WEISMAIN

Zeitfahren in Frankenberg

Radziej - Frankenberger Bergzeitfahren
Jung und alt kraxeln am Freitag wieder den steilen Berg nach Frankenberg hinauf. Foto: Dieter Radziej

Radsport

(dr) Der Berg ruft, heißt es wieder einmal in Weismain, doch ist dies nicht etwa der Kordigastlauf, sondern das Frankenberger Bergzeitfahren. Während die Profis in Frankreich die große Schleife radeln, gibt es am Freitag, 13. Juli, für Hobbyradler wie ambitionierte Amateure ein kurzes, aber knackiges Zeitfahren am Berg.

Dabei gilt es die 1630 Meter lange Bergstrecke mit 140 Höhenmetern und einer Steigung von etwa 9 Prozent nach Frankendorf hinaufzustrampeln. Gestartet wird dabei um 18.30 Uhr an der Kreisstraße LIF 22 in Richtung Frankenberg in Minuten-Abständen; für den letzten Teilnehmer fällt die Startflagge um 19.30 Uhr.

Im vergangenen Jahr waren der Altenkunstadter Julius Gärtner bei den Radrennfahrern und Marco Eckert aus Schneckenlohe bei den Mountainbikes die Schnellsten. Man darf gespannt sein, ob deren Bestzeiten heuer noch unterboten werden.

Zugelassen vom Veranstalter, dem TV Weismain sind Rennräder, Mountainbikes und E-Bikes/Pedelecs. Die Jugendwertung erfolgt bis zum Jahrgang 2002. Ansonsten gibt es keine Altersbeschränkungen. Die Startnummernausgabe ist ab 17.45 Uhr in der Startzone geplant. Anmeldungen können über www.kordigast-berglauf.de oder per E-Mail an info@kordigast-berglauf.de bis 12. Juli, 20 Uhr, vorgenommen werden.

Das Ziel befindet sich wie immer am Ortsbeginn von Frankenberg. Hier ist im Anschluss an das Bergrennen ein gemütliches Beisammensein vorgesehen. Die Ortsverbindung nach Frankenberg ist während des Rennens von der Kreisstraße LIF 22 für den Verkehr gesperrt. Dies wird von den Freiwilligen Feuerwehren Wohnsig und Schammendorf überwacht. Die Bergwacht von Kulmbach übernimmt den Sanitätsdienst.

Der TV Weismain weist darauf hin, dass auch bei diesem Bergzeitfahren die Straßenverkehrsordnung zu beachten ist. Ein Helm ist Pflicht.