LICHTENFELS

Remis im Topspiel

Handball-BL Männer: TS Lichtenfels - HSV Hochfranken II
Eineinhalb Minute vor dem Abpfiff brachte der Lichtenfelser Maximilian Rödel (am Ball) die TSL mit dem Treffer zum 24:25 wieder an die Hochfranken heran. Foto: Heike Günter

Handball

Für die knappe Niederlage im Vorrundenspiel gegen den HSV Hochfranken II haben sich die Bezirksliga-Handballer der TS Lichtenfels im Rückrundenduell zumindest teilrevanchiert. Ein dem Spielverlauf nach gerechtes 25:25-Remis stand nach dem Abpfiff der vor allem in der zweiten Hälfte sehr intensiv geführten Partie auf der Anzeigetafel. Mit der Punkteteilung übernahm der TV Ebern (28:26-Sieg beim HSC Coburg III) mit 8:2 Punkten die Tabellenführung vor dem HSV (7:3) und der TSL (7:5).

Bezirksliga, Männer

TS Lichtenfels – HSV Hochfranken II 25:25 (14:14)

Der Lichtenfelser Spielertrainer wusste direkt nach dem Spiel noch nicht so genau, wie er das Ergebnis einordnen sollte: „Ich frage mich, ob es ein gewonnener oder ein verlorener Punkt ist.“ Seine Mannschaft hatte den mit vielen erfahrenen Spielern angetretenen HSV Hochfranken II nämlich bis zur 20. Minute unter Kontrolle und führte mit sechs Toren Vorsprung (10:4 und 12:6). Die TSL spielte bis dahin geduldig, erarbeitete sich klare Chancen, von denen viele John selbst souverän mit Treffern abschloss.

Nachdem der Gast nach einer Auszeit seine Taktik umgestellt hatte, bekamen die Korbstädter immer größere Probleme. Tolle Treffer über den Kreis und über die zweite Welle verliehen der HSV-„Zweiten“ immer mehr Aufwind. Zur Pause beim 14:14 lagen die Gäste wieder gleichauf.

Die zweiten 30 Minuten verliefen sehr spannend und waren nichts für schwache Nerven. Die TSL legte immer ein Tor vor, doch die Gäste glichen rasch aus. Tolle Akzente setzten beide Torhüter, indem sie Strafwürfe oder hundertprozentige Möglichkeiten vereitelten. Insgesamt agierte der TSL-Angriff zu ideenlos und mit zu wenig Bewegung. Das Spiel der Gastgeber war aufgrund zweier Manndeckungen zu sehr auf die linke Seite konzentriert.

Trotzdem keimte auf den Zuschauerrängen nach zwei verwerteten Siebenmetern von Cornelius John zum 22:19 Siegeshoffnung auf. Doch den Vorsprung verspielten die Gastgeber wieder und gerieten sogar mit 23:25 (58.) ins Hintertreffen. Obwohl Maximilian Rödel und Samuel Weniger für Lichtenfels wieder ausglichen und beide Mannschaften in den letzten beiden Minuten noch Chancen auf den Sieg hatten, blieb es beim Remis. (gü)

TS Lichtenfels: Renner, Freiburg – Kraus, Henzler (3), Weniger (1), Schulze (3), Macheleid, Rödel (4), Mahler (1), M. Tremel (1), John (10/6), Schardt (1), Will (1/1) / HSV Hochfranken II: Cade – Baumann (1), Zumpe (3), Scherdel (2/1), Wiedel (1), Kiesliing (1), Fiedler (2), Najman (3), Böhme (2), Geyer (2), Ludwig (4/2), Wolf (4), Schaller / Schiedsrichter: Jungnitz, Maile

Schlagworte