NEU-ULM

Ticket für Deutschland-Cup gelöst

Berichterstattung Bayern-Cup 2018 in Pfuhl (Turnen TSL)
Bei seiner Boden-Übung verlor Julian Kochhafen nach ein paar Unsauberkeiten zu Beginn der Meisterschaft einige Zehntel. Foto: Bergmann

Turnen

Der Lichtenfelser Turner Julian Kochhafen hat bei den bayerischen Einzelmeisterschaften im Sechskampf (Kür modifiziert) den Titel gewonnen. Damit qualifizierte sich Kochhafen für den Deutschland-Cup am 10. Juni in Delitzsch bei Leipzig. Dort treten die jeweils zwei Besten jedes Bundeslandes an.

Bei der Meisterschaft in Pfuhl bei Neu-Ulm war der für die TS Lichtenfels startende Kochhafen nur einer von zwei oberfränkischen Turnern. Er stellte sich einer Konkurrenz aus insgesamt elf bayerischen Turnern seiner Altersklasse 18+.

Kochhafen startete etwas holprig in den Wettkampf. Am Boden verlor er gleich einige Zehntel durch kleine Unsauberkeiten. Zudem ließ er eine Schwierigkeit weg, was ihm weitere Zehntel kostete. Er erhielt für seine Übung 12,40 Punkte.

Am Pauschenpferd musste er nach einem „Aufsitzer“ und einem Sturz mit einer Wertung von 9,85 Zählern zufrieden sein. Damit lag er 2,70 Punkte hinter dem Führenden. Der Lichtenfelser kämpfte sich aber zurück. An den Ringen lieferte er eine fehlerfreie Übung, gespickt mit neuen und anspruchsvollen Schwierigkeiten ab. Dafür wurde er mit 13,05 Zählern belohnt und verkürzte damit seinen Abstand zum Spitzenreiter auf 0,5 Punkte.

Nevenstark am Barren

Beim Sprung gelang ihm zwar sein gestreckter Tsukahara nicht so perfekt wie sonst, er holte aber mit 12,10 Punkten etwas auf und lag auf Rang 2. Er bewahrte am Barren die Nerven und lieferte eine saubere Übung ab, wofür er 12,95 Punkte erhielt. Während nach den ersten beiden Geräten alles auf einen Platz im oberen Mittelfeld hindeutete, hatte sich Kochhafen nach fünf Geräten an die Spitze geturnt.

Und auch am Reck, seinem letzten Gerät, blieb das Glück auf Kochhafens Seite: Er holte noch mal alles aus sich heraus und überzeugte mit 12,50 Zählern – der Höchstwertung am Reck bei den Männern. Damit gewann er den Wettbewerb mit 72,85 Punkten deutlich vor Lukas Bergmann (68,65) vom TSV Stadtlauringen und David Huber (68,40; USC München).