BAYREUTH

Uni Bayreuth forscht: Gesundheit schützen, Zukunft sichern

Die Universität Bayreuth untersucht Reformbedarf im Kontext von Gesundheits- und Umweltschutz. Foto: Elisabeth von Pölnitz-Eisfeld

Moderne Rechtssysteme sollen die menschliche Gesundheit und die Umwelt schützen, zugleich aber auch Innovationen zur Lösung wichtiger Zukunftsfragen ermöglichen. Wie gut das aktuelle Lebensmittelrecht innerhalb der Europäischen Union diese Funktionen erfüllt und welcher Reformbedarf möglicherweise besteht, untersucht Prof. Dr. Kai Purnhagen, Inhaber des Lehrstuhls für Lebensmittelrecht der Universität Bayreuth am Standort Kulmbach, in einem neuen Forschungsprojekt.

Das Vorhaben wird in den nächsten vier Jahren von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Oberfrankenstiftung mit insgesamt rund 800 000 Euro gefördert.

Landwirtschaft und Molekulargenetik

In der Molekulargenetik, der Pflanzenzüchtung, der Landwirtschaft und der Ökologie sind in den vergangenen Jahren wissenschaftliche Erkenntnisse und technologische Innovationen erzielt worden, die grundlegende neue Möglichkeiten für die Produktion und Verarbeitung von Nahrungsmitteln eröffnen.

Daher wird sich das neue Forschungsprojekt mit der Frage auseinandersetzen, ob der heutige Rechtsrahmen der Europäischen Union diesem aktuellen Entwicklungsstand gerecht wird. „Von zentraler Bedeutung für die geplanten Forschungsarbeiten sind wissenschaftlich begründete Abwägungen von Risiken und Chancen. Hierfür bedarf es einer interdisziplinären Herangehensweise. Deshalb wollen wir in unserem neuen Projekt nicht allein auf die neuesten Erkenntnisse aus den Natur- und Umweltwissenschaften zurückgreifen, sondern beispielsweise auch die in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften erarbeiteten Verfahren nutzen, die qualitative und quantitative Risikobewertungen ermöglichen.

Interessante Ansätze entwickelt

Diese Verfahren werden heute unter anderem in sozio-ökonomischen Analysen angewendet. In den Rechtswissenschaften wiederum sind sehr interessante Ansätze entwickelt worden, die darauf abzielen, wissenschaftlich-technologische Innovationen und Rechtssysteme besser aufeinander abzustimmen. Auch diese Erkenntnisse sollen in unser Vorhaben einfließen. Es handelt sich also um ein Leuchtturm-Projekt mit großer internationaler Ausstrahlungskraft, das wir in Kulmbach dank der großzügigen Förderung durch die DFG und die Oberfrankenstiftung in den nächsten Jahren vorantreiben können“, sagt Purnhagen.

Das Vorhaben wird sich nicht auf Analysen der gegenwärtigen Rechtslage beschränken, sondern versteht sich ausdrücklich als eine rechtswissenschaftliche Reforminitiative. Es zielt auf die Entwicklung zeitgemäßer Rahmenbedingungen ab, die auf nationaler wie auf europäischer Ebene zentrale gesellschaftliche Belange besser fördern, als dies derzeit möglicherweise der Fall ist: Es geht um den nachhaltigen Schutz von Gesundheit, Klima und Umwelt, verbunden mit einer auch in Zukunft ausreichenden Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigen Nahrungsmitteln. Das Projekt will zur Schaffung einer Rechtslage beitragen, die diese Ziele auf der Basis des aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstands neu ausbalanciert.

„Möglicherweise werden wir im Laufe unserer Forschungsarbeiten feststellen, dass manche Innovationen, etwa auf dem Gebiet der Biotechnologie, mit aktuellen Nachhaltigkeitszielen viel besser vereinbar sind als es auf den ersten Blick scheinen könnte. Dies trifft beispielsweise auf die CRISPR/Cas-Technologie für die Gen-Editierung zu, die derzeit in der EU noch starken rechtlichen Beschränkungen unterliegt.

