BAD STAFFELSTEIN

Staffelstein gegen Lorsch in der Pflicht

Vorbericht Staffelstein - Lorsch
Mit einem guten Ergebnis in der vergangenen Woche wird Julian Hess wahrscheinlich auch an diesem Samstag dem Staffelstei... Foto: SKC

Kegeln

(skc) Nach dem 7:1-Sieg im Duell gegen den Erzrivalen aus Bamberg haben die Staffelsteiner Bundesliga-Kegler um Teamchef Hans-Karl Brütting eine etwas einfachere Aufgabe zu bewältigen. Am Samstag (13 Uhr) gastieren die Kegler von Nibelungen Lorsch auf der Staffelberg-Bahn.

Die Mannschaft aus Südhessen belegt derzeit Tabellenplatz 8 mit gerade einmal acht Pluspunkten. Für die Gäste ist jeder Zähler wichtig, denn der Abstiegsplatz ist nicht weit. Zwickau liegt nur drei Punkte hinter Lorsch, das seine Außenseiterchance in Staffelstein nutzen will. Statistisch gesehen können die Gäste die SKCler durchaus ärgern. Aber ob es für einen Sieg reicht, sei dahingestellt.

Denn die Badstädter sind insgesamt besser aufgestellt und von der Leistung her wesentlich konstanter. Trotz alldem müssen die Akteure des SKC ihr Bestes geben, um nicht unnötig in Gefahr zu geraten.

Nibelungen gut platziert

Einzelne Akteure der Nibelungen sind durchaus in der Lage, den ein oder anderen Punkt zu ergattern. So stehen Frank Gutschalk und Jochen Steinhauer mit einem Auswärtsschnitt von 621 und 608 Kegel in der Rangliste auf Platz 18 beziehungsweise 27 recht gut dar. Auch Thorsten Gutschalk (29.) liegt mit 607 nicht weit entfernt. Holger Walter (598) und Stefan Wrenz (583) unterschreiten zwar die 600er-Marke, können aber über sich hinauswachsen. Zuletzt erzielten Michael Straub und Jurek Osinski 600 und 599 Kegel, was durchaus für einen Punktgewinn in Staffelstein reichen könnte. Wie die Gäste tatsächlich aufstellen, wird sich erst kurz vor dem Spielbeginn zeigen. In der Summe müssten die Gäste durchwegs überdurchschnittlich auftreten, um über 3700 Holz auf der Staffelberg-Kegelbahn zu erzielen.

Beim SKC alle Mann fit

Wie die Staffelsteiner aufstellen, ist ebenso offen. Torsten Reiser, Marcus Gerdau, Alexander Stephan, Florian Bischoff, Matthias Dirnberger, Miroslav Jelinek, Radek Hejhal und Julian Hess sind allesamt fit und heiß auf das Spiel. Letztlich wird das Bauchgefühl von Teamchef Brütting und des Mannschaftsführers entscheiden, wer im Startsextett steht.

Ein interessantes Duell steigt beim Spitzenreiter Zerbst, der den TSV Breitengüßbach zu Gast hat. Die Güßbacher sind immer für eine Überraschung gut. Sollte die gelingen, wäre Staffelstein wieder punktgleich mit dem Titelverteidiger. Bamberg (5.) steht in Raindorf (3.) vor einer hohen Hürde und müsste dort gewinnen, um ihre winzige Chance auf den dritten Tabellenplatz zu wahren.

Schlagworte