abgestürzt ist. Insgesamt 120 Einsatzkräfte der Feuerwehr, Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk und Polizei eilten sofort an die Absturzstelle. Für den 64-jährigen Piloten kam allerdings jede Hilfe zu spät. Der Mann starb in dem komplett demolierten Flugzeugwrack.

Nach ersten Maßnahmen durch die Beamten der Polizei Ebermannstadt übernahm die Kriminalpolizei Bamberg die Ermittlungen zur bislang unbekannten Absturzursache. Eine an der Einsatzstelle ebenfalls anwesende Staatsanwältin aus Bamberg ordnete die Hinzuziehung eines Sachverständigen der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung an. Außerdem unterstützte die Besatzung eines Polizeihubschraubers die Einsatzkräfte aus der Luft.

Die Unfallaufnahme und die Bergung des Wracks dauerten bis weit in die Nacht an. (pol)

Schlagworte