LICHTENFELS

Wort zur Besinnung: Wort zur Besinnung von Dekan Lars Rebhan

Wort zur Besinnung

Haben Sie auch eine? Eine Medaille mit dem Heiligen Christophorus. Viele haben eine im Auto, am Fahrrad oder auch an Wanderstöcken. Die Tradition um diesen Heiligen, der zu den vierzehn Nothelfern zählt, fußt auf den Legenden um ihn.

Christophorus ist auf der Suche nach dem mächtigsten Herrscher der Welt. Ihm will er seine Kräfte zur Verfügung stellen. Nach langer Suche erhält er den Rat, er soll Gott dienen, indem er an einer Flussfurt Menschen vom einen Ufer zum anderen auf den Schultern trägt. Hier begegnet er auch Christus als Kind, der ihn bittet, überzusetzen. Doch was anfangs leicht schien, wird zur Herausforderung für Christophorus, der mit äußerster Mühe und Anstrengung mit dem Kind auf den Schultern das andere Ufer erreicht.

In dieser Legende kann ich mich auch selbst wieder entdecken. Christus-Träger sein wie Christophorus ist allen Christen ein Auftrag. An dem Platz des eigenen Lebens den Glauben an Christus als Erlöser der Welt durchs Leben tragen. Dies kann zu manchen Zeiten, in Krisenerfahrung, eine echte Herausforderung sein.

Und doch hat Christophorus gerade darin das Ziel seines Suchens und den Sinn seines Lebens gefunden. Wenn Menschen heutzutage unterwegs sind und eine Christophorus-Medaille mit sich führen, dann ist dies oft die Bitte um Schutz und Geleit durch Gott auf allen Wegen.

Darin gründet auch die in diesen Tagen in vielen Gemeinden abgehaltene Fahrzeugsegnung. Doch die Medaille des Christophorus will auch erinnern an den Auftrag der damit verbunden ist: Christus auf allen Wegen des Lebens mit sich zu tragen, Zeugnis vom eigen Glauben zu geben und die Nöte anderer zu sehen und mitzutragen - wie Christophorus Menschen über den reißenden Fluss getragen hat.

Wo auch immer wir in diesen Wochen unterwegs sind, in unserem schönen Frankenland oder in anderen Gefilden, mögen wir als Christen unterwegs sein und Christus im Herzen und auch durch unser Tun und Reden zu den Menschen tragen.

Ihnen allen eine schöne und gesegnete Sommerzeit !

Lars Rebhan,

katholischer Dekan,

Marktgraitz

Schlagworte