KELHEIM

ACL auch in Kelheim souverän

AC Lichtenfeös - Schonungen
Der ACL-Trainer Venelin Venkov, hier mit Mario Petrov, zog für den letzten Kampf in Kelheim selbst noch einmal das Triko... Foto: Archiv/Gunther Czepera

Ringen

(dalu) Zum Ende der Hinrunde waren die Ringer des AC Lichtenfels beim Aufsteiger ATSV Kelheim zu Gast. Am Ende wurde es der erwartet spannende Kampf, den die Lichtenfelser vor knapp 200 Zuschauern mit 18:11 für sich entscheiden konnten. „Die Jungs haben eine phänomenale Hinrunde auf die Matte gebracht“, fasste eine höchst erfreute ACL-Vorsitzende Britta Beier die vergangenen Wochen zusammen.

ACL im Leichtgewicht unbesetzt

In der Klasse bis 57 Kilo konnte der AC Lichtenfels keinen Ringer aufbieten. So gingen die Punkte kampflos an Ben Böswald (Stand 0:4).

Mit seinen 87 Kilo musste Greco-Spezialist Hannes Wagner im Schwergewicht bis 130 Kilo auf die Matte. Nach nicht einmal vier Minuten hatte er aber den 20 Kilo schwereren Daniel Ritter mit 19:2 besiegt (4:4).

Ex-ACler Juhasz schlägt Petrov

Zu einem Duell zweier alter Bekannter kam es zwischen Mario Petrov (61 kg, gr.) und Bence Juhasz, der in der Bundesliga selbst zwei Jahre lang das ACL-Trikot trug. Juhasz spielte seine Erfahrung aus und gewann überlegen mit 16:1 (4:8).

Mit dem wohl stärksten Kelheimer bekam es Christoph Meixner (98 kg, Freistil) zu tun. Gegen den Vize-Europameister der Kadetten 2018 musste sich Meixner nach sechs Minuten mit 1:8 geschlagen geben (4:10).

Einen hochklassigen Kampf boten Krum Chuchurov (66 kg, Fr.) und Csongor Knipli. Das packende Duell entschied der Lichtenfelser knapp mit 5:4 für sich (5:10). Kurzen Prozess machte Achim Thumshirn (86 kg, gr.) mit Dietmar Malkin. Noch im ersten Kampfabschnitt stand sein überlegener Punktsieg fest (9:10).

Savchev sorgt für erste Führung

Ähnlich eilig hatte es Rumen Savchev (71 kg, gr.) gegen Andreas Schmidt. Auch dauerte der Kampf keine drei Minuten, ehe der Lichtenfelser sein Team erstmals mit 13:10 in Führung brachte.

Diese Führung baute Johannes Lurz (80 kg, Fr.) gegen Mike Fischer weiter aus. In gewohnt souveräner Manier und mit feinen Techniken feierte er einen 12:0-Punktsieg (16:10).

Unglücklich verlief der Kampf in der Klasse 75-Kilo-Freistilklasse für den jungen Lichtenfelser Lukas Tomaszek. In den letzten Sekunden musste er noch zwei Punkte gegen Johannes Mayerhofer abgeben und unterlag deshalb noch mit 3:4 (16:11).

Im letzten Kampf musste der ACL-Trainer Venelin Venkov (75 kg, gr.) selbst noch einmal die Schuhe schnüren. Der 36-Jährige bezwang Felix Henneberger mit 7:1 und stellte damit den 18:11-Endstand her.

Nächsten Samstag (19.30 Uhr) beginnt für die Lichtenfelser in der Burgebracher Windeckhalle die Rückrunde in der Oberliga-Nord-Saison.

Zeitgleich gewann die zweite Mannschaft des AC Lichtenfels in der Gruppenliga gegen die WKG Neumarkt/Feucht II mit 36:12.

Die Punkte für die Oberliga-Reserve holten Philipp Ender, Burkhardt Michalski, Alexander Ender, Artem Shapovalov, Tobias Wagner und David Korsunov.