Düsseldorf (dpa)

Der 19. Spieltag der Fußball-Bundesliga im Telegramm

Der 19. Bundesliga-Spieltag wird mit der Partie Borussia Dortmund gegen den 1. FC Köln eröffnet: Die restlichen Begegnungen im Überblick:
Jürgen Klinsmann
Kassierte 2009 als Bayern-Coach eine heftige Packung in Wolfsburg: Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann. Foto: Andreas Gora/dpa

Borussia Mönchengladbach - FSV Mainz 05 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Die Borussia will nach der Auftaktniederlage auf Schalke einen Rückrunden-Absturz wie im Vorjahr verhindern. Der Dauer-Tabellenführer der Hinserie ist inzwischen nur noch Dritter mit fünf Punkten Rückstand auf Herbstmeister Leipzig.

STATISTIK: Mainz ist seit vier Jahren ohne Sieg gegen Gladbach. Die Borussen sind seit sieben Spielen ungeschlagen gegen die Rheinhessen und gewannen die vergangenen drei Partien alle. Aber unter dem neuen Coach Beierlorzer gelangen Mainz in drei Auswärtsspielen zwei Siege.

PERSONAL: Den Gladbachern fehlen wichtige Abwehrspieler: Rechtsverteidiger Lainer ist gesperrt, Allrounder Jantschke und Linksverteidiger Bensebaini verletzt.

BESONDERES: Gladbach-Coach Rose bestritt als Profi 65 Bundesliga- und 85 Zweitligaspiele für Mainz.

VfL Wolfsburg - Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Beide Teams starteten schlecht in die Rückrunde. Wolfsburg enttäuschte beim 1:3 in Köln. Hertha unterlag dem FC Bayern München deutlich mit 0:4.

STATISTIK: Wolfsburg ist seit fünf Partien gegen den Hauptstadt-Club unbesiegt. Zuletzt gab es zwei Siege in Serie, zuvor gab es dreimal ein Remis.

PERSONAL: VfL-Neuzugang Pongracic fehlt weiter. Hertha muss auf Abwehrchef Boyata (gelbgesperrt) verzichten. Für ihn wird wohl Stark auflaufen.

BESONDERES: In Wolfsburg kassierte Hertha-Coach Klinsmann die höchste Pleite als Bayern-Trainer. Im April 2009 ging er mit den Münchnern auch dank des legendären Hackentores von Grafite mit 1:5 unter.

Eintracht Frankfurt - RB Leipzig (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Leipzig will die vier Punkte Vorsprung an der Spitze zwei Wochen vor dem Gipfel beim FC Bayern festigen. Für Frankfurt geht es darum, sich weiter von der Abstiegszone zu entfernen.

STATISTIK: Die Frankfurter Arena ist nicht Leipzigs Lieblingsort: In drei Bundesliga-Spielen gab es zwei Remis und eine Niederlage.

PERSONAL: Die Eintracht dürfte auf einen Großteil der Erfolgself von Hoffenheim bauen. Bei RB ist Forsberg nach Infekt und Magen-Darm wieder verfügbar, im Sturm könnte Poulsen für Schick beginnen.

BESONDERES: Für Frankfurt ist es der Auftakt in die RB-Wochen. Im  Pokal geht es noch mal gegen Leipzig, danach warten zwei Europa-Duelle mit Salzburg.

SC Freiburg - SC Paderborn (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Tabellenschlusslicht Paderborn steuert auf den Abstieg zu und ist im Duell mit den formstarken Freiburgern der Außenseiter. Der SCF hat weiter Kontakt zu den Europapokalplätzen.

PERSONAL: Beide Trainer haben quasi die volle Auswahl. Höfler wird nach seiner Sperre wohl wieder für Abrashi ins Team rücken, der zuletzt erkältete Waldschmidt ist ebenfalls wieder eine Option. Paderborn kann auf den zuletzt gesperrten Collins zurückgreifen.

STATISTIK: Paderborns Klaus Gjasula hat bereits neun Gelbe Karten in dieser Saison und damit so viele wie kein anderer Spieler der Bundesliga. Sieht er auch gegen Freiburg Gelb, fehlt er im Heimspiel gegen Wolfsburg.

