LICHTENFELS/KULMBACH

Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern

Die Wette der Adalbert-Raps-Stiftung trägt Früchte. Das Foto zeigt das Online-Einführungsseminar für neue „Engagierte“ der evangelischen Jugend Kulmbach. Foto: RED

„Wetten, dass Eure Organisation es nicht schafft, innerhalb eines Zeitraums von drei Monaten mindestens drei neue Engagierte zur Unterstützung Eures Angebots zu gewinnen?!“ Mit dieser Wettansage und einem Wetteinsatz von bis zu 1400 Euro pro gewonnener Wette fordert die Adalbert-Raps-Stiftung gemeinnützige Organisationen in Oberfranken seit Mitte September dazu heraus, neue Unterstützer für das Ehrenamt zu finden.

Waren es zu Beginn lediglich zehn ausgeschriebene Wettpartnerschaften, entschloss sich die Stiftung diese aufgrund des großen Zuspruchs auf 30 Wettpartnerschaften aufzustocken und stellt somit Fördermittel von insgesamt bis zu 42 000 Euro in Form des Wetteinsatzes frei.

Drei Wettsieger in kürzester Zeit

Kaum zu glauben: Drei der 30 Organisationen, die sich auf die „Soziale Wette“ eingelassen haben, konnten diese mit Erfüllung des Wettziels bereits vor Ende des offiziellen Wettzeitraums erfolgreich beenden.

Um auch die übrigen 27 Wettpartner dabei zu unterstützen, die Wette für sich zu entscheiden und das soziale Engagement in Oberfranken auf diese Weise zu stärken, sind alle BürgerInnen dazu aufgerufen, sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit bei den teilnehmenden Organisationen zu bewerben.

Trotz dem attraktiven Wetteinsatz in Höhe von bis zu 1400 Euro pro gewonnener Wette hat niemand damit gerechnet, dass die Interessensbekundung der gemeinnützigen Organisationen ein solches Ausmaß annehmen würde: „Innerhalb von nur zwei Tagen waren die ursprünglich zehn zu vergebenden Wettpartnerschaften eingegangen, einen Tag später lagen uns bereits 20 Bewerbungen vor.“, so vorsitzender Stiftungsvorstand Frank Alexander Kühne. „Angesichts der großen Interessensbekundung war es naheliegend, die Anzahl der Wettpartnerschaften erst auf 20 und schließlich sogar auf 30 Wettpartnerschaften aufzustocken.“

Belohnung für das Ehrenamt

Jede abgeschlossene Wette gilt ab dem dritten neu eingestellten Ehrenamtlichen als gewonnen und wird mit 500 Euro belohnt. Es lohnt sich für die Organisationen jedoch weitere Unterstützer zu aktivieren.

„Für jeden vierten bis sechsten gewonnen Ehrenamtlichen spenden wir zusätzlich 100 Euro und für jeden siebten bis zehnten neuen Unterstützer sogar 150 Euro“, so Stiftungsreferentin Tina Beeg.

„ „Innerhalb von nur zwei Tagen waren die ursprünglich zehn zu vergebenden Wettpartnerschaften eingegangen, einen Tag später lagen uns bereits 20

Bewerbungen vor.“

Frank Alexander Kühne, vorsitzender Stiftungsvorstand

Insgesamt winkt den teilnehmenden Organisationen also eine Förderung von bis zu 1400 Euro. Besonderes Engagement zeigten die Evangelische Jugend Kulmbach, der TV Kleinschwarzenbach sowie der Verein „Freund statt fremd“ aus Bamberg: Denn obwohl die Wettpartner ab dem individuell vereinbarten Start der Wette ganze drei Monate Zeit haben, um das Wettziel zu erreichen, konnten diese drei Organisationen schon weit vor Ende des Wettzeitraums zehn neue Unterstützer aktivieren und die Wette somit nicht nur für sich entscheiden sondern sich auch über die maximale finanzielle Förderung freuen.

In doppelter Weise profitieren

„Durch die ,soziale Wette‘ profitieren unsere Wettpartner gleich in doppelter Hinsicht! Der finanzielle Wetteinsatz ist sicher ein großer Anreiz, aktiv nach ehrenamtlichen Helfern zu suchen. Der eigentliche Gewinn sind letzten Endes jedoch die neu gewonnen Unterstützer selbst!“, so Frank Kühne. Als neue Engagierte zählen dabei auch Unterstützer, die bislang nur passive Mitglieder, ideelle Unterstützer oder Ähnliches waren und sich nun aktiv engagieren möchten, sowie bereits in der Organisation aktive Mitglieder, die ein neues Amt übernehmen oder in einem neuen Aufgabenbereich/Projekt mitwirken.

