Sport: Handball Bezirksoberliga Herren HG Kunstadt : SG Bad Rodach/Großwalbur 38:27 (19:13)

BURGKUNSTADT

Nächstes Feuerwerk der HG Kunstadt

Handball

Die Bezirksoberliga-Handballer der HG Kunstadt haben das nächste Schützenfest gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Toni Lakiza schoss die SG Bad Rodach/Großwalbur mit 38:27 (19:13) aus der Halle. Zwar verpasste die HGK ihre Zielsetzung, die 40-Tore-Marke zu knacken, dafür stellten die Kunstadter neben ihrem Tempospiel vor allem ihre mannschaftliche Geschlossenheit unter Beweis.

Bezirksoberliga, Männer

HG Kunstadt – SG Bad Rodach/Großw. 38:27

So leicht wie an den beiden vorangegangenen Spieltagen machten es die „Badstädter“ von Trainer Nils Reinermann den Kunstadtern aber nicht. Besonders deutlich wurde dies, als die SG den guten Start der Kunstadter (8:3; 10. Minute) in der 19. Minute fast egalisiert hatten. Das 11:10 durch Bad Rodachs Martin Paul war die Konsequenz des gut abgestimmten Offensivspiels der Gäste. Allerdings behielt die HGK im Vertrauen auf die eigene Stärke die Ruhe und fand anschließend in der Defensive zu mehr Stabilität. Der Tabellenachte war zu unsauberen Abschlüssen gezwungen, die der erneut starke Kunstadter Torwart Alexander Kießling postwendend und mit genauen Anspielen in gefährliche Gegenstöße umwandelte. Vor allem Hajck Karapetjan war anzumerken, dass er seine Rückenbeschwerden endgültig überstanden hat. Zusammen mit Nicklas Oester trat er nicht nur als bedachter Spielgestalter auf, sondern traf auch elf Mal ins gegnerische Gehäuse. Den 19:13-Pausenstand aber auf wenige Spieler zurückzuführen, würde der derzeitigen Stärke der HG Kunstadt nicht gerecht werden. Denn bis zum Halbzeitpfiff hatte sich jeder Feldspieler des Kaders mindestens ein Mal in der Torschützenliste eingetragen. Mit diesem in der Breite gut aufgestellten und mittlerweile eingespielten Kader hatte die HGK auch nach dem Wiederanpfiff keine Probleme, Gegner und Spiel sicher im Griff zu halten.

Als Tarek Legat die SG-Abwehr zum 27:17 (43.) leichtfüßig ausgetanzt hatte, war die Partie auch wegen des durchsetzungsstarken David Jung längst entschieden. Den größten Vorsprung erspielte sch die HGK beim 34:20 (53.).

In den Schlussminuten schalteten die Gastgeber einen Gang zurück. Das nutzte die SG Bad Rodach/Großwalbur, um Ergebniskosmetik zu betreiben. Mit dem Endergebnis von 38:27 konnten beide Mannschaften leben. (mts)

HG Kunstadt: Kießling, Doerfer – Karapetjan (11/5), Legat (7), Jung (6), Maile (4), Deuber (3), Schnapp (3), Scholz (2), Oester (1), Wünschig (1) SG Bad Rodach/Großwalbur: Weiß – Kretschmer (5/2), Martin (4), Lutz (4/3), Tendera (3), Ellis (3), Knaier (2), Kräußlich (1), Fischer (1), Etzweiler (1), Rottenbach (1) / Schiedsrichter: Kenzel, Meier