LICHTENFELS

Verkehr am Obermain: Der Herbst bringt Gefahren

Sichtweite entscheidet: Regeln für die Nebelbeleuchtung am Auto
In der dunklen Jahreszeit sind Regen, Schnee und Nebel nicht selten. Der Autofahrer muss sich auf mehr Gefahren im Straßenverkehr einstellen. Foto: Stefan Glaser/dpa

Die Tage werden kürzer, die Nächte länger. Die beginnende, dunkle Jahreszeit bringt erhöhte Gefahren im Straßenverkehr mit sich. Besonders zur Sicherheit von Fußgängern und Zweiradfahrern ist ab sofort erhöhte Aufmerksamkeit gefragt. Schlechtere Erkennbarkeit der anderen Verkehrsteilnehmer, aber auch eine veränderte Fahrbahnbeschaffenheit durch Laub, Regen, Glätte oder Schnee stellen nicht zu unterschätzende Unfallrisiken dar.

Optische Auffälligkeit sorgt für bessere Erkennbarkeit

In den Monaten Oktober und November des Jahres 2019 ereigneten sich oberfrankenweit bei Dämmerung und Dunkelheit 19 Verkehrsunfälle mit Fußgängern, fünf Menschen wurden dabei schwer verletzt. Eine Person erlitt tödliche Verletzungen. Im gleichen Zeitraum kam es in der Dämmerung und Dunkelheit oberfrankenweit zu 42 Verkehrsunfällen mit Fahrradfahrern. Dabei wurden sieben Personen schwerverletzt. Die Oberfränkische Polizei gibt folgende Verhaltenstipps.

Schlechte Erkennbarkeit von Fußgängern und Fahrradfahren führt häufig zu gefährlichen Verkehrssituationen, ganz besonders bei Dunkelheit oder verminderter Sicht. So sind Fußgänger und Radfahrer bei Dämmerung für andere Verkehrsteilnehmer oft nur schlecht zu erkennen. Durch helle und farblich auffällige Kleidung können Sie selbst einen Beitrag zu Ihrer eigenen Sicherheit leisten. Reflektierende Materialien, beispielsweise an Jacken, Hosen oder Taschen, erhöhen die Sichtbarkeit auch schon aus größerer Entfernung deutlich.

Autofahrer sollten in der dunklen Jahreszeit frühzeitig das Abblendlicht einschalten. Das Tagfahrlicht reicht in der beginnenden Dämmerung oftmals nicht mehr aus, zudem ist bei dieser Lichteinstellung das Fahrzeug hinten unbeleuchtet.

Für bessere Sicht: Licht an und Scheiben frei

Bei Sichtweiten unter 50 Metern sollten Sie zudem die Nebelschlussleuchte einschalten. Überprüfen Sie bitte gerade jetzt alle Beleuchtungseinrichtungen an Ihrem Fahrzeug und lassen Sie defekte Leuchten in einer Werkstatt austauschen. Saubere und eisfreie Scheiben sorgen für klaren Durchblick. Kümmern Sie sich rechtzeitig um das Auffüllen der Scheibenwaschanlage mit dem notwendigen Frostschutzmittel. Entfernen Sie vor dem Losfahren Eis, Reif oder feuchtes Laub von allen Scheiben und geben Sie sich auf keinen Fall nur mit ,Gucklöchern' zufrieden. Die so eingeschränkte Sicht kann fatale Unfallfolgen und erhebliche Haftungsrisiken nach sich ziehen. Eiskratzer und ein Handbesen sollten jederzeit griffbereit im Fahrzeug liegen. Bei beschlagenen Scheiben kann eine gut funktionierende Klimaanlage, die der Innenluft die Feuchtigkeit entzieht, schnell Abhilfe schaffen.

Straßenverhältnisse können sich schnell ändern

Denken Sie gerade in der Übergangsphase daran, dass sich die Fahrbahnverhältnisse rasch ändern können. Auf laubbedeckten Fahrbahnen, bei Nässe, Frost und Schnee nimmt der Bremsweg erheblich zu, die Bodenhaftung in Bereich von Kurven nimmt dagegen deutlich ab. Um gefährliche Situationen zu vermeiden, sollten Sie bei derartigen Straßenverhältnissen Ihre Geschwindigkeit und den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug unbedingt anpassen. Planen Sie für Ihre Fahrten grundsätzlich etwas mehr Zeit ein, so dass Sie gar nicht erst in Zeitdruck geraten.

