BAMBERG

Virtuelle Reise in die Bamberger Synagoge

Ein virtuelle Rekonstruktion der Synagoge Bamberg könnten Interessenten am 20. Oktober, 18 Uhr, erleben. Foto: red

Die Israelitische Kultusgemeinde Bamberg lädt am Mittwoch, 20. Oktober, 18 Uhr, zur öffentlichen Vorstellung der virtuellen Rekonstruktion der Bamberger Synagoge von 1910 ein. Wie über 1000 Synagogen wurde auch die Synagoge in der Herzog-Max-Straße von den Nationalsozialisten im November 1938 in Brand gesetzt. Ein Jahr später wurde sie auf Kosten der Jüdischen Gemeinde abgebrochen.

In einem universitären Projekt an der Technischen Universität Darmstadt, Fachgebiet Digitales Gestalten, entstand auf Basis des umfangreichen Archivmaterials des Stadtarchivs Bamberg ein virtuelles Modell der zerstörten Synagoge. Bilder von außen und innen zeigen nun das Ergebnis dieser jahrelangen Forschungsarbeit. Mit einer Virtual-Reality-Brille kann der Innenraum in seiner Anmutung und Größe wahrgenommen werden, als würde man in einer der Bankreihen sitzen.

In einer zweiten universitären Forschungsarbeit hat die Universität Bamberg, Lehrstuhl für Digitale Denkmaltechnologien, das heutige städtebauliche Umfeld der einstigen Synagoge digital erfasst und die prinzipiellen Potentiale verschiedener digitale Methoden für die Erfassung des Straßenraums ausgelotet. Diese Arbeit versteht sich als Teil des Forschungsschwerpunkt „Erhalten und Erschließen von Kulturgut“ an der Universität Bamberg. Auf der Veranstaltung wird Dr. Ing. Marc Grellert die virtuelle Rekonstruktion vorstellen und auch zum Gesamtprojekt der TU Darmstadt sprechen. In Darmstadt sind seit 1994 über 20 Synagogen, die in der Zeit des Nationalsozialismus zerstört worden sind, rekonstruiert worden. Prof. Dr. Mona Hess spricht zur Rekonstruktion des städtebaulichen Umfelds und Horst Gehringer, Leiter des Stadtarchivs Bambergs zur Quellenlage. Dr. Regina Hanemann, Leiterin des Historischen Museums stellt kurz die Museumsabteilung „Jüdisches in Bamberg“ vor. Eingeleitet und moderiert wird die Veranstaltung vom ersten Vorsitzenden der Israelitischen Kultusgemeinde, Martin Arieh Rudolph.

Die Veranstaltung findet nach den „3G“-Regelungen - mit Mindestabstand 1,5 Meter, Mund-Nase-Schutz obligatorisch - kann am Sitzplatz abgenommen werden - in den Räumen der Israelitischen Kultusgemeinde Bamberg, Willy-Lessing-Straße 7a, statt. Platz unter Abstandshaltung ist für rund 30 Personen.

Um eine Anmeldung bei der Israelitischen Kultusgemeinde über die Website wird gebeten. (orchajim.de

Rückblick

  1. HMS-Sonderaktion Ukraine: Bands rocken für die gute Sache
  2. Corona-Tagebuch: Die Brille immer aufsetzen
  3. HMS-Sonderaktion Ukraine: Ebensfelder zeigen Herz
  4. Corona-Tagebuch: Die ganz große Freiheit
  5. Universität Bayreuth: Forschen für den Frieden
  6. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Vier Bands für eine gute Sache
  7. Corona-Tagebuch: Die Kunst der Beobachtung
  8. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  9. Bei Friedensaktion klares Stellung gegen den russischen Angriffskrieg gezogen
  10. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  11. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  12. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  13. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  14. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  15. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  16. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  17. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  18. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  19. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  20. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  21. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  22. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  23. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  24. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  25. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  26. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  27. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  28. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  29. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  30. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  31. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  32. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  33. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  34. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  35. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  36. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  37. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  38. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  39. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  40. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  41. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel
  42. Fußballtraining für ukrainische Kinder beim FC Baiersdorf
  43. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  44. Corona-Tagebuch: Wellness in der Quarantäne
  45. Corona-Tagebuch: Wenn Papierkrieg Hilfe verhindert
  46. Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg
  47. Corona-Tagebuch: Vielleicht gibt es das Perfekte doch
  48. Corona-Tagebuch: Und plötzlich ist man betrunken
  49. Landestheater Coburg: Eine Rampe aus Lego-Steinen
  50. Kulmbach: Durch die exotische Welt der Gewürze

Schlagworte