LICHTENFELS

Ein Zeichen der Solidarität aus Seubelsdorf

Mit viel Begeisterung waren die Kinder beim Packen dabei. Foto: Red

Zusammen mit der Jugendabteilung des Athletenclubs hat der kartholische Kindergarten Seubelsdorf eine tolle Aktion gestartet. In Seubeldorf entstand auf dem Kindergartengelände ein kleines Lager für Hilfsgüter, die am Freitag direkt nach Stollenberg ins betroffne Gebiet gehen. Kindergartenleiterin Ines Mai berichtet:

„Eine Frau – ein Wort. Zwei Frauen und eine Handvoll Helfer – große Taten. Als erstes Wort fällt mir nur ein ,Hammer' ein – und als zweites Dankeschön. Nun aber die Geschichte dazu. Ich denke fast jeder hat vor einer Woche vor dem Fernseher oder vor dem Handy gesessen und war entsetzt – die Bilder von schwimmenden Häusern, von der Flut einfach weggerissen, verzweifelten Menschen, die sich auf Dächer retteten. Bächen und Flüssen, die zu Flutwellen wurden. So eine Hochwasserkatastrophe mit so vielen Toten hat Deutschland wohl noch nie erlebt.

Post von einem alten Schulfreund

Auch ich saß vorm Fernseher und – multitaskingfähig wie ich bin – am Handy und las gerade einen Post von einem alten Schulfreund, die in meinem Heimatort einen Hilfstransport ins betroffene Rheinland-Pfalz organisieren. Hm – wie kann ich helfen? Soll ich ihn gleich mal anrufen? In diesem Moment klingelt das Telefon. Am Apparat meine Elternbeiratsvorsitzende, Frau Löppert, der es so ging wie mir. Nur, dass sie schon einen Schritt weiter war. „ Ines, hopp, wir organisieren einen Hilfstransport. Ich bin schon in Kontakt mit der Firma Koch Parkett. Übrigens ein Kindergartenvater von mir, der Verwandtschaft und Bekanntschaft in der betroffenen Region hat, und mit meinem Trainer und meinen Jugendlichen vom Ringen hab ich auch schon gesprochen. Die sind dabei.“

Welle der Hilfsbereitschaft kommt ins Rollen

Ohne die freiwilligen Helfer würde gar nichts gehen. Foto: RED

„Hopp, mach mer!“ So ähnlich lief das Gespräch ab. Samstagabend wurde nach Absprache der Spendenaufruf in den sozialen Netzwerken gepostet – und schon da waren die Reaktionen und Anfragen gigantisch. Doch ehrlich – was da auf uns zurollte – in den kühnsten Träumen hätten wir es alle nicht erwartet. Die Hilfsbereitschaft der Menschen in und um Lichtenfels – der Hammer. Einfach unbeschreiblich. Viele, viele Kartons haben meine Helfer bewegt... Alle Kartons wurden von uns kontrolliert und teilweise um verpackt – die Helfer vor Ort sollen es einfach haben. So gibt es nun im Kindergarten wirklich sechs volle Räume mit Kartons – jeder mit spezifischen Hilfsgütern gefüllt – Männerkleidung, Frauenkleidung, Kinderkleidung, Spielsachen, Hygieneartikel, Nahrung. Ein Pavillon im Garten ist für Werkzeug da. Und deshalb fahren wir auch mit vier Transportern und einem Laster – in jedem eine Abteilung. Einige aus unserer Gruppe bleiben bis Sonntag, um vor Ort kräftig mit anpacken zu können.

Ein Dankeschön gilt den fleißigen Händen meiner Kita-Mamas und Papas. Den Freiwilligen, die vorbeikommen um mit anzupacken. Wir erleben herrliche Geschichten und lachen viel. Und für unsere Kids ist ein riesen Abenteuer, bei dem sie viel lernen. Denn natürlich haben wir auch darüber gesprochen, wie eine Katastrophe entsteht, und was sie für die Menschen bedeutet.

Und schon wieder ist der nächste Karton bereit. Foto: RED

Doch eines möchte ich hier offen kommunizieren. Ja, es steht ein Abfallcontainer vor dem Kindergarten – ich wusste mir Montag Abend nicht anders zu helfen. Wir mussten so manche Sachen wegwerfen. Ich möchte auch niemanden schlechte Absichten unterstellen, aber teilweise war Kleidung verstockt oder löchrig. Spiele nicht vollständig oder es wurden gebrauchte Hygieneartikel abgegeben. Ich glaube einfach, dass ganz viel Leute schnell helfen wollten, und es deshalb so hier ankam. Also nicht über den Container wundern.

