KREIS LICHTENFELS

Viererkette des SSV hält die Null

LL - Schwabthaler SV - FC Schweinfurt
Vanessa Heider vom FC Schweinfurt kann Lisa Hornung (links) vom Schwabthaler SV den Ball abjagen. Rechts daneben Gästespielerin Elisa Lutz. Foto: Hartmut Klamm

Frauenfußball

Die Landesliga-Fußballerinnen des Schwabthaler SV haben in die Erfolgsspur zurückgefunden. Gegen den FC Schweinfurt 05 feierte das Team von Trainerin Theresia Vogt einen 4:0-Sieg. Die SpVgg Ebing kam im Aufsteigerduell gegen Veitshöchheim zu einem 2:0-Erfolg und bleibt damit an der Tabellenspitze, zwei Zähler vor dem SSV auf Rang 4.

Im Nachbarduell der Bezirksoberliga ließen die Reitscherinnen dem FC Michelau nach anfänglichen Schwierigkeiten beim 6:2 letztlich keine Chance.

Landesliga Nord

Schwabthaler SV – FC Schweinfurt 4:0

Nach der 2:6-Niederlage in Fürth wollten die Schwabthale-rinnen ihr Heimspiel gegen die „Schnüdel“ unbedingt gewinnen. Die Null sollte hinten stehen. Daher stellten Theresia Vogt und ihr Co-Trainer Georg Hoydem auf Viererkette um.

Die Gäste hatten viel Ballbesitz, doch wirklich zwingende Chancen konnten sie kaum herausspielen. Sie versuchten, über A. Haider Lücken in die SSV-Abwehr zu reißen, doch die Defensive klärte. Die Heimelf fand dann wieder zu ihrem Spiel und kombinierte. In der 24. Minute passte Keil durch die Schnittstelle auf Büttel. Diese ließ die Verteidigerinnen stehen und schob zum 1:0 ein. In der 35. Minute verpasste A. Haider auf der Gegenseite eine Hereingabe knapp. Kurz vor der Pause legte die Heimelf zum psychologisch richtigen Moment nach. Diesmal war L. Kestler die Vorlagengeberin, die Büttel durch die Gasse schickte – 2:0.

Hellwach begannen die Gastgeberinnen die zweite Hälfte. Nach nur fünf Minuten schickte Meißner Keil durch die Schnittstelle. FC-Torfrau Gröb lief zu früh aus ihrem Kasten, und Keil schloss mit einem schönen Lupfer zum 3:0 ab. Nur vier Minuten später war es wieder Keil, die sich nach einem missglückten Abschlag den Ball angelte, nicht lange fackelte und aus gut 30 Metern zum 4:0 einnetzte. Schweinfurt versuchte weiter den Anschlusstreffer zu erzielen, besaß auch Chancen, doch die SSV-Abwehr um Torhüterin Romina Mathes konnte immer wieder klären. (JaS)

SpVgg Ebing – FC Veitshöchheim 2:0

Die Ebingerinnen versuchten, die Kontrolle über das Spiel zu erlangen, aber Mitaufsteiger Veitshöchheim hielt zunächst gut dagegen. In der 17. Minute hatte Caro Eberth die erste richtig gute Möglichkeit, scheiterte aber an der Torhüterin. Nach einer knappen halben Stunde zog Eberth nach Pass von Jasmin Gube ab, traf aber nur den Pfosten des FC-Tores. In der 38. Minute zappelte der Ball aber im Tor. Lisa Sommer schnippelte einen Freistoß aus 25 Metern ins rechte Eck. Erst kurz vor der Pause kamen die Unterfränkinnen zu ihrer ersten Chance. Im zweiten Abschnitt tat sich Ebing schwer, der Ball lief nicht mehr so gut. So wogte das Spiel hin und her, aber ohne Torraumszenen. Erst in der Nachspielzeit erhöhte Katrin Förner auf 2:0. Nach Steilpass von Eberth lief sie allein aufs Tor zu und traf aus elf Metern. (red)

