BAD STAFFELSTEIN

Jetzt hilft dem TSV nur ein Wunder

Faustball
Pia Donath (rechts) spielt den Ball ihrer Angreiferin Franziska Niederle zu.

Faustball

Aus eigener Kraft können die Faustballerinnen des TSV Staffelstein den Verbleib in der Bundesliga Süd nicht mehr schaffen. Das steht nach dem vorletzten Spieltag auf eigenem Platz fest. Die TSV-Frauen unterlagen dem TV Unterhaugstett und dem TV Segnitz jeweils mit 0:3 und sind damit weiter Schlusslicht der Liga. Zwar kommen am letzten Spieltag (24. Juli) die direkt vor Staffelstein (2:26 Punkte) liegenden Konkurrenzklubs Tannheim (424) und Ötisheim (6:22) an den Obermain, doch selbst zwei Siege garantieren nicht den drittletzten Platz.

Das Staffelsteiner Männerteam beendet in Veitsbronn die Bayernliga-Meisterrunde mit einem Sieg und einer Niederlage. Als Tabellendritter verpasste der TSV nur knapp die Aufstiegsspiele zur zweiten Liga.

Bundesliga Süd, Frauen

TSV Staffelstein – TV Unterhaugstett 0:3(6:11, 9:11, 7:11)

TSV-Trainer Bernd Donath setzte gegen Unterhaugstett auf Franziska Niederle und Ulla Donath im Angriff, Jule Donath im Zuspiel sowie Leonie Sturm und Toni Völkel in der Abwehr. Die Staffelsteinerinnen fanden gegen die Stuttgarterinnen nur schlecht in die Partie. Der Spielaufbau war ungewohnt holprig. So setzte man den Gegner kaum unter Druck. Deutlich ging der erste Satz mit 6:11 verloren. Im zweiten Durchgang präsentierten sich die Frauen etwas stärker, doch auch hier lief es nicht rund. Im dritten Abschnitt kam Pia Donath für Niederle im Angriff zum Einsatz. Nadine Potzel spielte statt J. Donath zu, die in die Abwehr rückte. Doch auch die Umstellung brachte nicht den gewünschten Erfolg. Das Spiel ging mit 0:3 verloren.

TSV Staffelstein – TV Segnitz 0:3 (8:11, 4:11, 9:11)

Gegen den Tabellenzweiten aus Segnitz erwischten die Staffelsteinerinnen einen besseren Start und präsentierten sich deutlich stärker. Doch die Unterfranken um Nationalangreiferin Svenja Schröder verstanden es, die Gastgeberinnen stets unter Druck zu setzen. Nach einem ausgeglichenen Verlauf ging der erste Satz mit 11:8 an Segnitz. Anschließend brach das Team um Trainer Donath etwas ein und fand im zweiten Durchgang überhaupt keinen Spielfluss. Deutlich musste man sich mit 4:11 geschlagen geben. Im dritten Abschnitt zeigten die TSVlerinnen ihr Potenzial. Trotz einer starken Performance reichte es beim 9:11 aber nicht zum Teilsieg. So ging auch dieses Spiel mit 0:3 verloren.

Bayernliga Meisterrunde, Männer

ASV Veitsbronn – TSV Staffelstein 3:0 (13:11, 11:3, 14:12)

Gegen den Gastgeber starteten die Staffelsteiner mit Manuel Kestel und Leon Schirmer im Angriff, Christoph Röll im Zuspiel sowie Paul Kiesler und Finn Donath in der Abwehr. Gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenersten erwischte der TSV einen perfekten Start. Das Team setzte die Mittelfranken von Beginn an unter Druck und zog auch bis auf 10:7 davon. Allerdings fehlte den Gästen dann die letzte Konsequenz, um auch den Sieg einzufahren. So holte sich Veitsbronn mit 13:11 den ersten Teilsieg. Nach der unerwarteten Wendung im ersten Satz fehlte es den Staffelsteinern an Konzentration. Die Mittelfranken gewannen nun Oberwasser und setzten die Adam-Riese-Städter nach Belieben unter Druck. Mit 11:3 wurden die Staffelsteiner förmlich überfahren.

Im dritten Durchgang hatten sich die Staffelsteiner wieder im Griff. Die schwierigen Windverhältnisse machten beiden Mannschaften zu schaffen. Es entwickelte sich ein Angabenspiel. Doch wieder legte der Gegner am Ende nochmals eine kleine Schippe drauf, um sich mit 14:12 auch diesen Satz und damit das Spiel zu sichern.

TSV Staffelstein – TSV Unterpfaffenhofen 3:1 (9:11, 11:9, 11:7, 12:10)

Im zweiten Match kam Stephan Leicht für Donath in der Abwehr zum Einsatz. Zwischen beiden Mannschaften entwickelte sich ein ausgeglichenes Match. Durch zu viele Fehler gerieten die Staffelsteiner zu Beginn in Rückstand und verloren Satz 1 mit 9:11. Danach konzentrierte sich das Team und kämpfte um jeden Ball. Diesmal holten sich die Staffelsteiner mit 11:9 den Teilsieg und den Ausgleich zum 1:1. Danach lief es für die Adam-Riese-Städter. Mit 11:7 zogen die Oberfranken nach Sätzen in Front. Im vierten Durchgang unterliefen den Badstädtern zwar wieder einige Fehler, dennoch behielt das Team die Oberhand und machte diesmal mit 12:10 den Sack zu. (srö)

Schlagworte