BURGKUNSTADT

SG verpasst Coup knapp

Sport: Handball Landesliga Nord Damen SG Kunstadt/Weidhausen : SC 04 Schwabach 17:18 (6:7)
Ein tolles Landesligadebüt feierte Nora Glaß, die dank ihrer Dynamik viele Lücken in die Abwehr des SC Schwabach riss und drei Tore erzielte. Foto: Matthias Schneider

Handball

Kurz vor einer Überraschung standen die Handballerinnen der SG Kunstadt-Weidhausen bei ihrer Rückkehr in die Landesliga Nord am Sonntag. Vor eigenem Publikum hatte die Mannschaft von Trainerin Christine Gahn den Vorjahresdritten SC 04 Schwabach am Rande einer Niederlage. Am Ende standen die SGlerinnen beim 17:18 (6:7) aber mit leeren Händen da. Dennoch zog das neu formierte SG-Team viele positiven Erkenntnissen aus seinem Landesliga-Auftakt.

Mit einer starken Abwehrformation, einer „Wand“ im Tor und vor allem vielen neuen Spielerinnen aus der letztjährigen A-Jugend setzte die SG Akzente, die für den weiteren Saisonverlauf einiges erhoffen lassen. Allerdings blieben beide Mannschaften über 60 Minuten spielerisch vieles schuldig. Über die gesamte Spielzeit agierten beide Teams nervös, was sich in zahlreichen technischen Fehlern und Fehlwürfen widerspiegelte. Das lag aber auch an den beiden starken Torhüterinnen.

SG-Schlussfrau Kerstin Pittereich lieferte sich mit ihrem Gegenüber, Miriam Schneider, ein Fernduell, bei dem sie dutzendfach Würfe entschärften. Tore blieben somit Mangelware. Der Gahn-Truppe wurde beim 6:7-Pausenstand klar, dass kein Leistungsunterschied zwischen dem Liganeuling und dem Aufstiegsaspiranten zu erkennen war.

SG-Talente überzeugen

Auch wenn in der zweiten Hälfte im Angriff bei weitem noch nicht alles klappte, legten vor allem die Nachwuchsspielerinnen ihre Nervosität mehr und mehr ab. Isabell Redinger und Marie Berghold sorgten angeführt von Marion Held für viel Zug zum Tor, und als dann auch noch Nora Glaß dynamisch zum 16:13 (53.) einnetzte, wankte der selbsternannte Meisterschaftskandidat aus Mittelfranken beträchtlich – doch er fiel nicht.

Obwohl die SG mit ihrer breit besetzten Auswechselbank eigentlich einen echten Vorteil auf ihrer Seite hatte, schlug sie daraus kein Kapital.

Im Gegenteil: Durch das häufige Auswechseln kam zum Schluss kein rechter Rhythmus mehr in der Offensive auf. Stattdessen wurden Bälle leichtfertig vergeben oder von der weiter überragenden Schneider im Tor des SC entschärft. Auf der Gegenseite setzte Schwabach notgedrungen fast durchgängig auf die gleiche, aber besser eingespielte Formation, die zwar nicht mehr Durchschlagskraft als die Heimmannschaft hatte, aber jetzt weniger technische Fehler machte.

So glich Schwabach über Melanie Häusler erst zum 16:16 (57.) aus und rettete nach dem 17:18 (60.) durch Barbara Benz den knappen Vorsprung mit etwas Glück über die Zeit.

Vor der Partie hatte Trainerin Christine Gahn gehofft, dass die SG bei ihrem Auftakt ein Signal an den Rest der Liga senden würde. Auch wenn ihre Mannschaft am Ende unglücklich verlor, konnte sie sich sicher sein, dieses Ziel erreicht zu haben.

SG Kunstadt-Weidhausen: K. Pittereich, Fritz – Kübrich (4), Glaß (3), Pühlhorn (3), Redinger (3/1), Berghold (2), Bauer (1), Riedel (1), Seufert, Held, Schnack, Jacob, A. Pitterich / SC 04 Schwabach: Schneider, Lorber – Lubach (7), Häusler (5/2), Benz (3/1), Wälzlein (1), Czöppan (1), Lehner (1), Bludau, Meier zu Wickern / SR: Büttner (Stadeln), Geißler (Fürth)

Schlagworte