GÖRAU

Zauberer Markus Sperber aus Görau sucht Zuschauer

Zauberer Markus Sperber aus Görau sucht Zuschauer
Tricks vor der Kamera: Kinderzauberer Markus Sperber zeigt seinen Zauberplatz, an dem er sich für Online-Zaubershows filmt. Foto: Roland Dietz

Einer der besten und beliebtesten Kinderzauberer in Deutschland ist Markus Sperber aus Görau. Bei einer Online-Abstimmung hat ihm das Publikum das 2019 bestätigt. Dafür wurde er mit dem Hasini-Award ausgezeichnet. Diesen Ruf hat er sich mit 50 bis 60 Auftritten im Jahr – ausschließlich vor Kindern – verdient. Und die Zahl der Anfragen nach Auftritten des sympathischen 45-Jährigen stiegen ständig. Bis die Corona-Pandemie für ein Auftrittsverbot sorgte. Um seinen kleinen Fans in der schweren Zeit der Pandemie ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, hat er eine Online-Zaubershow entwickelt.

Zauberer Markus Sperber aus Görau sucht Zuschauer
Von wegen alter Hut: Kaninchen aus dem Zylinder zu zaubern, erfordern schon Können. Foto: Roland Dietz

„Ob die Show gut oder schlecht war, ist bei Kindern leichter feststellbar“, sagt Markus Sperber und schwärmt von seinen Auftritten. „Wenn Kinder nicht zufrieden waren, gibt es kaum Beifall, und dann sagen sie einem das auch. Doch Gott sei Dank war das bisher kaum der Fall.“ Der schönste Lohn ist es für ihn, nach der Show in leuchtende Kinderaugen zu blicken. Dann ist die Magie der Zaubertricks auf das junge Publikum übergesprungen.

Kinder sind das beste und ehrlichste Publikum

„Die Zauberei ist nicht mein Hauptberuf, dennoch mache ich es unglaublich gern“, betont Sperber. Seit 13 Jahren wohnt er in Görau fühlt sich sehr wohl hier: „In die Stadt zurück müsste ich jetzt nicht unbedingt.“ Gerne nehme er die 45 Kilometer Fahrt zur Arbeit nach Bamberg in Kauf. „Dank Home-Office kann ich sowieso drei Mal in der Woche von zuhause aus arbeiten“, sagt er. Sein Beruf bei der Bayerischen Justiz mache ihm großen Spaß. Seit 25 Jahren übt er ihn aus. Er ist im IT-Bereich und in der Personalvertretung tätig.

Die Leidenschaft fürs Zaubern habe seine Frau entfacht, die ihm 2013 zum Valentinstag eine Eintrittskarte für eine Veranstaltung mit dem bekannten Zauberer Rudolf Konthur aus Obersdorf geschenkt hat. „Ich war so fasziniert, dass ich beschloss, selbst Magier zu werden“, sagt er mit einem Augenzwinkern. Nach dem Erfolg von 2019 hat er auch in diesem Jahr viel in seine Zaubershow investiert und neue Kunststücke entwickelt.

Zauberer Markus Sperber aus Görau sucht Zuschauer
Ein Kinderzauberer braucht Requisiten: Markus Sperber im Arbeitszimmer. Foto: Roland Dietz

„Im Februar dachte noch niemand daran, dass es eine Auszeit geben könnte, doch seit Mitte März gab es wegen der Corona-Pandemie dann plötzlich keinerlei Auftritte mehr für mich und alle Künstlerkollegen“, bedauert Markus Sperber. Innerhalb kürzester Zeit kamen 30 Absagen und die gut gefüllte Auftragsmappe leerte sich schnell. Im September sah es kurzfristig wieder etwas besser aus und einer der letzen Auftritte war der beliebte Zauberkurs in Weismain beim Sommer-Jugendferienprogramm unter dem Motto „Heiße Tricks für coole Kids.“ „Leider hilft gegen das Virus auch keine Magie und Zauberei, nur Vernunft und Abstand“, weiß Markus Sperber. Als Vorsitzender des Zauberervereins „Magischer Zirkel Bamberg“ bedauert er vor allem die Kollegen, die hauptberuflich von der Magie leben müssen und von heute auf morgen keinerlei Einkünfte mehr hatten. Sie müssen seitdem von Ihren Ersparnissen leben oder sogar Arbeitslosengeld II beantragen.

„Leider hilft gegen das Virus auch keine Magie und Zauberei, nur Vernunft und Abstand.“
Markus Sperber, Kinderzauberer

Deshalb hat Markus Sperber einen Online-Künstlertreff gegründet. „Zuerst war es nur eine Idee, mich mit meinen Zauberkollegen aus dem Verein der Zauberfreunde Bamberg virtuell zu treffen, denn wir sitzen ja alle im selben Boot. Dann hat sich das allerdings ausgeweitet und es wurden alle möglichen Zauberer dazu eingeladen“, berichter er. Jetzt finden meist zwischen 30 und 50 Zauberer aus ganz Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz alle 14 Tage mit ihm über Zoom zu einem gemütlichen virtuellen Zaubertreffen zusammen. Auch Profis sind dabei. „Wenn wir nun dabei noch Glühwein trinken, steht einer virtuellen Weihnachtsfeier nichts im Wege“, scherzt Sperber. Die Magier besprechen bei ihren Konferenzen, wie es weitergehen könnte, stellen neue Tricks und Kunststücke vor tauschen sich über Probleme aus. Dabei sind sogar Freundschaften entstanden.

Seit Oktober ist klar, dass herkömmliche Kinderzaubershows in absehbarer Zeit wegen Covid-19 und den damit verbundenen Beschränkungen nicht möglich sind. Sperber und seine Kollegen quält nun die Frage, wie lange es dauern wird, bis sie wieder auftreten dürfen. „Für mich ist es einfach schade, den Kindern keine Zaubershow bieten zu können“, bedauert er.

Zauberer Markus Sperber aus Görau sucht Zuschauer
Laptop statt Bühne: Mit seinen magischen Fähigkeiten kommt Markus Sperber auch online gut an. Foto: Roland Dietz

Daher kam er auf die Idee, wenigstens Online eine Zaubershow anzubieten. Nach intensivem Austausch mit den Kollegen steht das Konzept. „Bei mir gibt's ab sofort eine virtuelle Live-Zaubershow, die zauberhaft und absolut virenfrei ist“, betont der Kindermagier. Gedacht ist das Angebot für Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren. Und sicher werden auch kleinere oder größere Geschwister oder die Eltern ihre Fraude daran haben.

Jetzt filmt sich der Zauberer bei seinen Tricks selbst

Benötigt wird nur ein Computer oder ein Tablet mit Kamera. Nach der Anfrage bei Sperber mit Buchung erhalten die Interessierten einen Zugangslink. Nach dem Anklicken wird schon losgezaubert. Gerne können Kinder den Link auch an ihre Freunde weitergeben.

Für die Online-Show hat sich Markus Sperber eine Kamera und die richtige Ausleuchtung angeschafft, damit bei den Zuschauern auch ein gutes Bild ankommt. Außerdem hat er sein Internetseite überarbeitet.

Dennoch wünscht er sich nichts mehr als dass die Pandemie vorbei ist und er wieder in Kindergärten, bei Festen und Kindergeburtstagen auftreten kann.

Anmeldungen für die Zaubershow von Markus Sperber sind über seine Homepage möglich.

Schlagworte