EBRACH

Vor dem Baumwipfelpfad in Ebrach röhrt es

Es röhrt wieder im Steigerwald. Ein neuer Hirsch bereichert das Wildgehege am Baumwipfelpfad. Foto: Dan Sommer

Das rotbraune Fell glänzt in der Sonne. Neben den Ohren erhebt sich ein mächtiges Geweih in den Himmel. Ein Röhren dringt durch den Steigerwald. Vor den Besucherinnen und Besuchern steht der Neue! Gemeint ist der, bisher noch namenlose, dreijährige Rothirsch – der neuste Zuwachs im Wildgehege am Turm des Baumwipfelpfads in Ebrach.

Gerade noch pünktlich zur Brunft ist der neue Hirsch im Steigerwald angekommen. Seit Anfang Oktober bereichert er das Areal am Baumwipfelpfad in Ebrach – ganz zur Freude von Frieda, der stattlichen Hirschkuh, und den beiden anderen Alttieren, die bereits im Jahre 2020 in das Wildgehege einzogen.

Einen Ausflug wert ist der Baumwipfelpfad Steigerwald. Foto: Christiane Geißler

Der junge Hirsch, der damals gemeinsam mit den Damen nach Ebrach kam, war im Frühjahr 2021 nach einem Gewittersturm, bei dem umgeworfene Bäume den Zaun niederdrückten, entlaufen. Immerhin hatte er zuvor noch für Nachwuchs gesorgt: Im Frühsommer 2021 wurden ein weibliches und ein männliches Hirschkalb im Gehege am Fuße des Turms geboren.

Hirsche werden bis zu 18 Jahre alt, 1,50 Meter hoch, bis zu 2,10 Meter lang und können ein Gewicht von 250 Kilogramm erreichen. Davon ist der Neuling noch ein bisschen entfernt. Mit seinen drei Jahren gilt er noch als Junghirsch, hat aber bereits ein sehr imposantes Geweih. Alle zugekauften Tiere stammen aus einem renommierten Gatter aus dem Spessart.

Rotwildrudel am Baumwipfelpfad

Das kleine Rotwildrudel kann am Baumwipfelpfad in seiner natürlichen Umgebung beim Grasen, Entspannen und Röhren beobachtet werden. Durch eine Futterrutsche können die Tiere sogar gefüttert werden, Futterpäckchen gibt es am Automaten zu kaufen. Das Mitbringen von eigenem Futter ist zum Schutz der edlen Hirsche verboten.

Insgesamt leben nun sechs Tiere im Rotwildgehege. „Wenn die Brunft erfolgreich ist,“ so hofft das Team vom Baumwipfelpfad „dann werden im Frühsommer 2023 vier Jungtiere erwartet.“

Der 1150 Meter lange Holzsteg, der sich langsam durch alle Etagen des Waldes schlängelt und in einem 42 Meter hohen Aussichtssturm gipfelt, eröffnet nicht nur optisch völlig neue Perspektiven auf den Wald und seine Bewohner. Gänzlich aus heimischen Hölzern bestehend und rollstuhlgerecht ausgebaut, erweitert der Pfad den Blickwinkel auch durch eine Vielzahl von spannend aufbereiteten Informationen rund um den Wald und seine nachhaltige Nutzung durch Forstwirtschaft und Jagd.

Jede Menge Perspektivwechsel

„Sie werden eine ganze Reihe von Perspektivwechseln erleben – nicht nur beim Aufstieg auf den Turm. Unterwegs treffen Sie auf unterschiedliche Informationsangebote zu den Themen Wald und Forstwirtschaft. Vielleicht werden sie Ihnen – ergänzend zum optischen Perspektivwechsel – auch gedanklich neue Sichtweisen auf den altvertrauten Natur-, Wirtschafts- und Lebensraum Wald geben. Nutzen Sie die einzigartige Kombination von Informationstafeln mit interaktiven Elementen in der Wipfel-App. Quizfragen, Spiele und Augmented Reality ermöglichen Ihnen unterschiedliche, spannende Zugänge zu den Themen. So sind Spaß und Kurzweile beim Entdecken an den Spiel- und Info-Stationen garantiert“, heißt er vielversprechend auf der Homepage über den Baumwipfelpfad.

