KREIS LICHTENFELS

2:0-Führung reicht nicht

Ebensfeld - Mitwitz
Umkämpfte Partie: Die Mitwitzer Carsten Engel (links) und Marc Parchent nehmen Simon Schug vom TSV Ebensfeld in die Mangel. Foto: Gunther Czepera

Fußball

Die SpVgg Ebing geht in der Bezirksliga Oberfranken West schweren Zeiten entgegen. Auch in dieser Höhe verdient, ging sie beim SC Sylvia Ebersdorf mit 2:7 unter. Auch die Kellerkinder TSV Marktzeuln (1:3 beim SV Ketschendorf) und SC Jura Arnstein (1:4 gegen den TSV Schammelsdorf) mussten erneut Niederlagen einstecken. Der TSV Ebensfeld holte im Abstiegskampf mit dem 2:2 gegen den FC Mitwitz zumindest einem Punkt.

Bezirksliga Oberfranken West

SC Sylvia Ebersdorf – SpVgg Ebing 7:2 (3:1)

Die Platzherren starteten offensiv und kamen zu drei guten Möglichkeiten. Allerdings gelang den Gästen mit ihrer ersten gefährlichen Aktion die Führung. Bastian Schneider setzte sich gegen die Heimabwehr durch und erzielte im Nachsetzen das 0:1. Die Antwort folgte prompt: Tim Knoch wurde vier Minuten später zweimal von seinen Gegenspielern geblockt, traf aber im dritten Anlauf zum 1:1. Kurz darauf wurde Tom Thiel von Andreas Böhnlein freigespielt und markierte unter Mithilfe des Ebingers Fabian Götz das 2:1. In der 29. Minute überbrückte die Heimelf nach Ballgewinn von Patrick Heidenreich das Mittelfeld schnell. Der Ball kam zu Böhnlein, der Torwart Florian Braun mit einem Schlenzer überwand.

Ebing kam engagierter aus der Pause, setzte aber weiterhin kaum Offensiv-Akzente und musste nach einem Foul von Fabian Götz (55.) – er sah dafür die Rote Karte – in Unterzahl spielen. Einem weiteren Lattentreffer ließ Christopher Autsch kurz darauf nach einer schönen Kombination das 4:1 folgen. In der 66. Minute setzte Daniel Schmauser einen von der Sylvia-Defensive zu kurz abgewehrten Flankenball aus 16 Metern zum 4:2 in die Maschen. Tim Knoch stellte nach einem missratenen Rückpass von Sebastian Derra wieder eine Drei-Tore-Führung her. Seinen Dreierpack vollendete Knoch in der 78. Minute. Den Schlusspunkt zum 7:2 setzte Autsch mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter.

SC Sylvia Ebersdorf: Schoppel – Zapf, Heidenreich, Pawellek, Pechtold, Engelmann (6. Knoch), Autsch, Dalke, Thiel (78. Atessacan), Tranziska, Böhnlein (58. Özer)

SpVgg Ebing: Braun – Götz, Derra, Landgraf, Lorz (75. Tscherner), Büttner, Schneider, D. Schmauser, Eiermann (78. Hubatschek), Bauer (90. Tempel), F. Schmauser / Schiedsrichter: Engelhardt (Bayreuth) / Zuschauer: 150 / Tore: 0:1 Schneider (14.), 1:1 Knoch (18.), 2:1 Thiel (21.) 3:1 Böhnlein (29.), 4:1 Autsch (57.), 4:2 D. Schmauser (66.), 5:2 Knoch (71.), 6:2 Knoch (78.), 7:2 Autsch (89. -Elfmeter) / Rote Karte: Götz. (55./ Ebing)

SV Ketschendorf – TSV Marktzeuln 3:1 (1:0)

Ketschendorf begann nervös, hatte aber nach fünf Minuten die erste Chance durch Jonathan Tritscher. Sein Schuss ging knapp neben das Tor. Nach einer Viertelstunde wieder Tritscher: Marktzeulns Torhüter stürmte aus dem Tor und war 25 Meter vor dem Gehäuse bereits geschlagen, doch Tritscher schob den Ball vorbei. Nach 20 Minuten die verdiente Führung: Lukas Dietz staubte zum 1:0 ab. Der Aufsteiger wurde immer stärker und hatte nach 30 Minuten die nächste Möglichkeit. Doch ein Querpass von Jungkunz sprang Tritscher ans Schienbein – der Ball verfehlte sein Ziel. Patrik Brüssow (35.) hatte die erste Chance für die Gäste, seinen Lupfer über Torwart Daniel Rutz klärte die Ketschendorfer Abwehr. Drei Minuten später traf Daumann nur die Latte. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel gelang den Gästen der Ausgleich. Nach einem verunglückten Befreiungsschlag von Spielertrainer Patrick Schuberth kam Fabian Göhl an den Ball, spielte einen Verteidiger aus und traf ins rechte Eck. 15 Minuten vor Ende belohnte sich Heimakteur Tritscher für seinen Aufwand und traf mit einem Sonntagsschuss zur 2:1-Führung. In der 87. Minute sah der Marktzeulner Andreas Frank Rot, nachdem er Tritscher von hinten in die Hacken getreten hatte. Den Schlusspunkt setzte Tritscher nach Querpass von Moritz Mönch mit dem 3:1. (hm)