Jetzt drücken wir die Daumen, dass sie Transporter samt Helfer gut ankommen – und ja – wir haben Kontakte vor Ort und alle Sachspenden von uns werden dort erwartet und gerne genommen.

P. S.: Die Sammelaktion ist vorbei, aber für Freitag suchen die Organisatoren zwischen 10 und 15 Uhr noch Helferinnen und Helfer zum verladen.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Auf den Zahn gefühlt
  2. Bamberg für Gipfelstürmer und Leichtmatrosen
  3. Corona-Tagebuch: Der Mond über der Wüste
  4. 9-Euro-Ticket: Wanderung auf dem Pfad der Flechtkultur
  5. Corona-Tagebuch: Das liebenswerte einfache Leben
  6. IHK-Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner verabschiedet
  7. Sprachbarrieren überwinden - bei der VHS Coburg
  8. Corona-Tagebnuch: Mamas „Wattepatronen“
  9. Wandern mit 9-Euro-Ticket: Start am Lichtenfelser Bahnhof
  10. Corona-Tagebuch: Berliner Weiße gegen Leberkäs
  11. Oliver Wings ist neuer Leiter des Naturkunde-Museums Bamberg
  12. Coburger Professor forscht zu New Work
  13. Spannung im Maislabyrinth in Kösten
  14. Corona-Tagebuch: Lieber mit Kind - oder mit Hund?
  15. Corona-Tagebuch: Glaube, Liebe und Hoffnung
  16. Mit dem 9-Euro-Ticket zur Plassenburg
  17. Corona-Tagebuch: „Lady Jane“ als Klingelton
  18. Neue Broschüre in Leichter Sprache für Franken und Oberpflaz
  19. Oberfränkische Gewässer im Stress
  20. Dr. Al-Khatib vom Bezirksklinikum Obermain über Ängste
  21. Corona-Tagebuch: Udo L. grüßt am Urinal
  22. Neunstachlige Stichlinge in Hallstadt gerettet
  23. Kinderbuchstabensuppe: zuhause die Welt entdecken
  24. Corona-Tagebuch: Wie das Große und das Kleine zusammenhängt
  25. Lernwerkstatt des Bezirks bietet ein Ferienprogramm an
  26. Corona-Tagebuch: „Am Montag ist wieder Pension“
  27. Kunst für Grundschulkinder und Spaß auf der Veste Coburg
  28. Corona-Tagebuch: Fahrfehler und FFP2-Maske
  29. Jubiläumswanderung von Zapfendorf nach Kirchschletten
  30. Renate Hölzl nutzt ihre Chance im Kindergarten in Weismain
  31. Corona-Tagebuch: Es ist noch viel ernster
  32. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg ärgert sich
  33. Abschied von Weihbischof Herwig Gössl bei der Caritas
  34. Wissenschaftstag am 29. Juli in Coburg
  35. Corona-Tagebuch: Mit den „Rolling Stones“ im Zug
  36. Corona-Tagebuch: Bescheidener Pragmatismus
  37. Ein neuer Gebrauchter für Eilien Ofzarek aus Redwitz
  38. Corona-Tagebuch: Störche und Brunzkarter
  39. Soldarische Landwirtschaft: Gemeinsam geht es am besten
  40. Bamberger Don Bosco Musikanten in Brüssel
  41. Jugendleistungsmarsch: 45 Teams treten mit viel Elan an
  42. Corona-Tagebuch: Ein wahrhaft treuer Begleiter
  43. Corona-Tagebuch: Die Vögel überwachen uns
  44. Sängerbund: Ehrgeizige Ziele in schwierigen Zeiten
  45. Corona-Tagebuch: Erdkunde als Knabberspaß
  46. Bamberg: 430 Jugendliche und eine Message
  47. Corona-Tagebuch: Internationales Seerecht und Waschmaschine
  48. Buchstabensuppe: Mein Körper ist mein Zuhause
  49. 9 Euro-Ticket-Ausflug: Wo der Main geheimnisvoll fließt
  50. Corona-Tagebuch: Kassler, Linsen und das Leben

Schlagworte