 

Rückblick

  1. Bücher zum Thema „Schöpfung bewahren“
  2. Corona-Tagebuch: Damals bei den Zimmermanns
  3. Corona-Tagebuch: Von Ängsten und Tänzen
  4. 20.000 Tänzer und Tänzerinnen beim Karneval in Bolivien
  5. Corona-Tagebuch: Metaphern im Kopf
  6. Hausschlachtung in Marktzeuln: Süßes nach der „Blutorgie“
  7. Mietswohnungen in Ortskernen
  8. Weltkrebstag am 4. Februar als Anlass für Telefon-Hotlines
  9. Corona-Tagebuch: Selbstständiger Bauchredner
  10. Thema „Notvorrat“:Quittengelee für schlechte Zeiten
  11. Corona-Tagebuch: Der Tod eines Musikidols
  12. Bezirk Oberfranken: Netzworking beim Thema Pflege
  13. Kulmbach: Handysprechstunde im Familientreff
  14. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  15. Corona-Tagebuch: Darmkur im Hardrock Café
  16. Vortrag in Coburg: „Vogelwelt im Klimawandel“
  17. Thema Zweiter Weltkrieg: Ein Atlas der Verwüstung
  18. Corona-Tagebuch: Unerhörte Wendungen
  19. Bamberg: Im Drohnenflug über Naturschätze
  20. Bamberger Literaturfestival: Leselust und Kanaldeckel
  21. Helfen macht Spaß: Weihnachtsaufruf endet mit Rekord
  22. Corona-Tagebuch: Ein Besuch im Sportstudio
  23. Ausstellung „Unsere Schöpfung bewahren“ in Vierzehnheiligen
  24. Corona-Tagebuch: Voll und ganz geerdet
  25. Corona-Tagebuch: Die Lust am Sparen
  26. Flyer-Ation in Bamberg: Wenn das Licht ausbleibt
  27. Konzert im Stadtschloss Lichtenfels: „Bach und Frankreich“
  28. Corona-Tagebuch: In einem Auto mit rosa Lenkrad
  29. Oberfranken: Einwohnerzahl bleibt stabil
  30. Bühnenträume zum Mitnehmen
  31. Corona-Tagebuch: Ein Essen mit einer Feministin
  32. Heiße Tipps des BN Lichtenfels für Geldbeutel und Klima
  33. Frankenwaldklinik Kronach: Hilfe für todkranke Kinder
  34. Corona-Tagebuch: Was tun, wenn der Schlaf ausbleibt?
  35. BBV-Orts-Obmann Rudi Steuer aus Hainzendorf erzählt
  36. Corona-Tagebuch:Wie man gesund und richtig kocht
  37. Corona-Tagebuch: Der Preis der Liebe
  38. Kinderbücher rund ums Thema Zuhause: Ein Ort und ein Gefühl
  39. Corona-Tagebuch: Wie man Dankbarkeit zeigt
  40. Corona-Tagebuch: Wenn die Füße kalt bleiben
  41. Corona-Tagebuch: Geheimnis der Musikgeschichte gelüftet
  42. Regiomed-Brustzentrum: Ein starkes Team rettet Leben
  43. Corona-Tagebuch: Mehr als nur eine Kladde
  44. Auf dem Weg zu leistungsstarken Festkörperbatterien
  45. Corona-Tagebuch: Traurig und armselig
  46. Bob Dylan-Songs für „Helfen macht Spaß“
  47. Corona-Tagebuch: Wenn die Technik versagt
  48. 2000 Euro für „Helfen macht Spaß“
  49. Corona-Tagebuch: Rülpsen und Sandmann
  50. Eine Feier für den Vater des Sams

Schlagworte