Reifenprofiltiefe überprüfen und Winterreifen aufziehen

Überprüfen Sie regelmäßig die Reifen Ihres Fahrzeugs und achten Sie dabei auf ausreichende Reifenprofiltiefe. Die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern sollten Sie hier aber nicht ausreizen. Bereits ab einer deutlich größeren Profiltiefe kann die Haftung des Reifens auf nasser oder glatter Fahrbahn merklich abnehmen. Wer keinen Profiltiefenmesser zur Hand hat, kann mit dem Silberrand einer Zwei-Euro-Münze (entspricht drei Millimetern) Klarheit über die Profiltiefe bekommen. Planen Sie zudem rechtzeitig den Wechsel auf Ihre Winterreifen, warten Sie nicht bis zum ersten Schneefall oder Glatteis. So vermeiden Sie auch längere Wartezeiten bei den Werkstätten und Reifenhändlern.

Jeder einzelne Verkehrsteilnehmer kann mit besonnenem Verhalten, einer umsichtigen Fahrweise und einem gut ausgerüsteten Fahrzeug einen Beitrag zur Vermeidung von Verkehrsunfällen leisten und damit wesentlich zur Verkehrssicherheit beitragen.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Ring und zwei Nasenlöcher
  2. Corona-Tagebuch: Wenn es auf dem Klo dunkel wird
  3. Corona-Tagebuch: Schuppen und Schultern
  4. Corona-Tagebuch: Geschichten aus unserer Stadt
  5. Für die Biskupskis ist Klimaschutz Bürgerpflicht
  6. Corona-Tagebuch: Zwei Jungs, Weintrauben und ein Mercedes
  7. Uni-Rennteam in Bayreuth: „Elefant Racing“ auf Überholspur
  8. Anglerglück mit Fred Goller: Corona und die Schuppenträger
  9. Corona-Tagebuch: Im Bett mit Asterix und Lucky Luke
  10. Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
  11. Corona-Tagebuch: Ein Unwort für jeden Romantiker
  12. Dr. Elisabeth Rauh: Corona fordert die Psyche
  13. Corona-Tagebuch: Die Jeans und eine orientalische Weisheit
  14. „Der Kirschgarten“ im Bamberger ETA Hoffmann Theater
  15. Corona-Tagebuch: Mit Yoga neue Horizonte entdecken
  16. Andreas Thamm: Vom Schreiben und der Freiheit
  17. Corona-Tagebuch: Sauklaue hinter dem Ledereinband
  18. Terrainwanderweg: Über Sulligknöckla und 557 Höhenmeter
  19. Corona-Tagebuch: Der Cola-Dosen-Kicker von Lichtenfels
  20. Bad Staffelstein: Christina Gründel und Rica Kohmann sind Jugendbeauftragte
  21. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Perspektive
  22. Kunstfenster im Bamberger Bürgerlabor
  23. Familienwanderung: Über das Leben am und im Main
  24. Corona-Tagebuch: Einen Tag lang Italiener
  25. Installation in Bamberg: Verschlossenes Zelt als Mahnmal
  26. Corona-Tagebuch: Auf zum fröhlichen Quantensprung
  27. Wiedersehen in Zeiten von Corona: Herzlichkeit mit Distanz
  28. Corona-Tagebuch: Offener Kamin im Wohnmobil
  29. Terrainkurwege bei Schwabthal: Wandergenuss und ein Drehort
  30. Hochschule Coburg setzt auf „Autonomes Fahren“
  31. Stadtplanung für Lichtenfels: Lernen aus der Pandemie
  32. Corona-Tagebuch: Schnickschnack, oder was wirklich zählt
  33. Corona-Tagebuch: Das Mädchen auf dem Apfelbaum
  34. Uni Bamberg: Infowelle auf allen Kanälen
  35. Corona-Tagebuch: Was an Arbeit besondere Freude bereitet
  36. Edeka-Baumpflanzaktion: Nachhaltigkeit schlägt Wurzeln
  37. Corona-Tagebuch: Senile Bettflucht ist der tote Punkt
  38. Pandemie und Kita: Kleiner Schupfen, riesen Problem
  39. Corona–Tagebuch: Anbauwand und Weinpresse
  40. Chance für geflüchtete Akademiker in Oberfranken
  41. Terrainkurweg: Hasenweg und Glaubensanker
  42. Corona-Tagebuch: Woodstock und die Zahnarztpraxis
  43. Schöne Aussichten beim ETA Hoffmann Theater in Bamberg
  44. Corona-Tagebuch: Wenn ein wenig die Stille fehlt
  45. Reinhard und Niklas Derra: Corona mal die Flex gezeigt
  46. Corona-Tagebuch: In Erinnerung an Luciano
  47. Corona–Tagebuch: Vergesslichkeit, Weinregal und Dusche
  48. Gerechtigkeit auf der Leinwand beim FrauenFilm-Festival
  49. Seubelsdorfer Kids lieben die tolle Knolle
  50. Corona-Tagebuch: Endlich hat es jemand begriffen

Schlagworte