GALVESTON

Triathlon: Dreitz in Texas Fünfter

DSPO tria Dreitz 2 Texas70.3 April2021
Andreas Dreitz führte die Spitzengruppe auf dem Rad zeitweise an. Foto: privat

Triathlon

Seine Triathlon-Trilogie, binnen drei Wochen drei Halbdinstanz-Ironman-Rennen des Formates 70.3 zu bestreiten, hat Andreas Dreitz mit einem guten fünften Platz begonnen. „Ein solides Ergebnis, aber keines, mit dem ich angeben kann“, sagte der aus Michelau (Landkreis Lichtenfels) stammende Profi unserer Zeitung nach dem Rennen auf Galveston Island, einer vor der texanischen Metropole Houston vorgelagerten Insel. Dort kämpfte ein Weltklassefeld um dne Sieg. Den holte sich der Kanadier Lionel Sanders vor den US-Amerikanern Ben Kanute, Sam Long und Matthew Hanson.

Auf die Frage, ob er zufrieden sei, antwortete Dreitz mit einem klaren „Jein“. Er fliege nicht in die USA, um Fünfter zu werden. „Klar will ich immer mehr und mich mit den Besten messen. Als Standortbestimmung war das Rennen aber ganz gut.“

Am Ende trennten Dreitz 3:15 Minuten vom Sieger. Der eher als schwacher Schwimmer geltende Sanders stieg nach 1,9 Kilometern wenige Sekunden vor dem Franken als Elfter aus dem Golf von Mexiko. „Das hat mich schon etwas gewurmt, doch insgesamt habe ich mich den ganzen Tag nicht frisch gefühlt“, meinte Dreitz, der dies auf das pandemiebedingte unregelmäßige Training vor allem im Schwimmen zurückführt. Auch auf dem Rad fand der Michelauer zunächst seinen Rhythmus nicht. Auf dem Rundkurs der langgezogenen Insel fuhr der 32-Jährige dennoch nach etwa 30 der 90 Kilometer zur Spitze auf, wo er mit Sanders, Kanute Joe Skipper und dem späteren Siebten Marcus Herbst aus Leipzig ein Quintett bildete, zu dem später Long mit der besten Radzeit aufschloss. „Auf dem Rückweg bei Gegenwind wollte dann keiner die Initiative ergreifen“, sagte Dreitz.

Auf dem Halbmarathon lief aus dem Sextett Sanders der Konkurrenz schnell davon und verwaltete seinen Vorsprung bis ins Ziel. Dreitz konnte an seine Trainingsleistungen nicht anknüpfen, kam nicht in seinen „Flow“. Er hielt sich lange auf Rang 4, ehe nach gut der Hälfte Hanson noch an ihm vorbeizog.

Als Fünfter löste der Franke noch das Ticket für die 70.3-WM im September. Die 70.3-Rennen am Sonntag in Florida und am 1. Mai in Utah runden den USA-Trip von Dreitz ab. (us)

Schlagworte