COBURG

Brandstiftung am Rathaus in Coburg

Brandstiftung am Rathaus in Coburg
Feuerwehrleute unter Atemschutz im Einsatz. Foto: SymbolMatthias Ernst

Dienstagnacht standen plötzlich zwei Fahrzeuge der Coburger Stadtverwaltung in Flammen. Nach ersten Erkenntnissen des Polizeipräsidiums Oberfranken richtet sich der Verdacht gegen einen 54-Jährigen, der die beiden Elektroautos in Brand gesetzt haben soll. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.

Kurz nach 22.30 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale mehrere Notrufe aufmerksamer Passanten ein. Im Bereich des Rathauses am Markt brannten zu diesem Zeitpunkt zwei Dienstwagen der Stadt Coburg. Das Feuer begann bereits auf das nahegelegene Gebäude überzugreifen. Durch das beherzte Eingreifen der Feuerwehr, konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden. Der Schaden dürfte ersten Schätzungen zufolge mehr als 100.000 Euro betragen.

Vor Ort kristallisierte sich heraus, dass jemand die beiden Autos absichtlich angezündet hatte. Aufgrund der umfangreichen Fahndungsmaßnahmen der Polizei, erfolgte bereits kurze Zeit später die Festnahme eines 54-jährigen Coburgers. Die intensiven Ermittlungen der Coburger Kriminalpolizei dauern an.

Nach derzeitigen Erkenntnissen suchen die Ermittler insbesondere nach einem Pärchen, welches sich zum Tatzeitpunkt in unmittelbarer Nähe aufgehalten haben soll und möglicherweise wichtige Informationen beisteuern kann. Die Kriminalbeamten bitten um Mithilfe aus der Bevölkerung.

Zeugen, die zur genannten Zeit im Bereich des Rathauses auffällige Personen und/oder Fahrzeuge gesehen, oder andere verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Tel. (09561) 645-0 bei der Kriminalpolizei Coburg zu melden. (pol)

Schlagworte