LICHTENFELS

ACL peilt sechsten Sieg in Serie an

DSPO ring czp 3 ACL vs Burgebr Chuchurov
Muss sich der AC Lichtenfels auf den Kopf stellen, um den nächsten Sieg zu erringen? Zumindest ist der Tabellenführer um Krum Chuchurov (rotes Trikot) gegen Schonungen klarer Favorit. Foto: Gunther Czepera

Ringer-Oberliga

(hsch) Die Ringer des AC Lichtenfels sind das Maß der Dinge in der Oberliga Nord. Fünf Kampftage, fünf – zum Teil sehr deutliche – Siege sind die eindrucksvolle Bilanz. Das Team von Trainer Venelin Venkov steht mit drei Punkten Vorsprung auf Tabellenplatz 1 – und dieser soll auch nach der Partie am Samstag Bestand haben. Dann empfängt der ACL ab 19.30 Uhr den RSV Schonungen. Die Unterfranken sind aktuell mit 5:5 Punkten Sechster. „Über unsere bisherigen, deutlichen Ergebnisse freuen wir uns natürlich“, sagt Venkov und warnt davor, den Gegner zu unterschätzen: „Gleichwohl wissen wir, dass es kein Selbstläufer wird. Jeder Einzelne muss über die gesamte Saison seine 100 Prozent abrufen, jede Woche aufs Neue. Wir wissen, was wir können und werden das auch am Samstag wieder zeigen.“

Die Stützen im Schonunger Team des Trainerduos Thomas Rösner und Marco Greifelt sind die rumänischen Spitzenathleten in den leichten Gewichtsklassen, Alexandru-Vasile Manduca (57 kg) und Andrei-Vasile Dudau (61 kg). Hinzu kommen die starken Eigengewächse wie Gabriel Gamsat Klein (66 kg), Rudi Schwanke (71 kg), Tobias Hofmann (75 kg) und Machs Gelaschanov (75 kg). Die Lichtenfelser schauen aber hauptsächlich auf ihre eigenen Leistungen. Vor allem in den mittleren Gewichtsklassen sollen von den formstarken Lichtenfelsern die entscheidenden Punkte zum Heimsieg geholt werden.

ACL-„Zweite“ empfängt Spitzenreiter

Ein sehr schwere Aufgabe hat die Reserve des AC Lichtenfels vor der Brust. Im Vorkampf hat sie ab 18.15 Uhr mit dem TV Unterdürrbach II den Tabellenführer der Gruppenliga Nord zu Gast. Die Unterfranken stehen mit vier sehr deutlichen Siegen verlustpunktfrei an der Tabellenspitze und werden für die Lichtenfelser wohl nicht zu besiegen sein. Primäres Ziel des ACL II um Mannschaftsführer Philipp Schütz wird es sein, den einen oder anderen Einzelsieg auf die Habenseite zu bringen.

Im Anschluss an die Kämpfe steigt eine After-Fight-Party in der Sports-Bar.