FRIESEN

Lichtenfels stoppt Negativserie

Friesen - Lichtenfels
Das Bein des Frieseners Kevin Roger kommt dem Lichtenfelser Andreas Mahr gefährlich nahe. Foto: Heinrich Weiss. 01738644628

Fußball

Der FC Lichtenfels hat am Samstag mit dem 1:0-Derbysieg beim SV Friesen seine Chance auf die Aufstiegsrunde in der Fußball-Landesliga Nordwest gewahrt. Das Team des Trainergespanns Christian Goller/Oliver Müller gewann das Kirchweihspiel bei einem Gegner, der das verletzungs- und urlaubsbedingte Fehlen von acht Spielern nicht kompensieren konnte. Die Gäste waren torgefährlicher und kombinierten besser. Alleine dem starken Rückhalt im Tor des SV Friesen, Tobias Bauerschmidt, war es zu verdanken, dass das Ergebnis nicht deutlich höher ausfiel.

Landesliga Nordwest, Gruppe 1

SV Friesen – FC Lichtenfels 0:1 (0:1)

Beide Teams wirkten zu Beginn verkrampft und fahrig. Einen ersten Warnschuss gab für die Gäste Lukasz Jankowiak in der 8. Minute ab, als er aus 20 Metern das Friesener Tor nur knapp verfehlte. Wenige Minuten später scheiterte Tobias Zollnhofer im Strafraum, nachdem sich Mariusz Janowiak über die linke Angriffsseite foulverdächtig gegen Lukas Riedel durchgesetzt hatte.

Ein Tor lag für Lichtenfels förmlich in der Luft. Das fiel nach einer halben Stunde. Leon Holzheid kam am der Strafraumgrenze unbedrängt zum Abschluss. Sein strammer flacher Schuss schlug unten links zum 0:1 ein.

Für die Hausherren stand in der gesamten ersten Hälfte nicht eine nennenswerte Torchance zu Buche. Die Gäste bestimmten das Geschehen, während von der Friesener Offensive nichts zu sehen war.

Erste Friesener Chance in Minute 51

Nach dem Seitenwechsel verzeichnete wieder der FC Lichtenfels die erste Torgelegenheit. Dieses Mal scheiterte jedoch Holzheid freistehend an Schlussmann Bauerschmidt. Die erste herausgespielte Chance verbuchte der SV Friesen in der 51. Minute, als Hannes Nützel David Daumann in Szene setzte. Dieser schob den Ball aber am Tor vorbei.

Im Gegenzug hätten die Gäste ihre Führung ausbauen müssen, doch Lukasz Jankowiak scheiterte aus kurzer Distanz am SVF-Torwart, der den Ball reflexartig noch an die Querlatte lenkte. Für den SVF kam es noch schlimmer, als der bereits gelb vorbelastete Maximilian Graf nach einem Bagatellfoul im Mittelfeld mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde.

Die dezimierten Frankenwälder bäumten sich noch einmal auf. 20 Minuten vor Schluss schlug Daumann einen Freistoß scharf in den Strafraum. Doch die Friesener Akteure segelten knapp am Ball vorbei.

FCL nutzt Konterchancen nicht

Den Gästen boten sich nun ob ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit gute Kontermöglichkeiten, die sie jedoch entweder kläglich vergaben oder am starken Friesener Torhüter scheiterten.

Am Ende entführte der FC Lichtenfels verdient die drei Punkte aus Friesen. Für die Mannen um Trainer Armin Eck geht es in der Tabelle weiter abwärts. Beim SV Friesen hofft man, dass die Mannschaft die Moral hoch hält und mit der Rückkehr einiger Stammspieler wieder zu ihrer Spielstärke zurückfindet.

Die Lichtenfelser haben nächstes Wochenende spielfrei, ehe der Tabellendritte SV Memmelsdorf ins Karl-Fleschutz-Stadion kommt. (sg)

SV Friesen: Bauerschmidt – Roger (76. Fugmann), Bachinger, Pflaum, Nützel, Neubauer (46. Zwosta), Daumann, Riedel, Graf, Nassel, J. Müller / FC Lichtenfels: Michel – Schamel, Hellmuth, Mahr (67. Schaller), Holzheid, Funk (8. Wige), L. Jankowiak (90.+2 Brehm), Zollnhofer, M. Jankowiak (80. Kleylein), Mohr / Schiedsrichter: Marcel Krauß / Zuschauer: 240 / / Tor: 0:1 Holzheid (30.) / Gelb-Rote Karte: Graf (64., SV Friesen)

Schlagworte