Bezirksoberliga

SV Reitsch – FC Michelau 6:2

Druckvoll begann die Heimelf die Partie und erarbeitete sich zahlreiche Chancen, blieb jedoch im Abschluss unglücklich. Mehrmals scheiterten die Reitscherinnen in der ersten Halbzeit an der stark aufgelegten Michelauer Torhüterin Melanie Imhof. Im Gegenzug rettete Marie-Christin Stöcker für den SV, als Jennifer Schmitt allein aufs Tor lief. Kurz vor der Pause gelang Neubauer mit einem Fernschuss von der Seitenauslinie der Führungstreffer für den SVR (43.). Nach dem Seitenwechsel zeigte sich dann ein anderes Bild. Entgegen der Warnung von SVR-Trainer Helmut Eckert geriet die Heimelf nach Toren von Annika Opitz (46.) und Tanaya Betz (55.) in Rückstand. Doch wie schon in den Spielen zuvor ließ die Heimelf nicht die Köpfe hängen und drängte auf den Ausgleich. Dieser gelang Linda Querfurth – erneut per Fernschuss (60.). Ebenfalls Querfurth brachte ihr Team zehn Minuten später wieder in Führung (70.). Sandra Neubauer erhöhte auf 4:2 (84.), nachdem sie ihre Gegnerin im Sprintduell abgehängt hatte. Nur eine Minute später schlug erneut Querfurth zu, dieselbe Spielerin setzte in der 89. Minute mit einem schönen Lupfer über die Torfrau hinweg den Schlusspunkt. (rp)

Bezirksliga West

SG Staffelstein/Lichtenfels – Fort. Roth 0:2

Von Beginn an waren die Gäste feldüberlegen und kamen zu Chancen, die aber zunächst von der SG-Abwehr um Torfrau Neckermann vereitelt wurden. Nach 20 Minuten gab Larissa Richter den ersten Warnschuss aufs Rother Tor ab, dieser strich jedoch am Tor vorbei. In Halbzeit 2 spielte sich das Geschehen zunächst im Mittelfeld ab. In der 59. Minute versuchte sich die Rother Stürmerin Jessica Will mit einem Schuss auf das Lichtenfelser Tor. Zwei SG-Spielerinnen lenkten den Ball so unglücklich ab, dass dieser im hohen Bogen zum 0:1 ins Tor flog. Nur acht Minuten später wurde dieselbe Spielerin steil geschickt, diese nahm aus abseitsverdächtiger Position den Ball schön an und schloss mit einem Heber über die Torfrau zum 0:2 ab. Kurz darauf wurde die Lichtenfelserin Larissa Richter mit der Roten Karte vom Platz geschickt. Sie konnte die unangebrachten Bemerkungen, die die aus Roth mitgereisten „Fans“ während der gesamten Spielzeit lautstark von sich gaben, nicht ignorieren und ließ sich zu einer Beleidigung hinreißen. Schade, dass der Schiedsrichter in dieser Situation nicht mehr Fingerspitzengefühl zeigte und die Situation mit beiden Seiten besprach (neck)

SV Frensdorf II – SCW Obermain 3:4

Tore: 0:1 Ziegmann (3.), 0:2 Genßler (15.), 0:3 Ziegmann (31.), 1:3 Dötzer (40.), 2:3 Dötzer (53.), 2:4 Feustel (85.), 3:4 Dötzer (88.) / Zuschauer: 35 / SR: M. Rauh (Buttenheim)

FSV Unterleiterbach – TSV Oberlauter 6:2

Tore: 0:1 Werner (7.), 1:1 Petschner (15.), 1:2 Luthardt (23.), 2:2 Daminger (29., Foulelfmeter), 3:2 Schneiderbanger (76.), 4:2 Moncken (80.), 5:2 Daminger (85.), 6:2 Daminger (87.) / Zuschauer: 50 / SR: J. Popa (Buttenheim)

Kreisliga Ost

SG Mistelgau/Kirchahorn – FC Redwitz 2:2

Die Redwitzerinnen pressten die SG gleich an. Nach kurzer Zeit hatten die Gastgeberinnen sich darauf eingestellt und begannen ihr Offensivspiel aufzuziehen. In der 15. Minute ließ die Redwitzer Torfrau einen Fernschuss nach vorne abprallen, und Carina Wohlfahrt staubte zum 1:0 ab. Christina Walther scheiterte im Gegenzug an der SG-Torhüterin. Danach folgte eine SG-Drangphase, in der die FC-Abwehr Schwerstarbeit zu verrichten hatte. Nach einem Querpass vors FC-Tor war Tina Bursian zur Stelle und erzielte das 2:0 (19.). Nun nahm die Begegnung Fahrt auf. Beide Teams besaßen Torchancen. In der 32. Minute wurde Christina Walther durch einen Pass in die Schnittstelle der Abwehr freigespielt, lief allein aufs Tor zu und netzte zum Anschlusstreffer ein. In Hälfte 2 mussten beide Teams dem hohen Tempo Tribut zollen. Redwitz gelang kurz vor Spielende der Ausgleich. Einen Pass von Laura Herbst verwertete Christina Walther zum 2:2. (pfad)

Schlagworte