BAMBERG

Wie Beratung für Stieffamilien gelingt

Familienformen sind in den vergangenen 50 Jahren vielfältiger geworden und auch Stieffamilien haben sich gewandelt. Früher entstanden Stieffamilien häufig nach dem Tod eines Elternteils. Heute gibt es andere Entstehungsgründe und verschiedene Lebensformen sind möglich. So bleiben Kinder nach Trennungen häufig beiden Eltern verbunden. Damit haben sich Stieffamilien zu einer komplexen Familienform entwickelt und stehen vor zahlreichen Herausforderungen. Mit rund zehn Prozent Anteil an Haushalten mit minderjährigen Kindern stellen sie eine bedeutsame Gruppe dar.

Forschendes des Deutschen Jugendinstituts (DJI) haben gemeinsam mit dem Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb) die Handreichung „Beratungsbedarfe von Stieffamilien in Bayern“ erarbeitet. Gefördert wurde das Projekt durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales. Zentrales Anliegen war es, Erkenntnisse über die Herausforderungen und Themen, mit denen Stieffamilien in die Beratung kommen, zu erhalten und diese Informationen bereitzustellen.

Komplexe Familiensituationen

„Wir konnten zeigen, dass es aufgrund der komplexen Familiensituationen und der Vielfältigkeit der Konflikte für Fachkräfte ratsam ist, sich der jeweiligen Perspektiven und der damit verbundenen Herausforderungen bewusst zu werden. Die Veränderung von einer Ein-Eltern-Familie hin zur Stieffamilie kann vor allem für Kinder sehr herausfordernd sein,“ erläutert DJI-Wissenschaftlerin Dr. Claudia Zerle-Elsäßer.

Die Handreichung will konkrete Hinweise zur Herangehensweise bei der Beratung von Stieffamilien geben. Die Familienkonstellation zum Beispiel über eine Checkliste oder ein Genogramm gezielt zu erfassen, ist einer der wichtigsten Schritte, um gut in den Beratungsprozess einsteigen zu können. Bei den Fortbildungen wünschen sich rund die Hälfte der Fachkräfte eine Weiterbildung zu Rollenkonflikten des Stiefelternteils, zur Akzeptanz der Rolle des Stiefelternteils oder zur Zusammenarbeit in der Erziehung mit der neuen Partnerin oder dem neuen Partner. Bei der Gesamtzahl gewünschter Fortbildungen geben die Fachkräfte aus den Beratungsstellen einen höheren Umfang an Weiterbildungsbedarf an als Fachkräfte aus den Jugendämtern.

Unter einer einfachen Stieffamilie verstehen die DJI-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler einen Haushalt, in dem ein Elternteil nicht das leibliche Elternteil der Kinder ist. Dies kann ein Stiefvater oder eine Stiefmutter sein. In seltenen Fällen sind beide Eltern Stiefeltern. Das bedeutet, dass beide Elternteile Kinder in die neue Beziehung mitbringen. Von einer komplexen Stieffamilie spricht man, wenn zusätzlich noch gemeinsame Kinder vorhanden sind.

Ferner wird nach dem Hauptwohnort der Kinder unterschieden. Der Haushalt, in dem die Kinder überwiegend leben, bildet die primäre Stieffamilie. Die Familie, in der das außerhalb lebende, leibliche Elternteil in einer neuen Partnerschaft wohnt, wird als sekundäre Stieffamilie bezeichnet. Dort halten sich die Kinder beispielsweise an den Wochenenden, an einigen Werktagen oder auch im Wechsel auf.

Stieffamilien in Zahlen

Die komplexen Familiensituationen sind bislang kaum Gegenstand der Forschung, auch, weil oft keine geeigneten Daten zur Verfügung stehen. Anliegen der Familienberatungen. Eine Befragung unter Fachkräften aus Familien- und Erziehungsberatungsstellen zeigt, dass 27 Prozent aller Familienberatungen Stieffamilienberatungen sind. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Krustenbratenöl
  2. Menosgada oder Menostada: Das ist die Frage
  3. HMS-Sonderaktion Ukraine: Bands rocken für die gute Sache
  4. Corona-Tagebuch: Die Brille immer aufsetzen
  5. HMS-Sonderaktion Ukraine: Ebensfelder zeigen Herz
  6. Corona-Tagebuch: Die ganz große Freiheit
  7. Universität Bayreuth: Forschen für den Frieden
  8. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Vier Bands für eine gute Sache
  9. Corona-Tagebuch: Die Kunst der Beobachtung
  10. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  11. Bei Friedensaktion klares Stellung gegen den russischen Angriffskrieg gezogen
  12. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  13. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  14. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  15. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  16. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  17. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  18. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  19. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  20. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  21. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  22. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  23. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  24. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  25. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  26. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  27. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  28. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  29. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  30. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  31. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  32. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  33. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  34. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  35. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  36. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  37. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  38. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  39. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  40. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  41. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  42. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  43. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel
  44. Fußballtraining für ukrainische Kinder beim FC Baiersdorf
  45. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  46. Corona-Tagebuch: Wellness in der Quarantäne
  47. Corona-Tagebuch: Wenn Papierkrieg Hilfe verhindert
  48. Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg
  49. Corona-Tagebuch: Vielleicht gibt es das Perfekte doch
  50. Corona-Tagebuch: Und plötzlich ist man betrunken

Schlagworte