SV Ketschendorf: Rutz – Reuss (57. Griebel), Wuttke, Rudolph, Jungkunz (57. Schoder), Dietz, Tritscher, Koc (57. Mönch), Mayer, Schuberth, S. Schwesinger / TSV Marktzeuln: Grebner – Hartmann, Schöps (70. Christian), Bergmann (38. Göhl), Yesurajah, Schüpferling, Daumann, Frank, Stark, Schütz, Brüssow / Schiedsrichter: Do Adro (Kulmbach) / Zuschauer: 130 / Tore: 1:0 Dietz (20.), 1:1 Göhl (50.), 2:1 Tritscher (75.), 3:1 Tritscher (90.)

TSV Ebensfeld – FC Mitwitz 2:2 (0:0)

Wirklich voran bringt das Remis im Abstiegskampf keines der Teams. Einen Schreckmoment gab es schon nach wenigen Minuten, als sich der Ebensfelder Thomas Stölzel nach einem Zusammenprall offenbar schwerer verletzte und ein Krankenwagen gerufen werden musste. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin, Offensivszenen hatten Seltenheitswert. Das änderte sich nach dem Seitenwechsel: Leon Holzheid jagte eine Häublein-Vorlage per Direktabnahme ins lange Eck – 1:0 (58.). Und nur vier Minuten später grätschte Benedikt Quinger den Ball zum 2:0 über die Linie. Mitwitz fand sich aber nicht mit der drohenden Niederlage ab. Nach einem Foul von Philipp Hoch verwandelte Niklas Arm den fälligen Strafstoß zum 1:2 (66.). Mitwitz drückte nun auf den Ausgleich und wurde spät dafür belohnt: Niklas Arm hatte bei Annahme und Abschluss zu viel Zeit und traf in der 84. Minute zum 2:2-Endstand.

TSV Ebensfeld: Reschke – Hagel, Stölzel (25. Hopf), Schober, Ostrecha (85. Schütz), Schug, B. Quinger, Häublein, Eideloth, Hroch (72. Röder), Holzheid / FC Mitwitz: Sünkel – Müller, Hofmann, Engel, weiß, Parchent (79. Carl), Arm, Büttner (46. Totzauer), Schmidt, Gentzsch (73. Vetter), Föhrweiser / Schiedsrichterin: Haupt (Poppenhausen) / Zuschauer: 175 / Tore: 1:0 Holzheid (58.), 2:0 B. Quinger (62.), 2:1, 2:2 Arm (66., 84.)

SC Jura Arnstein – TSV Schammelsdorf 1:4 (0:2)

Die Gäste begannen sehr druckvoll. Ihre spielerische Überlegenheit brachte außer zwei Weitschüssen über die Querlatte aber zunächst keinen Ertrag. Als Arnsteins Florian Dauer aus 14 Metern abgezogen hatte, rettete TSV-Torwart Matthias Schneider auf der Linie. Beim Nachschuss von Tobias Reh forderten die Hausherren vergeblich Elfmeter. Besonders gefährlich waren die Gäste bei Eckbällen. So traf Pascal Herbst (22.) per Kopfball nur das Lattenkreuz. Kurz darauf mündete eine SC-Fehlerkette in einem Elfmeter, den Herbst verwandelte. Danach vergab der SC durch Sebastian Hopfenmüller und Tobias Raab zwei dicke Möglichkeiten. Fast mit dem Pausenpfiff fiel das 0:2 nach einem Eckball – erneut durch Herbst. In Abschnitt 2 schaltete der TSV in den Verwaltungsmodus, geriet aber dank des überragenden Herbst nicht mehr in Gefahr. Nach einem Eckball sowie nach scharfer Hereingabe von Dominik Braun erzielte er seine Treffer 3 und 4. Eine Unachtsamkeit in der Gästedeckung nutzte Raab aus 40 Metern zum Ehrentreffer. (wr)

SC Jura Arnstein: Wich – Herold, Hopf (87. Witterauf), Reh, Mahr, Raab, Schütz, Amon (54. Kraus), Freitag, Hopfenmüller (73. Gack), Dauer / TSV Schammelsdorf: Schneider – Bäuerlein, Wörner (67. Sussner), R. Herbst, Pitzer (74. Brunner), Kauder, Brehm, Schmitt (31. Kemmer), P. Herbst, Braun, Witterauf / Schiedsrichter: Gündüz (Kulmbach) / Zuschauer: 212 / Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4 P. Herbst (23. – Elfmeter, 45., 69. und 80.), 1:4 Raab (84.)

Schlagworte