Das wichtige Thema: Emissions-Fußabdruck

Um ein konkretes Beispiel zu nennen: Eine Bereitstellung von nährstoffreichen Vollnahrungsmitteln mit einem geringen Emissions-Fußabdruck lässt sich im globalen Maßstab nur dann realisieren, wenn die Potenziale der Gen-Editierung für eine gesundheitlich und ökologisch unbedenkliche Nahrungsmittelproduktion umfassend genutzt werden dürfen. Andernfalls wäre der für eine Versorgung der Weltbevölkerung nötige Flächenverbrauch viel zu hoch,“ erklärt Purnhagen.

Rückblick

  1. Lange Warteschlange beim Pomologen in Oberhaid
  2. Don Bosco Musikanten fahren zum Grand Prix der Volksmusik
  3. Corona-Tagebuch: Chancen und Risiko werten
  4. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe sich entwickelt
  5. Corona-Tagebuch: Eine Info von praktischem Wert
  6. Lichtenfels: Der Feuerwehr-Nachwuchs zeigt vollen Einsatz
  7. Jüdisches Leben am Obermain
  8. Corona-Tagebuch: Die Balz und Baileys
  9. Ökologischer Lehrfriedhof in Wonsees
  10. Corona-Tagebuch: Bodenloser Käsekuchen
  11. Corona-Tagebuch: Die Schöne und eine Tasse Kaffee
  12. Virtuelle Reise in die Bamberger Synagoge
  13. Erzdiözese Bamberg: „Der Caritas ein Gesicht geben“
  14. Coburg: Neubau des IT- und Medienzentrums eingeweiht
  15. Corona-Tagebuch: Das Lächeln und die Vergesslichkeit
  16. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem „Hanla“
  17. Ausstellung „erschüttert“ am Gymnasium Burgkunstadt
  18. Spuren der Burgunder am Obermain
  19. Corona-Tagebuch: Zen-Mönche üben dafür Jahrzehnte
  20. Corona-Tagebuch: Ansage in der Ehe
  21. In Altenkunstadt feiern Senioren gemeinsam Erntedankfest
  22. Gärtnern mit der GemüseAckerdemie
  23. Corona-Tagebuch: Planlos durch den Alltag
  24. Corona-Tagebuch: Wenn der Witz in der Liebe fehlt
  25. Ninja Warriors Kids: Ist Svea Kasper noch zu stoppen?
  26. Sportprojekt: Gemeinsam für Bewegung sorgen
  27. ACorona-Tagebuch:„Deddanuss“
  28. Corona-Tagebuch: Von wahrem Glück völlig umgeben
  29. Corona-Tagebuch: Ganz spontan gewünscht
  30. Interkultureller Kochkurs: Über den Tellerrand hinaus
  31. Lucy Funk zeigt Rechenschwäche die Stirn
  32. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der langen Hose
  33. Eduard Zifle und sein Lebenstraum „Jugendzentrum“
  34. Corona–Tagebuch: Mit den besten Absichten
  35. Sportstadt Coburg: Von der Vergangenheit in die Zukunft
  36. Kulturherbst Ellertal in Lohndorf
  37. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Vergesslichkeit
  38. Traktoren-Wallfahrt tuckert nach Vierzehnheiligen
  39. Corona-Tagebuch: Die Macht der Bücher
  40. HOS Lichtenfels: Schüler als junge Demokraten
  41. Corona-Tagebuch: Es ist der Fünfzigste
  42. Konzert in Bad Staffelstein: „Highlights der Blasmusik“
  43. Celtic Castle Festival auf Schloss Thurnau
  44. Corona-Tagebuch: Nach der Tragödie kommt das Glück
  45. Ärztinnen und Ärzte braucht das Land
  46. Corona-Tagebuch: Echte Filmkunst für das Herz
  47. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist
  48. Sonderausstellung „Ötzi – der Mann aus dem Eis“ in Coburg
  49. Probierbäumchen: Zugreifen ist erlaubt
  50. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist

Schlagworte