BAMBERG/COBURG

Bamberg/Coburg: Lebensgefährlicher Ritt auf dem Zugpuffer

Ein Zug der Deutschen Bahn.Symbolfoto: M. Drossel

Zwei junge Männer sind nach Angaben der Bundespolizeiinspektion Würzburg auf den Puffern eines Regionalexpresses mitgefahren und nach der Schnellbremsung des Zuges geflüchtet. Noch in derselben Nacht konnten die Täter festgenommen werden, da sie noch weitere Straftaten begingen.

Die Tat ereignete sich am Freitagabend. Die 18 und 19 Jahre alten Männer stiegen am Bamberger Hauptbahnhof auf einen Puffer eines Regionalexpresses, um darauf mitzufahren. Dies hatte ein Reisender gegen 19.50 Uhr beobachtet, der umgehend einen Mitarbeiter der Deutschen Bahn darüber informierte. Infolgedessen wurde über den Fahrdienstleiter eine Schnellbremsung des Zuges eingeleitet, der mittlerweile eine Geschwindigkeit von 120 Kilometer pro Stunde erreicht hatte. Zum Stehen kam er schließlich zwischen Hallstadt und Breitengüßbach. Die wenigen Reisenden wurden dabei nicht verletzt, die beiden Täter konnten flüchten.

In den Morgenstunden brachte die Fahndung den Erfolg

Die Fahndung nach den beiden jungen Männern brachte in den Morgenstunden den Erfolg. Gegen 3 Uhr konnten die Täter durch eine Streife der Coburger Landespolizei im Stadtgebiet festgenommen werden, nachdem sie dort nach dem Erblicken der Streife flüchteten. Die lebensgefährliche Fahrt auf dem Zug und weitere Straftaten konnten zweifelsfrei nachgewiesen werden, da die beiden Filmaufnahmen davon angefertigt hatten.

Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und Sachbeschädigung eingeleitet. (pol)

Schlagworte