BURGKUNSTADT

HG Kunstadt bleibt ohne Niederlage

Sport: Handball Bezirksoberliga Männer HG Kunstadt : HSG Rödental/Neustadt 24:21 (10:12)
Mehrmals scheiterte HGK-Spieler Tarek Legat (am Wurf) am starken HSG-Torwart Florian Cichon. Hier gelang ihm der wichtige Ausgleichstreffer zum 19:19. Foto: Matthias Schneider

Handball

Mit dem hart umkämpften 24:21-Heimsieg gegen die HSG Rödental/Neustadt feiert die HG Kunstadt die Bezirksoberliga-Meisterschaft. Ein sensationeller Erfolg: Die HGK hat in dieser Saison kein einziges Spiel verloren. Dabei sah es gegen die HSG 20 Minuten vor dem Schlusspfiff beim Stand von 12:18 noch alles nach einer Niederlage aus.

Bezirksoberliga, Männer

HG Kunstadt – HSG Rödental/N. 24:21

Sein volles Potenzial schöpfte der Meister erst im letzten Drittel aus und drehte das Spiel in einem atemberaubenden Schlussspurt.

Im Duell zwischen dem Ersten und dem Dritten ging es in der Tabelle um nichts mehr, doch die beiden Spitzenteams der Liga kämpften mit vollem Einsatz fürs Prestige. Das bewies vor allem der Gast aus Rödental, der die zu Beginn unkonzentriert wirkenden Gastgeber 40 Minuten lang mit einer wahren Energieleistung in die Schranken wies. Spätestens als nach zehn Minuten Kunstadts Marco Scholz für den Rest der ersten Halbzeit mit einer blutigen Nase und Spielmacher Nicklas Oester nach einem Schlag gegen den Oberschenkel sogar bis Spielende ausfielen, war klar, dass die Gästetruppe des Trainergespanns Greiner/Fladt nicht zum Übermitteln von Glückwünschen nach Burgkunstadt gereist war.

Vom Anpfiff an überzeugte die HSG mit temporeichen Angriffen. Grund für die Dominanz waren aber vor allem die spektakulären Paraden von Rödentals Schlussmann Florian Cichon. Ob beim Tempogegenstoß oder bei den Würfen der Kunstadter Flügelspieler: Cichon war immer am Ball und ging aus den Duellen mit seinem ehemaligen Teamkameraden Tarek Legat meist als klarer Sieger hervor. Mit dem 10:12-Pausenrückstand war die HGK so noch gut bedient. Nach Wiederanpfiff setzte Rödental sogar noch einen drauf, während die HGK ohne Nicklas Oester völlig kopflos wirkte. Bereits in der 33. Minute nahm Spielertrainer Andersson eine Auszeit, doch Besserung wollte zunächst nicht eintreten. Als Rödentals Florian Bernecker selbst den Kunstadter Mittelblock um Oliver Oester und Anton Lakiza zum 12:18 (40.) überwand, sprach alles für einen Gästesieg. Doch der Meister wurde nun erst richtig wach.

HGK-Topscorer Hajck Karapetjan wurde zwar weiterhin von mindestens zwei Gegenspielern in Schach gehalten, dafür bewies „Handball-Legende“ Anton Lakiza nun seine Spielmacher-Qualitäten in der Mitte. Dank seiner ordnenden Hand wirkte die HG jetzt deutlich zielstrebiger. Andersson, Oester und Lakiza selbst verkürzten Tor um Tor. Auf der Gegenseite verlor der Gast nicht nur den Vorsprung, sondern auch die Nerven. Florian Bernecker musste wegen Meckerns vier Minuten auf die Bank, auf der bereits Rödentals bester Torschütze Marcel Heil die von seinem Trainerteam verordnete Auszeit verbrachte. Hinzu kam, dass HSG-Schlussmann Cichon seine Quote der ersten 40 Minuten nicht halten konnte. So passte es ins Bild, dass gerade Tarek Legat den viel umjubelten Ausgleichstreffer zum 19:19 (52.) erzielte.

„Es war neben einer Energie- aber vor allem eine Mannschaftsleistung“, lobte Spielertrainer Anderrson das starke Schlussdrittel seiner Truppe. So hatte neben dem immer besser in die Partie findenden Torhüter Alexander Kießling auch dessen Ersatzmann Simon Swoboda großen Anteil am Erhalt der „weißen Weste“, als er in den Schlussminuten zwei wichtige Siebenmeter entschärfte.

Vorne sorgten Kapitän Oliver Oester und David Jung mit jeweils zwei Treffern für den 24:21-Heimerfolg und für eine Stimmung in der Obermainhalle, wie man sie lange nicht mehr erlebt hat. Applaus gab es aber auch für den Gast, der mit toller Leistung eine scheinbar unbedeutende Partie zu einem ganz großen Spektakel werden ließ.

HG Kunstadt: Kießling / Swoboda – O. Oester (6), Andersson (6/3), Legat (5), Karapetjan (2), Jung (2), Deuber (1), Maile (1), Lakiza (1), Scholz, N. Nicklas. – SG Rödental: Cichon / De Rooij – Weißbrodt (6/3), Göpfert (5), Bernecker (3), Metz (2), Günther (2), Jäckel (1), Schuhmann (1/1), Heil (1), Krauß, F. Cichon.