BREITENGÜßBACH

Breitengüßbach: Auf A 73 in falscher Richtung unterwegs

Polizei
Ein Streifenfahrzeug der Polizei. Foto: Franziska Kraufmann/dpa

Die dritte Falschfahrermeldung binnen fünf Tagen ist am Montag gegen 10.30 Uhr bei der Autobahnpolizei Bamberg eingegangen. Erneut an der Anschlussstelle Kemmern fuhr dabei ein, laut Beschreibung, älterer Mann mit einem hellen Auto in falscher Richtung auf die Richtungsfahrbahn Bamberg auf. Ein entgegen kommender Wagen musste dem „Geisterfahrer“ ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Die Polizeistreifen konnten das hellfarbene Fahrzeug nicht mehr antreffen. Der Fahrer hat die Autobahn wahrscheinlich an der Anschlussstelle Breitengüßbach-Mitte verlassen. Ermittlungen wegen Straßenverkehrsgefährdung wurden aufgenommen.

Ist die Brückenbaustelle der Grund für die „Geisterfahrten“?

Die Häufung von „Geisterfahrten“ steht laut Polizei möglicherweise im Zusammenhang mit der Sperrung der Bundesstraße 4 wegen der Brückenbaustelle. Einige Verkehrsteilnehmer, die von Hallstadt/Kemmern aus nach Breitengüßbach fahren wollen, sind mit der deutlich und klar beschilderten Umleitungsempfehlung offenbar überfordert oder beachten diese nicht und geraten so letztlich auf die Anschlussstelle Kemmern, wo sie, um doch in „Richtung Breitengüßbach“ zu gelangen, falsch in nördliche Richtung auf die A 73 einfahren. Die Autobahnpolizei und die zuständige Straßenverkehrsbehörde bitten die Verkehrsteilnehmer daher dringend, die bestehende Umleitungsempfehlung zu beachten um weitere „Geisterfahrten“ zu vermeiden. Nur glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass es bei den bisherigen Falschfahrten zu keinen schweren Verkehrsunfällen kam.

Die Autobahnpolizei Bamberg bittet um Zeugenmeldungen unter Tel. (0951) 9129-510. (pol)

Schlagworte