LICHTENFELS

Weihnachtsaufruf: 86 506 Euro für „Helfen macht Spaß“

Für „Helfen macht Spaß“ legten sich die Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums Burgkunstadt mächtig ins Zeug. Foto: RED

86 506 Euro spendeten unsere Leserinnen und Leser, Firmen und Stiftungen im Rahmen des Weihnachtsaufrufs von „Helfen macht Spaß“. Das ist ein überwältigendes Ergebnis. Die „Helfen-macht-Spaß“-Kasse ist jetzt wieder gut gefüllt. Herzlichen Dank an alle, die unsere Leseraktion unterstützt haben.

Unsere Leseraktion kann somit für 74 124 Euro Bedürftigen am Obermain helfen. Aber auch für notleidende Rentner in Lwiw zeigen die Menschen am Obermain erneut Herz: 12 382 Euro wurde für die HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet. Das Traumergebnis von 2020 wurde nicht mehr ganz erreicht: Wie in ganz Deutschland kam es im ersten Jahr der Pandemie zu einem sprunghaften Anstieg der Spenden. Das HMS-Spendenbarometer kletterte beim Weihnachtsaufruf auf 92 187 Euro. Aber im Vergleich zum Jahr 2019 hat HMS weiter zugelegt: Damals war mit 69 741 Euro bereits ein Rekord erreicht.

Die traditionelle Spende von Rösler

Den letzten großen Spendenspurt gab es noch diese Woche mit gleich vier (Scheck-)Übergaben. Stolze 8000 Euro überwies die Firma Rösler Oberflächentechnik GmbH. Die Rösler-Spende bildet traditionell den Abschluss des HMS-Weihnachtsaufrufs. Stephan Rösler, geschäftsführender Gesellschafter, brachte es auf den Punkt, warum er die Leseraktion gerne unterstützt: „Menschen aus der Heimat in Not sinnvoll, unbürokratisch und effizient zu helfen, dafür schätze ich ,Helfen macht Spaß‘“, erklärte er.

Friseursalon „Kopfarbeit“ übergibt 750 Euro

750 Euro gab es vom Friseursalon Kopfarbeit. Die jährliche Spende wird langsam zur Tradition. Friseursalon-Chefin Nadine Höfner freut sich, „damit Menschen in Not aus unserer Heimat zu unterstützen.“ Das sehen die Wiesener auch so. Seit vielen Jahren stellen sie ihre wunderschöne Dorfweihnacht ganz unter das Zeichen von „Helfen macht Spaß“.

Auch wenn dieses Mal die Dorfweihnacht wegen der Pandemie „nur“ ein besonderer Gottesdienst im Freien mit Krippenspiel war: Die Kollekte und ein Zuschuss der Katholischen Kirchenstiftung brachten 500 Euro. Und auch ohne die gewohnten deftigen Bratwürste und duftendem Glühwein im Anschluss, es war wieder ein wunderschönes Erlebnis. „Wir wollten HMS auf alle Fälle die Treue halten“, sagte Kirchenpfleger Engelbert Lieb.

Das Rote Kreuz spendet für HMS-Ukraine

Der BRK-Kreisverband und seine Schwestern um Pflegedienstleiterin Sabine Rosenfeld sowie HMS-Initiator Till Mayer haben einen ganz besonderen Bezug zum Rotkreuz-Projekt in Lwiw. Dort erhalten chronisch Kranke und verarmte Rentnerinnen und Rentner kostenlos Medikamente. Zudem gibt es ein Medico-Soziales Zentrum, das eine Anlaufstelle für alte Menschen ist. Die Lwiwer und Lichtenfelser Rotkreuz-Schwestern verbindet eine Partnerschaft. Das Projekt selber hat Till Mayer mit aufgebaut. Er rundete die Einnahmen von seinem diesjährigen Kalenderverkauf von „Auf dem Weg“ auf: 400 Euro gehen so an die HMS-Sonderaktion „Ukraine“, 100 Euro an Bedürftige am Obermain. 1000 Euro legt der BRK-Kreisverband Lichtenfels noch dazu.

„Uns ist es wichtig, gerade in diesen schwierigen Zeiten unseren Kolleginnen in Lwiw ein Zeichen der Solidarität zu senden“, meint Sabine Rosenfeld. BRK-Kreisvorsitzender Thomas Petrak erklärte: „Uns ist es wichtig zu zeigen, dass wir als Kreisverband auch Teil einer weltweiten Bewegung sind.“

Lehrer machen sich für die gute Sache stark

Scheckübergabe mit Tradition in Wiesen: (v. li.) Mesnerin Kuni Wohnig, Kirchenpfleger Engelbert Lieb, HMS-Initiator Till... Foto: RED

