BAMBERG

Virtuelle Reise in die Bamberger Synagoge

Ein virtuelle Rekonstruktion der Synagoge Bamberg könnten Interessenten am 20. Oktober, 18 Uhr, erleben. Foto: red

Die Israelitische Kultusgemeinde Bamberg lädt am Mittwoch, 20. Oktober, 18 Uhr, zur öffentlichen Vorstellung der virtuellen Rekonstruktion der Bamberger Synagoge von 1910 ein. Wie über 1000 Synagogen wurde auch die Synagoge in der Herzog-Max-Straße von den Nationalsozialisten im November 1938 in Brand gesetzt. Ein Jahr später wurde sie auf Kosten der Jüdischen Gemeinde abgebrochen.

In einem universitären Projekt an der Technischen Universität Darmstadt, Fachgebiet Digitales Gestalten, entstand auf Basis des umfangreichen Archivmaterials des Stadtarchivs Bamberg ein virtuelles Modell der zerstörten Synagoge. Bilder von außen und innen zeigen nun das Ergebnis dieser jahrelangen Forschungsarbeit. Mit einer Virtual-Reality-Brille kann der Innenraum in seiner Anmutung und Größe wahrgenommen werden, als würde man in einer der Bankreihen sitzen.

In einer zweiten universitären Forschungsarbeit hat die Universität Bamberg, Lehrstuhl für Digitale Denkmaltechnologien, das heutige städtebauliche Umfeld der einstigen Synagoge digital erfasst und die prinzipiellen Potentiale verschiedener digitale Methoden für die Erfassung des Straßenraums ausgelotet. Diese Arbeit versteht sich als Teil des Forschungsschwerpunkt „Erhalten und Erschließen von Kulturgut“ an der Universität Bamberg. Auf der Veranstaltung wird Dr. Ing. Marc Grellert die virtuelle Rekonstruktion vorstellen und auch zum Gesamtprojekt der TU Darmstadt sprechen. In Darmstadt sind seit 1994 über 20 Synagogen, die in der Zeit des Nationalsozialismus zerstört worden sind, rekonstruiert worden. Prof. Dr. Mona Hess spricht zur Rekonstruktion des städtebaulichen Umfelds und Horst Gehringer, Leiter des Stadtarchivs Bambergs zur Quellenlage. Dr. Regina Hanemann, Leiterin des Historischen Museums stellt kurz die Museumsabteilung „Jüdisches in Bamberg“ vor. Eingeleitet und moderiert wird die Veranstaltung vom ersten Vorsitzenden der Israelitischen Kultusgemeinde, Martin Arieh Rudolph.

Die Veranstaltung findet nach den „3G“-Regelungen - mit Mindestabstand 1,5 Meter, Mund-Nase-Schutz obligatorisch - kann am Sitzplatz abgenommen werden - in den Räumen der Israelitischen Kultusgemeinde Bamberg, Willy-Lessing-Straße 7a, statt. Platz unter Abstandshaltung ist für rund 30 Personen.

Um eine Anmeldung bei der Israelitischen Kultusgemeinde über die Website wird gebeten. (orchajim.de

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Scharfe Augen und nette Worte
  2. HMS-Weihnachtsgeschenke: Aller guten Dinge sind drei
  3. Corona-Tagebuch: Einfach mal verbuchselt
  4. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  5. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  6. Corona-Tagebuch: Backwerk statt Homeoffice
  7. In Bamberg gemeinsam auf kulinarische Reise
  8. Wie „Helfen macht Spaß“ einer Familie hilft
  9. Maapiraten zeigen Flagge in der Corona-Flaute
  10. Corona-Tagebuch: Blauäugiger Killer
  11. Corona-Tagebuch: Ein kleines und findiges Mädchen
  12. Weihnachts-CD von Malte Müller und Musikern vom Obermain
  13. Corona-Tagebuch: Muffins als Dankeschön
  14. Ferienprogramm to go im Spielzeugmuseum Neustadt
  15. Corona-Tagebuch: Ein dämlicher Vergleich
  16. Bayreuther Forscher entwickeln neues Sportartikel-Label
  17. Faktencheck: Impfpflicht ist nicht gleich Impfzwang
  18. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  19. Corona-Tagebuch: Über die Liebe in Zeiten von Corona
  20. Universität Bayreuth setzt Zeichen gegen Gewalt
  21. Corona-Tagebuch: Die Botschaft lautet „do be do be do“
  22. Corona-Tagebuch: Schlaflos in Lichtenfels
  23. Das Skills Lab startet in Bamberg
  24. In Kulmbach darf gesprayt werden
  25. Corona-Tagebuch: Fataler Rentenoptimismus
  26. Neue Arbeitsmodelle als Chance für Oberfranken
  27. Corona-Tagebuch: Junge Liebe gleich ausgebremst
  28. Schwürbitzer Kinder machen Kunst für eine gute Sache
  29. Neue oberfränkische „Zertifizierte Obstbaumpfleger“
  30. Hochstadter Schulbibliothek unter den Besten
  31. Corona-Tagebuch: Wallung in der Badewanne
  32. Corona-Tagebuch: Einen Knick in der Nase
  33. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  34. Sanitätsausbildung des BRK-Kreisverbands Lichtenfels
  35. Corona-Tagebuch: Corona-Tests als Party-Brüller
  36. Corona-Tagebuch: Was ein bisschen Benimm ausmacht
  37. Familie Groh und die Nachhaltigkeit
  38. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Männergespräche
  39. Corona-Tagebuch: Und schon wieder die stille Zeit
  40. Das Science on Stage Festival kommt nach Bayreuth
  41. Gespendetes Auto rollt für polnisches Waisenhaus
  42. Foto-Kalender für HMS-Sonderaktion „Ukraine“
  43. Corona-Tagebuch: Bahnfahrt und Pizza
  44. Corona-Tagebuch: Liebesleben und Gesichtslähmung
  45. Jugend forscht: Tüfteln, experimentieren und erfinden
  46. Theater in Bamberg: „Herr Bello und das blaue Wunder“
  47. Lichtenfels: Im Paunchy Cats rockt es wieder
  48. Corona-Tagebuch: Ein Ständchen in Hamburg
  49. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  50. Paul Maar liest im Theater

Schlagworte