BAYREUTH

Universität Bayreuth setzt Zeichen gegen Gewalt

Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
Ein Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen setzt die Universität Bayreuth: Sie beteiligt sich an der UN-Kampage „Orange the World“.Symbol Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Die Universität stellt sich klar gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, als Arbeitgeberin, als Forschungs- und Lehrinstitution und auch als Teil der Stadt Bayreuth, symbolisch und auch ganz konkret. „Gewalt gegen Frauen und Mädchen wird bei uns nicht toleriert“, betont Universitätspräsident Prof. Dr. Stefan Leible. „Als Universität ist es uns deshalb ein besonderes Anliegen, auch an ,Orange the World‘ teilzunehmen.“

Zwischen dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November und dem Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember wird das Iwalewa-Haus orange beleuchtet. Nach Auskunft von UN Women New York ist „Orange“ die offizielle Kampagnenfarbe der UN, weil sie Frauen und Mädchen eine bessere oder leuchtende Zukunft versprechen soll, die sicher und frei von Gewalt ist. Auch Avalon, die Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt – Beratung und Prävention, beleuchtet ihre Räumlichkeiten in Orange.

Kern der Kampagne an der Universität Bayreuth sind die beiden digitalen Empowerment-Workshops zum Thema „Souveräner Umgang mit Sexismus & Sexueller Belästigung“ für Universitätsangehörige. Für Studentinnen findet der Kurs am Mittwoch, 1. Dezember, von 11 bis 17 Uhr statt, für Wissenschaftlerinnen am Donnerstag, 16. Dezember, ebenfalls von 11 bis 17 Uhr.

Am Donnerstag, 25. November, unterstützt die Stabsabteilung Chancengleichheit der Universität zwei Aktionen im Stadtgebiet: Das Frauenhaus Bayreuth zeigt im Reichshofdurchgang, Maximilianstraße 28, den 45-minütigen Film „Wir stehen auf!“ in Dauerschleife. Er thematisiert, dass es nach wie vor Gewalt in der Gesellschaft gibt, ganz besonders gegen Frauen und Mädchen.

In diesem Film wird auch die Leiterin der Stabsstelle Chancengleichheit, Miriam Bauch, zu sehen sein. „Gewalt schafft Verletzungen, die oft weit mehr sind als körperliche Verletzungen. Es dauert oft Monate oder Jahre, bis Menschen, die Gewalt ausgesetzt sind, Hilfe suchen“, sagt sie. „Wir wollen zeigen: Wir sind da, wenn Hilfe gebraucht wird. Unser Ziel in der Stabsabteilung Chancengleichheit ist es aber auch, an der Universität Bayreuth insgesamt eine Lern- und Arbeitskultur zu schaffen, die sexualisierter Diskriminierung und Gewalt keinen Platz gibt.“

Außerdem beteiligt sich die Stabsstelle an der Lichteraktion gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, die um 18 Uhr am Harmoniehof der Schlosskirche startet und von der eEangelischen Dekanatsfrauenbeauftragten, dem Katholischen Dekanat, den ver.di-Frauen und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Bayreuth organisiert wird. Dabei wird eine Lichterkette vom Neuen Brunnen bis zum Reichshof aufgestellt. (red)

Rückblick

  1. Wie „Helfen macht Spaß“ einer Familie hilft
  2. Maapiraten zeigen Flagge in der Corona-Flaute
  3. Corona-Tagebuch: Blauäugiger Killer
  4. Corona-Tagebuch: Ein kleines und findiges Mädchen
  5. Weihnachts-CD von Malte Müller und Musikern vom Obermain
  6. Corona-Tagebuch: Muffins als Dankeschön
  7. Ferienprogramm to go im Spielzeugmuseum Neustadt
  8. Corona-Tagebuch: Ein dämlicher Vergleich
  9. Bayreuther Forscher entwickeln neues Sportartikel-Label
  10. Faktencheck: Impfpflicht ist nicht gleich Impfzwang
  11. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  12. Corona-Tagebuch: Über die Liebe in Zeiten von Corona
  13. Corona-Tagebuch: Die Botschaft lautet „do be do be do“
  14. Corona-Tagebuch: Schlaflos in Lichtenfels
  15. Das Skills Lab startet in Bamberg
  16. In Kulmbach darf gesprayt werden
  17. Corona-Tagebuch: Fataler Rentenoptimismus
  18. Neue Arbeitsmodelle als Chance für Oberfranken
  19. Corona-Tagebuch: Junge Liebe gleich ausgebremst
  20. Schwürbitzer Kinder machen Kunst für eine gute Sache
  21. Neue oberfränkische „Zertifizierte Obstbaumpfleger“
  22. Hochstadter Schulbibliothek unter den Besten
  23. Corona-Tagebuch: Wallung in der Badewanne
  24. Corona-Tagebuch: Einen Knick in der Nase
  25. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  26. Sanitätsausbildung des BRK-Kreisverbands Lichtenfels
  27. Corona-Tagebuch: Corona-Tests als Party-Brüller
  28. Corona-Tagebuch: Was ein bisschen Benimm ausmacht
  29. Familie Groh und die Nachhaltigkeit
  30. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Männergespräche
  31. Corona-Tagebuch: Und schon wieder die stille Zeit
  32. Das Science on Stage Festival kommt nach Bayreuth
  33. Gespendetes Auto rollt für polnisches Waisenhaus
  34. Foto-Kalender für HMS-Sonderaktion „Ukraine“
  35. Corona-Tagebuch: Bahnfahrt und Pizza
  36. Corona-Tagebuch: Liebesleben und Gesichtslähmung
  37. Jugend forscht: Tüfteln, experimentieren und erfinden
  38. Theater in Bamberg: „Herr Bello und das blaue Wunder“
  39. Lichtenfels: Im Paunchy Cats rockt es wieder
  40. Corona-Tagebuch: Ein Ständchen in Hamburg
  41. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  42. Paul Maar liest im Theater
  43. Corona-Tagebuch: Wenn Ehrgeiz an Streichhölzern scheitert
  44. Coburg und Lichtenfels: Geldsegen für Hochschulprojekt
  45. Steinwiesen: Mit dem Schienen-Oldie auf Tour
  46. Corona-Tagebuch: Der ganz alltägliche Wahnsinn und Punkt 5
  47. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Lebensplanung
  48. Ehrung für das Regiomed Lungenzentrum
  49. Geschichten, die Kinder in ihrer Trauer trösten
  50. Corona-Tagebuch: Ein trister Novembertag

Schlagworte