LICHTENFELS

Was zum Start in die Ausbildung zu beachten ist

Berufsberater Michael Wolf gibt Tipps zum Ausbildungsstart. Foto: Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg

Schulabschluss in der Tasche, Ausbildungsvertrag unterschrieben, wie geht es jetzt weiter? Berufsberater Michael Wolf von der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg gibt nützliche Tipps, damit der Start in die Ausbildung gelingt.

Frage: Was sollte Ihrer Meinung nach beim Start in eine neue Ausbildung beachtet werden?

Michael Wolf: Zuerst möchte ich an dieser Stelle allen neuen Azubis die Angst vor dem neuen Lebensabschnitt „Ausbildung“ nehmen. Ich denke, es geht uns allen so, dass wenn wir uns in neue Gewässer begeben, wir mit einer gewissen Nervosität an die Sache herangehen. Grundsätzlich ist Ausbildung aber etwas Tolles und gehört zum Erwachsenwerden dazu. Und – im Nachhinein blicken viele ehemalige Auszubildende mit Freude auf die Ausbildungszeit zurück. Dennoch sind einige Punkte wichtig, damit der Einstieg klappt. Beispielsweise sollte man immer ausreichend Zeit für die Fahrt zum Ausbildungsbetrieb und zur Berufsschule einplanen. Zudem ist es ratsam, sich bereits am Vorabend die entsprechende Arbeitskleidung zurecht zu legen, um sich diese Zeit am Morgen zu sparen. Die Namen seiner Ansprechpartner sollte man sich außerdem merken.

Was erwarten die Arbeitgeber von ihren neuen Auszubildenden?

Wolf: Kein Arbeitgeber erwartet von Beginn an Expertenwissen von seinen Azubis – man erlernt ja schließlich einen Beruf, um sich das nötige Fachwissen anzueignen. Es werden aber dennoch eine Reihe von Soft-Skills erwartet. So gehörten Pünktlichkeit, ein respektvoller Umgang, Zuverlässigkeit und Aufmerksamkeit zu den Grundlagen, welche Jugendliche mitbringen müssen.

Wie verhalte ich mich richtig, wenn es Ärger mit dem Chef gibt oder ich mich unwohl im Betrieb fühle?

Wolf: Zuerst – keine Panik bekommen und niemals vorschnell kündigen. Hier muss unterschieden werden, wodurch die unbehagliche Situation ausgelöst wird. Sollten beispielsweise die Berufsschulnoten Kopfzerbrechen bereiten, so können wir von Seiten der Berufsberatung die Assistierte Ausbildung (AsA) anbieten. Hier erhalten die Lehrlinge Nachhilfe in ihren Problemfächern, es werden Lernstrategien vermittelt und sie bekommen Verhaltenstipps für Prüfungssituationen. Sollte es Schwierigkeiten mit dem Chef oder dem Kollegen geben, so lohnt es sich, den Kontakt zu suchen. Häufig hilft ein klärendes Gespräch mit allen Beteiligten, um die Wogen zu glätten. Kommt man alleine nicht weiter, dann dürfen sich die Jugendlichen gerne bei uns melden. Die Berufsberatung steht nicht nur bei der Berufswahl mit Rat und Tat zur Seite, sondern berät auch während der Ausbildung.

Und was ist, wenn der Ausbildungsabbruch droht?

Wolf: Sollte die Situation so kritisch sein, dass der Ausbildungsplatz in Gefahr ist, dann empfehle ich Kontakt zu den Ausbildungsberatern der Kammern und zur Berufsberatung aufzunehmen. Die Kammern prüfen, unter welchen Umständen die Ausbildung noch fortgeführt werden kann. Sollte dies beim aktuellen Arbeitgeber nicht mehr möglich sein, so hilft die Berufsberatung gerne, einen neuen Betrieb zu finden. Hat man festgestellt, dass der falsche Beruf gewählt wurde, so unterstützen wir auch bei der Neuorientierung.

Jetzt gibt es noch einige Schüler, die in diesem Jahr keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Was raten Sie diesen?

Wolf: Ich appelliere an alle, uns in diesem Fall zu kontaktieren. Aktuell gibt es noch viele freie Lehrstellen auf dem Ausbildungsmarkt, sodass noch ein Ausbildungsstart im Oktober oder im November denkbar ist. Und falls der passende Beruf nicht dabei war, dann arbeiten wir gemeinsam an einer Überbrückungslösung.

Wie ist die Berufsberatung zu erreichen?

Wolf: Wir sind telefonisch, per E-Mail oder in Notfällen auch persönlich zu erreichen. Zudem haben wir kürzlich die Videotelefonie eingeführt, sodass ein face-to-face-Kontakt möglich ist, ohne dass die Jugendlichen extra ins Amt fahren müssen.

Kontaktmöglichkeiten: Terminvergabe unter Tel. (0800) 4 5555 00 – Anruf kostenlos.

E-Mail: Bamberg.Berufsberatung@arbeitsagentur.de für Bamberg und Forchheim;

Coburg.Berufsberatung@arbeitsagentur.de für Coburg, Kronach und Lichtenfels.

Wichtige Tipps rund um die Berufswahl gibt es auf www.planet-beruf.de. (red)

Schlagworte