LICHTENFELS

„Wichtiges Angebot für Kinder und Jugendliche aus Ukraine “

„Wichtiges Angebot für Kinder und Jugendliche aus Ukraine “
Im Landkreis Lichtenfels und in den Schulen ankommen – dabei sollen die pädagogischen Willkommensgruppen den Kindern und Jugendlichen aus der Ukraine helfen. Landrat Christian Meißner (li.) besuchte kürzlich mit Schulamtsdirektorin Stefanie Mayr-Leidnecker (re.) die Willkommensg... Foto: Landratsamt/Helmut Kurz

„Die pädagogischen Willkommensgruppen sind ein enorm wichtiges Angebot für die Kinder und Jugendlichen, die aus der Ukraine zu uns gekommen sind und kommen“, betonte Landrat Christian Meißner anlässlich eines Besuchs in der Willkommensgruppe des Meranier-Gymnasiums Lichtenfels (MGL).

„Es ist wichtig, dass sie

nach all dem Schlimmen,

was sie erlebt haben, bei uns auch emotional erst einmal ,ankommen‘, Ruhe und

Geborgenheit finden.“

Christian Meißner, Landrat

„Es ist wichtig, dass sie nach all dem Schlimmen, was sie erlebt haben, bei uns auch emotional erst einmal ,ankommen‘, Ruhe und Geborgenheit finden. Ich bin allen Beteiligten sehr dankbar, dass sie die Einrichtung der Willkommensgruppen an den Schulen bei uns im Landkreis so schnell ermöglicht haben und sich so engagieren. Das ist einfach hervorragend.“

Mit Schreiben vom 16. März 2022 habe Staatsminister für Unterricht und Kultus, Prof. Dr. Michael Piazolo, ein Rahmenkonzept für die Aufnahme geflohener Kinder und Jugendlicher aus der Ukraine an den bayerischen Schulen übersandt, heißt es in der Pressemitteilung aus dem Landratsamt. Im Zentrum dieses Konzepts stündenn dabei die „pädagogischen Willkommensgruppen“ als schulartübergreifendes Angebot.

Geborgenheit und Sicherheit geben

Gemeinsam mit dem Landratsamt Lichtenfels sei die Schullandschaft im Landkreis Lichtenfels mit großem Engagement dabei, ein flächendeckendes und individuell abgestimmtes Angebot für die Beschulung von geflüchteten Schülerinnen und Schülern aus der Ukraine zu schaffen. Für die Koordinierung der Aufnahme von aus der Ukraine geflohenen Kindern und Jugendlichen an den Schulen im Landkreis Lichtenfels gebe es bereits seit Anfang März eine Steuerungsgruppe unter Leitung von Schulamtsdirektorin Stefanie Mayr-Leidnecker, so die Pressestelle.

Im Vordergrund stehe bei den pädagogischen Willkommensgruppen, den geflüchteten Kindern und Jugendlichen ein gutes Ankommen an den Schulen zu ermöglichen und durch feste Strukturen und Ansprechpartner ein Stück Geborgenheit und Sicherheit zu vermitteln. Sie sollten in individuell abgestimmten Lernangeboten das Land Bayern und den schulischen Alltag hier kennenlernen und zugleich die Verbundenheit mit der ukrainischen Heimat bewahren können, erläutert die Schulamtsdirektorin. Deutsch- und Englischunterricht seien Schwerpunkte. Zusätzlich besuchten die Kinder und Jugendlichen aus der Ukraine nach Möglichkeit den Musik-, Sport und Kunstunterricht.

Die ersten pädagogischen Willkommensgruppen seien an den Standorten für weiterführende Schulen in Lichtenfels und Burgkunstadt gebildet und hätten direkt nach den Osterferien den Unterricht für die geflüchteten Schülerinnen und Schüler aufgenommen. Inzwischen gebe es fünf: zwei am MGL und je eine an Gymnasium und Realschule Burgkunstadt sowie an der Staatlichen Realschule Bad Staffelstein, informierte Schulamtsdirektorin Stefanie Mayr-Leidnecker.

„Wichtiges Angebot für Kinder und Jugendliche aus Ukraine “
Landrat Christian Meißner (2.v.li.) besuchte kürzlich gemeinsam mit Schulamtsdirektorin Stefanie Mayr-Leidnecker (re.) u... Foto: Landratsamt/Helmut Kurz

Sprachkenntnisse vermitteln

28 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen sechs und zehn Jahren besuchten aktuell die örtlichen Grundschulen ihrer Wohnorte. Wer zwischen elf und 16 Jahren alt sei, werde je nach Wohnsitz in den Gymnasien in Lichtenfels oder Burgkunstadt, in den Realschulen Bad Staffelstein oder Burgkunstadt und Lichtenfels beschult. Einzelne Schülerinnen und Schüler gehen laut schulamtsdirektorin in die Mittel- oder Förderschulen. Die Staatliche Berufsschule Lichtenfels nehme Schülerinnen und Schüler auf, die älter als 16 Jahre alt seien.

Die Willkommensgruppen sollten aber auch helfen, dass umfassende Deutschkenntnisse vermittelt werden können – denn bereits drei Monate nach Zuzug beginne letztlich auch die Schulpflicht für die Kinder und Jugendlichen.

„Die Integration

klappt sehr gut.“

Stefanie Mayr-Leidnecker, Schulamtsdirektorin

„Die Integration klappt sehr gut“, stellt Schulamtsdirektorin Stefanie Mayr-Leidnecker fest. „Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine sind extrem motiviert und haben einen hohen Bildungswillen.“

Das bestätigten auch der Schulleiter Thomas Carl und Studiendirektor Hubert Gehrlich vom Meranier-Gymnasium in Lichtenfels, wo aktuell 30 Kinder und Jugendliche zwischen elf und 17 Jahren die Willkommensgruppen besuchen. Es sei gelungen, hier ein „äußerst herzliches Verhältnis“ aufzubauen, freuten sich die beiden Gymnasialpädagogen.

Den Unterricht übernehmen zurzeit vier, demnächst sieben Lehrkräfte des Gymnasiums, die auch Deutsch als Fremdsprache unterrichten, sowie vier externe Fachkräfte, zum Teil Muttersprachler. Bewährt habe es sich hier, dass die Schülerinnen und Schüler morgens und mittags gemeinsame Mahlzeiten einnehmen. Auch die SMV biete regelmäßig Freizeitaktivitäten für die neuen Schüler/innen an.

Informationen: Wer sich selbst als „Willkommenskraft“ engagieren möchte, erfährt mehr unter: www.km.bayern.de (red)

 

Schlagworte