BESONDERES: Ein Spiel zwischen beiden Teams in Freiburg endete noch nie unentschieden. In allen bisherigen fünf Begegnungen in der ersten oder 2. Liga gab es am Ende einen Sieger, Freiburg führt dabei 3:2.

1. FC Union Berlin - FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Beide Mannschaften befinden sich noch nicht im Gefahrenbereich. Beide sind aber auch alles andere als in Sicherheit. Union holte als Neuling bereits beachtliche 20 Punkte, Augsburg kommt auf drei Zähler mehr.

STATISTIK: Vier Spiele kein Sieg für Union, zuletzt drei Niederlagen nacheinander. Augsburg kassierte zwei Pleiten, hatte zuvor aber fünf Siege in sechs Spielen erzielt. Bei Augsburg könnte Finnbogason nach monatelanger Pause in den Kader rücken.

PERSONAL: Union muss auf einige Spieler verzichten, Neuzugang Malli ist eine Option für die Startelf. Bei Augsburg steht Finnbogason nach monatelangem Ausfall vor der Rückkehr in den Kader.

BESONDERES: Remis gibt es bei Heimspielen von Union in der ersten Liga bisher nicht. Fünf Siege im Stadion An der Alten Försterei, vier Niederlagen. Wer das erste Tor erzielte, holte auch die Punkte.

FC Bayern München - FC Schalke 04 (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Die Bayern gehen als Leipzig-Jäger mit drei Punkten Vorsprung auf Schalke ins Topspiel Zweiter gegen Fünfter.

STATISTIK: Zum 100. Mal treffen Bayern und Schalke in der Bundesliga aufeinander. Die Siegbilanz spricht mit 53:18 klar für die Münchner.

PERSONAL: Der von Real Madrid ausgeliehene Außenverteidiger Odriozola könnte bei den Bayern debütieren. Kimmich kehrt nach Sperre ins Team zurück. Bei Schalke ist Raman nach einem Infekt fraglich. Harit kehrt dagegen zurück, im Tor ersetzt wieder Schubert den gesperrten Nübel.

BESONDERES: Schalke wartet seit 18 Liga-Partien auf einen Sieg gegen die Bayern. Beim letzten Erfolg (2:0) im Dezember 2010 saß noch Felix Magath auf der Trainerbank.

Werder Bremen - 1899 Hoffenheim (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Die Bremer beendeten zum Rückrundenauftakt durch einen 1:0-Erfolg in Düsseldorf ihre Negativserie. Hoffenheim verlor mit 1:2 dagegen gegen Frankfurt.

STATISTIK: Während Werder keines der vergangenen sechs Heimspiele gewinnen konnte, siegte Hoffenheim zuletzt in vier von fünf Partien in fremden Stadien.

PERSONAL: Bremens Abwehrchef Moisander fehlt wegen einer Gelb-Rot-Sperre. Vogt kann dagegen wohl auflaufen. Hoffenheim bangt um Linksverteidiger Skov. Neuzugang Dabbur steht vor seinem Startelf-Debüt.

BESONDERES: Mit Bittencourt und Vogt stehen zwei Profis aktuell im Bremer Kader, die bei Werders Hinspiel-Niederlage (2:3) noch für Hoffenheim aufliefen.

Bayer Leverkusen - Fortuna Düsseldorf (Sonntag, 18.00 Uhr)

SITUATION: Leverkusen will wie in der vergangenen Rückrunde eine Aufholjagd in die Champions League starten und begann beim 4:1 in Paderborn gut. In Düsseldorf wächst nach nur einem Sieg aus acht Spielen und dem Sturz auf Platz 17 die Kritik an Trainer Funkel.

STATISTIK: Düsseldorf gewann von 15 Spielen in Leverkusen nur eines im Jahr 1997 und verlor die letzten fünf Ligaspiele gegen Bayer.

PERSONAL: Kastenmaier bleibt trotz seines Fehlers gegen Werder im Fortuna-Tor. Leverkusen droht der Ausfall von Wendell.

BESONDERES: Nur gegen den FC Bayern (35 Spiele), Schalke (34) und Dortmund (33) trat Funkel als Trainer häufiger an als gegen Bayer (32). Seit einem 2:0-Sieg mit Frankfurt im März 2008 ist er seit sieben Spielen mit Frankfurt, Hertha BSC und Düsseldorf sieglos.

Schlagworte