Für „Helfen macht Spaß“ und die HMS-Sonderaktion Ukraine legten sich auch die Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums Burgkunstadt mächtig ins Zeug. „Sich an Weihnachten zu beschenken ist ein schöner Brauch, der auch im Kollegium des Gymnasiums Burgkunstadt sehr hochgehalten wird. Die Fächer der Kollegen quellen am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien schier vor kleinen Gaben über“, berichtet Lehrerin Gabriele Görlich. Und sie fährt fort. „Wir sind in der glücklichen Situation, alles im Überfluss zu haben – das geht leider nicht allen so. Deswegen haben sich heuer viele Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule dazu entschlossen, mit dem sonst für Geschenke aufgewandten Geld die OT-Leseraktion ,Helfen macht Spaß‘ zu unterstützen.“

Es wurden über 700 Euro gesammelt, wovon 500 Euro „Helfen macht Spaß“ zugutekommen sollen. Jeweils zur Hälfte sollen Bedürftige in der Region und die HMS-Sonderaktion „Ukraine“ unterstützt werden. 200 Euro sollen in das fürs Gymnasium geplante „faire“ Begegnungscafé fließen.

Eine Patenschaft verbindet die Lichtenfelser Rotkreuz-Schwestern mit ihren Kolleginnen in Lwiw. „Ehrensache, dass da der... Foto: Red

Glücklich mit den Spendenaufkommen ist auch HMS-Initiator Till Mayer. „Dank der vielen Spenden kann ,Helfen macht Spaß‘ wieder Menschen in Not unterstützen. Vielen Dank für die oft viele Jahre lange Treue. Vielen Dank auch an das HMS-Team der Wohlfahrtsverbänden.“

Dickes Lob an zwei Damen im Hintergrund

Und ein ganz besonderes Lob geht an Olga Klein und Birgit Kirster vom Roten Kreuz. Akkurat führen sie das HMS-Konto und stellen Quittungen aus. Der Weihnachtsaufruf bedeutet für sie ein großes Plus an Arbeit. Für die Anträge der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der heimischen Wohlfahrtverbände stehen nun ausreichend Mittel zur Verfügung.

Wir danken den Spenderinnen und Spendern

Nadine Höfner, Chefin des Salons „Kopfarbeit“, überreichte den symbolischen Spendenscheck in Höhe von 750 Euro an HMS-In... Foto: red

Die letzte Spenderliste des HMS-Weihnachtsaufrufs – ein herzliches Dankeschön gilt: Antonius Zethner, 50 €; Heike Baier, 70 €; Rudolf Griesser, 1000 €; Anne-Dorothea Friedrich, 50 €; Hans Lanz, 20 €; Jens und Yvonne Wittmann, 150 €; Georg und Petra Senger, 100 €; Georg Schardt, 50 €; Stefan und Mathilde Krappmann, 20 €; Georg und Kerstin Zethner, 10 €; Georg Stenglein, 50 €; Kurt Baldauf, 30 €; Christine Günthner-Scholz, 20 €; Erich Schöpf, 50 €; Nadine Höfner, 750 €; Rösler Oberflächentechnik GmbH, 8000 €; Kollegium Gymnasium Burgkunstadt, 250 €; Till Mayer, 100 €; Josef und Hannelore Stark, 25 €; 500 € Kirchenstiftung Wiesen; anonyme Spender insgesamt 585 €.

Die HMS-Sonderaktion „Ukraine“ unterstützten: Katholische Kirchenstiftung Weismain, 480 €; Christa Schlawne, 20 €; Werner Kast und Christine Herbst-Kast, 100 €; Fernando und Karin-Rosemarie Roberto Martinez, 7 €; Theresia Kerling, 50 €; Familie Haas, 20 €; Kollegium Gymnasium Burgkunstadt, 250 €; BRK-Kreisverband Lichtenfels 1000 €; Till Mayer, 400 €; anonyme Spender insgesamt 1330 €.

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Krustenbratenöl
  2. Menosgada oder Menostada: Das ist die Frage
  3. HMS-Sonderaktion Ukraine: Bands rocken für die gute Sache
  4. Corona-Tagebuch: Die Brille immer aufsetzen
  5. HMS-Sonderaktion Ukraine: Ebensfelder zeigen Herz
  6. Corona-Tagebuch: Die ganz große Freiheit
  7. Universität Bayreuth: Forschen für den Frieden
  8. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Vier Bands für eine gute Sache
  9. Corona-Tagebuch: Die Kunst der Beobachtung
  10. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  11. Bei Friedensaktion klares Stellung gegen den russischen Angriffskrieg gezogen
  12. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  13. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  14. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  15. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  16. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  17. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  18. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  19. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  20. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  21. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  22. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  23. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  24. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  25. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  26. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  27. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  28. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  29. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  30. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  31. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  32. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  33. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  34. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  35. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  36. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  37. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  38. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  39. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  40. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  41. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  42. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  43. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel
  44. Fußballtraining für ukrainische Kinder beim FC Baiersdorf
  45. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  46. Corona-Tagebuch: Wellness in der Quarantäne
  47. Corona-Tagebuch: Wenn Papierkrieg Hilfe verhindert
  48. Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg
  49. Corona-Tagebuch: Vielleicht gibt es das Perfekte doch
  50. Corona-Tagebuch: Und plötzlich ist man betrunken

Schlagworte