Als Wettnachweis gilt es den teilnehmenden Organisationen spätestens bis 14 Tage nach Wettende Fotos der gewonnenen Engagierten im jeweiligen Aufgabenbereich einzureichen sowie eine entsprechende Aufgabenbeschreibung.

Interessierte Bürger sind dazu eingeladen sich bei Stiftungsreferentin Tina Beeg per Mail unter tina.beeg@raps-stiftung.de oder unter Tel. (09221) 8076097 nach den teilnehmenden Organisationen zu erkundigen.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Die Impfung steht man allein durch
  2. Corona-Tagebuch: Ein Hinweis vor allem für Männer
  3. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  4. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  5. Steffen Biskupski über das Corona-Schuljahr an der HOS
  6. Corona-Tagebuch: Aufschieben kann endgültig sein
  7. Offene Ganztagsschule: Bilder des Corona-Jahres
  8. „Fellow Rovers“ und die „Silhouettes“ rocken Selbitz
  9. Corona–Tagebuch: Handschriftliche Notizen
  10. Marie Köhnlein als Bufdi beim BRK im Einsatz
  11. Corona-Tagebuch: Latein und die Fliesen
  12. Haus Marteu: Mächtige Granitkeile und grandioser Klang
  13. Corona-Tagebuch: Erweiterung des Bewusstseins
  14. HOS Lichtenfels: Eine echte „Schule mit Courage“
  15. Wenn Obersdorfer Kicker zu Schaufeln greifen
  16. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und all den Taugenichtsen
  17. Ein Zeichen der Solidarität aus Seubelsdorf
  18. Corona-Tagebuch: Zwei wirklich gute Freundinnen
  19. Corona-Tagebuch: Mamorierte Socken können rocken
  20. Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken
  21. Levi Strauss Museum: Von Franken in die neue Welt
  22. Corona-Tagebuch: Die Versuchung ist größer
  23. Ausstellung auf Schloss Hohenstein: „80 Jahre Bob Dylan“
  24. Corona-Tagebuch: Ein Verweis und was für Folgen
  25. Bayreuther Forscher über digitale Kohlendioxid-Nachweise
  26. Corona–Tagebuch: Ungewohnte Latein-Expedition
  27. Leuchsentaler Blasmusik auf Nachwuchssuche
  28. Corona-Tagebuch: Vorsicht, die Verwandschaft kommt
  29. Corona–Tagebuch: Mascarpone und die gute Nachbarin
  30. Mathias Söllners Erinnerungen an Azubi-Zeiten
  31. Corona-Tagebuch: Tabus im Bus vor Oppeln
  32. Kulmbach: Zu Besuch in einer WG mit Herz und Handicap
  33. Unterstützung für Senioren in seelischer Notlage
  34. Coburger berät Klima–Bürgerrat
  35. Corona-Tagebuch: Den Abschied etwas leichter gemacht
  36. Trauerbegleitung für Kinder
  37. Corona-Tagebuch: Eine Frage zur falschen Zeit
  38. Corona-Tagebuch: In der Hitze liegt Ruhe, aber nicht Kraft
  39. Ausbildung in Teilzeit in der Jugendwerkstatt Kulmbach
  40. Tipps vom Radtouren-Experten Armin Lieb
  41. Corona-Tagebuch: Vitamine und die Müllhalde
  42. Viel Flexibilität für ein buntes KJR-Programm
  43. Studie aus Bamberg: Gefühlte Macht und die Liebe
  44. Corona-Tagebuch: Dicke Lippen und eine Suppe
  45. Corona-Tagebuch: Fleischeslust am Frühstückstisch
  46. Mit dem Rolli auf Testfahrt in Bad Staffelstein
  47. Kultursommer Coburg: Abenteuer, Tanzlust und Comedy
  48. Corona-Tagebuch: Verschwiegenheit und ein roter Schlüpfer
  49. Corona-Tagebuch: Von Mehrtonnern und der schönen Anna
  50. Kulmbach: 700 Studierende werden erwartet

Schlagworte