BAD STAFFELSTEIN

Letzter Strohhalm für TSV-Frauen

Faustball
Trainer Bernd Donath steht mit seinem Frauenteam vor dem entscheidenden Spieltag in der Bundesliga Süd. Es geht am Sonntag an der Peter-J.-Moll-Halle gegen den Abstieg.

Faustball

Zum Showdown kommt es am Sonntag im Kampf um den Verbleib in der Faustball-Bundesliga Süd nicht zum High-Noon (12 Uhr mittags), sondern bereits um 11 Uhr. Für das Frauenteam des TSV Staffelstein geht es am Abschlussspieltag um den Klassenerhalt. Zu Gast ist auf dem Platz an der Peter-J.-Moll-Halle die direkte Konkurrenz im Abstiegskampf.

Am Ende vier Teams punktgleich?

Die Lage ist klar. Die Staffelsteinerinnen müssen als Schlusslicht mit 2:26 Punkten bei 9:41 Sätzen klare Siege gegen den SV Tannheim (4:24/11:38) und den TSV Ötisheim (6:22/13:39) einfahren, um als Drittletzter die Saison abzuschließen, denn zwei Teams steigen ab. In die Rechnung kommt auch noch der TSV Gärtringen (6:22/13:39), der gegen Spitzenreiter Dennach und Unterhaugstett (5.) verlieren sollte.

Doch warum sind die so zuversichtlich gestarteten Staffelsteinerinnen überhaupt in diese Situation gekommen, mit nur einem Sieg mit dem Rücken zur Wand zu stehen? „Es war von vornherein klar, dass es schwierig wird und der Kampf um den Ligaverbleib Spitz auf Knopf steht. Leider lief die Saison nicht so wie erhofft“, meint Trainer Bernd Donath.

Nach dem 3:2-Sieg über Gärtringen zum Rundenauftakt verlor das Team nur noch. „Vor allem die beiden 2:3-Niederlagen gegen Tannheim mit 12:14 im fünften Satz und gegen Gärtringen mit 9:11 im Entscheidungsdurchgang waren bitter. Wären die an uns gegangen, sähe es nun anders aus“, sagt Donath.

Doch hätte, wäre, wenn nutzt den Staffelsteinerinnen nichts – jetzt müssen zwei klare Siege her, um mit einem guten Satzverhältnis zwei Teams hinter sich zu lassen. Der TSV-Coach setzt dabei auch auf den Platzvorteil. Ein anderer Faktor könnte die Hitze werden. Zum Auftakt am Sonntag gegen die durchwegs über 30 Jahre alten Ötisheimerinnen gilt es für die junge TSV-Truppe, den Spieß umzudrehen. „Wir hoffen natürlich auch auf die lautstarke Unterstützung der Zuschauer“, heißt es aus dem Staffelsteiner Lager, das auf seine Fans baut.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Gastgeberinnen nach der Auftaktbegegnung ein Spiel Pause haben, während Ötisheim gegen Tannheim antritt. Die Tannheimerinnen bestreiten danach gleich ihr Match gegen die ausgeruhten Staffelsteinerinnen. Für beide könnte es zu einem Do-or-die-Spiel werden.

„Es sind alle Spielerinnen fit und wollen unbedingt in der Bundesliga bleiben“, weiß Bernd Donath. Vielleicht hat sich der Trainer bei der erfolgreichen deutschen Nationalmannschaft, die bei den World Games am vergangenen Wochenende Gold gewonnen hatte, ja den entscheidenden Spielzug abgeschaut. „Ich beobachte natürlich, was da auf höchstem Niveau passiert, und versuche, das im Training nachzumachen“, sagt Donath. Umsetzen müssen es seine „Mädels“.

Bereits am Samstag ab 14 Uhr tritt der Staffelsteiner Nachwuchs an der Peter-J.-Moll-Halle in der U12-Mixed-Bezirksliga an. Zu Gast sind vier Teams: TV Hallerstein, TS Thiersheim I und II sowie TV Herrnwahlthann. (us)

Schlagworte