BAD STAFFELSTEIN

Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt

Nicht schon wieder ein Lockdown. Dieses Bild mit Werkleiter Hans-Josef Stich entstand, als die Obermain Therme bei der ersten Welle der Pandemie schließen musste. Die Becken sind jetzt gefüllt. Stich hofft auf eine Öffnung im Dezember. Foto: Markus Drossel

Hans-Josef Stich ist Werkleiter der Obermain Therme. Die Therme war stets eine Erfolgsgeschichte – bis die Pandemie kam. Warum Stich selbst im Lockdown die Hoffnung nicht verliert.

„Das Jahr 2020 begann mit einem Glas Champagner. Es ging nicht nur darum, das neue Jahr einzuläuten, sondern auch darum, auf über 800 000 Besucher in der Obermain Therme anzustoßen. Ich bin jemand, der sich nicht so ausgelassen freuen kann, da ich immer gleich wieder die neuen Herausforderungen sehe. Aber damals war ich richtig stolz auf das, was das Team ,Obermain Therme‘ geschafft hat.

Schreckensmeldungen in den Medien

Und 2020 ging auch richtig gut los, bis Mitte März konnten wir sogar noch einen Schnaps auf die hervorragenden Zahlen des Vorjahres draufsetzen. Aber dann kam das Corona-Virus auch bei uns in Deutschland richtig an, und die Besucherzahlen gingen mit jeder neuen Schreckensmeldung in den Medien zurück.

Dass es einen Lockdown geben würde, konnte ich mir nicht so richtig vorstellen. Aber es kam, wie es kommen musste. Die Obermain Therme musste schließen. Es war einfach nur frustrierend, die leeren Becken und die traurigen Augen der Kolleginnen und Kollegen zu sehen. Aber Kopf hoch, wir bekommen das schon hin. Obwohl ich nicht wusste, wie es weitergehen wird, haben wir die Zeit genutzt, viel Geld in die Hand genommen und Sanierungen vorgenommen, die sowieso angestanden hätten.

120 Tage dauerte die Schließung an. 120 Tage zwischen Hoffen und Bangen. Dann war endlich wieder Licht im Tunnel, aber es gab erst Mal jede Menge zu tun.

Ein umfangreiches Hygienekonzept steht

Die Vorgaben kamen mal wieder extrem kurzfristig, und erst als die Rahmenbedingungen standen, konnten wir die Umsetzung angehen. Unser globales Hygienekonzept umfasst über 30 Seiten, hinzu kommen noch die abteilungsspezifischen Konzepte.

Stillleben im Lockdown. Foto: Markus Drossel

Weit über 100 Seiten Papier, aber damit ist es natürlich nicht getan. Die Konzepte müssen auch umgesetzt und von den Mitarbeitern gelebt werden. Aber endlich ging es wieder los, und der Zuspruch der Gäste lag weit über meinen Prognosen. Die Freude bei mir und den Mitarbeitern war groß, und die Hoffnung da, einigermaßen gut durch diese Krise zu kommen.

Die tägliche Arbeit war alles andere als einfach. Gerade in der Aufsicht mussten wir ständig mit Gästen diskutieren, die sich nicht an die Regelungen halten wollten. Erschwerend kam noch hinzu, dass jedes Bundesland den Bäderbetrieb anders regelt und viele Gäste nicht einsehen wollten, dass gewisse Vorgaben keine Erfindung der Obermain Therme sind, sondern in Bayern eben anders geregelt wurden.

Zwiebelnetze als Mund-Nasen-Schutz

Man merkte bei einigen Gästen eine ständig steigende Aggressivität, und oft gingen die Diskussionen an die Substanz. Man erlebte auch Dinge, die man sich vor Corona nicht hätte vorstellen können. Zwiebelnetze als Mund-Nasenschutz, selbst geschriebene Atteste. Gäste, die bereits im Eingangsbereich mit Bademantel erschienen … Bei allen Problemen bleibt aber festzuhalten, dass der allergrößte Teil unserer Gäste sehr diszipliniert war und sich genauso wie wir über die Wiedereröffnung gefreut hat.

Einen verwaisten Eindruck macht die Therme zu Lockdown-Zeiten. Foto: Markus Drossel

Nun mussten wir wieder schließen. Ein bisschen Übung haben wir ja inzwischen. Unsere Verbände und die hinzugezogenen Experten betonen, dass Bäder relativ sichere Orte sind, und die Ansteckungsgefahr nicht höher ist als anderswo. Durch die Chlorung in den Becken, die hohe Temperatur in den Saunen, die Lüftungsanlagen und die sehr intensiven Hygienemaßnahmen ist die Ansteckungsgefahr wahrscheinlich sogar niedriger als in vielen anderen Bereichen. Aber wir haben es nicht in unseren Händen.

Die Becken stehen gefüllt bereit

Diesmal machen wir es anders. Das Wasser bleibt in den Becken und wird weiter aufbereitet. Dies geschieht in der Hoffnung, dass wir Anfang Dezember wieder durchstarten können. Ich bleibe optimistisch, und ich bin dabei, mir zu überlegen, was ich trinken werde, wenn die Pandemie besiegt ist. Mineralwasser wird es voraussichtlich nicht sein, und ich bin sicher, dass ich mich dann ausgelassen freuen werde. Wann dies sein wird, kann ich noch nicht vorhersehen, aber ich weiß, dass es sein wird.“

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  2. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  3. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  4. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  5. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  6. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  7. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  8. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  11. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  12. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  13. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  14. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  15. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  16. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  17. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  18. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  19. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  20. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  21. St. Martin etwas anders feiern
  22. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  23. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  24. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  25. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  26. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  27. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  28. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  29. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  30. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  31. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  32. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  33. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  34. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  35. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  36. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  37. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  38. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  39. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  40. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  41. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  42. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  43. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  44. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  45. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  46. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  47. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  48. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren
  49. Zivilcourage: Dem Unrecht immer die Stirn bieten
  50. Corona-Tagebuch: ein falscher Fünfziger und die Folgen

Schlagworte