BAYREUTH

Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga

Prof. Dr. Herbert Woratschek (re.), Lehrstuhlinhaber für Marketing & Dienstleistungsmanagement und erster Mooc-Dozent an der Universität Bayreuth, beim Dreh mit dem Mooc-Team. Foto: Universität Bayreuth

Der erste Online-Kurs der Universität Bayreuth auf der internationalen Higher Education Plattform „edX“ widmet sich dem Sportmanagement. In selbstbestimmter Zeit können die Teilnehmer einen kompletten Kurs absolvieren.

Für „Value Co-Creation in Sport Management - A New Logic in a Changing Society“ kann man sich ab sofort einschreiben (bit.ly die Teilnahme ist kostenlos. Damit ist die Universität Bayreuth die erste kleinere Universität in Deutschland, die sogenannte Moocs (Massive Open Online Course, Erklärung siehe Infobox) auf edX anbietet: Sie reiht sich damit ein in die Top-Liga der internationalen Bildungseinrichtungen.

Die von der Havard University und dem MIT gegründete Plattform bietet rund 3000 Moocs für mehr als 34 Millionen Lernende aus der ganzen Welt an. Hinzu kommt jetzt ein Kurs, der die Expertise der Universität Bayreuth auf dem Feld des Sportmanagements international rund um die Uhr verfügbar macht. Prof. Dr. Herbert Woratschek, Lehrstuhlinhaber für Marketing & Dienstleistungsmanagement und erster Mooc-Dozent an der Universität Bayreuth, erklärt: „Sportmanagement ist ein wichtiges Feld in Forschung und Lehre an der Universität Bayreuth und erfordert internationale und interdisziplinäre Kompetenzen. Daher möchte ich Studierenden aus aller Welt die neuesten Erkenntnisse im Sportmanagement vorstellen.“

„Value Co-Creation in Sport Management - A New Logic in a Changing Society“ konzentriert sich auf eine neue Denkweise im Sportmanagement und wie diese Denkweise hilft, eine bessere Sportmanagerin oder ein besserer Sportmanager der Zukunft zu werden. Neben den Eingabephasen in Form von Texten, Videos, Podcasts und Grafiken haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, ihr Wissen mit interaktiven Quizfragen zu testen und mit ihren Kurskolleginnen und -kollegen in Foren zu diskutieren.

Der Kurs ist selbstgesteuert, das heißt die Lernenden entscheiden selbst, wie schnell sie ihn absolvieren möchten. Zudem ist es möglich, den Kurs auditieren zu lassen oder einen verifizierten Zweig zu verfolgen, womit ein offizielles edX-Zertifikat für diesen Kurs erworben werden kann.

Eine echte Top-Bildung niedrigschwellig machen

Der erste Mooc hat für die gesamte Universität Bayreuth Bedeutung: „Mit den edX-Kursen haben wir einen Booster für die internationale Bekanntheit unserer Universität, unserer hohen Qualität von Forschung und Lehre in die Hand bekommen. Doch nicht nur deshalb sind Moocs auf EdX wichtig“, sagt Universitätspräsident Prof. Dr. Stefan Leible: „Ich bin fest davon überzeugt, dass wir so Top-Bildung niedrigschwelliger machen und auf diesem Weg ganz andere Menschen erreichen können, als wir es hier auf dem Campus in Bayreuth tun. Daher sind Moocs für mich ein ganz wichtiger Schritt in die Zukunft des Wissens.“

Prof. Dr. Torsten Eymann, Vizepräsident für Digitalisierung und Innovation, erläutert: „Wir verfolgen eine intensive Digitalisierungsstrategie, die bereits vor der Coronavirus-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen der Präsenzkurse auf dem Campus begonnen wurde. So haben wir die Notwendigkeit digitaler Formate schon früh erkannt und auf edX gesetzt. Die Moocs sind ein weiterer Schritt hin zur örtlich und zeitlich unabhängigen Verfügbarkeit von Lehrangeboten, und sie ermöglichen uns, neue Formate und Methoden zu erproben und verfeinern. Daher sind diese Kurse eine wichtige Ergänzung der Digitalisierung unserer Universität.“

Prof. Woratschek erklärt: „Generell bietet die Digitalisierung ganz neue Möglichkeiten, die mich begeistern. Dies gilt insbesondere für die akademische Lehre im Bereich komplexer Themen. Die Gründung eines Mooc ist für eine perfekte Gelegenheit, forschungsorientierte Lehre im Sportmanagement weiter zu entwickeln.“

Auch bei edX sieht man die neue Partnerschaft positiv: „Ich freue mich sehr, die Universität Bayreuth im edX-Partnernetzwerk willkommen zu heißen, einer einzigartigen Gruppe von Hochschulen, Universitäten und Unternehmen, die sich für einen erweiterten Zugang zu Bildung und deren Umgestaltung einsetzen“, sagt Anant Agarwal, Geschäftsführer und Gründer von edX. „Gemeinsam arbeiten wir daran, den Zugang zu Bildung für jedermann zu erweitern, und der Start des ersten BayreuthX Mooc gibt der edX-Gemeinschaft von 34 Millionen Lernenden die Möglichkeit, Zugang zu diesem hochwertigen Bildungsangebot zu erhalten.“

Hintergrund zum Kurs

Über den Kurs: Der Begriff „logic“ aus dem Englischen ist hier als „Denkweise“ zu verstehen. Der Kurs beginnt mit einem Überblick über die traditionelle Denkweise im Sportmanagement, die als „logic of sport products“ bezeichnet wird, weil sie Sportevents als von Sportorganisationen hergestellte Produkte mit besonderen und auch wertstiftenden Eigenschaften betrachtet. Die Grenzen dieser traditionellen Betrachtung und die Notwendigkeit für eine neue Denkungsart im Sportmanagement in einer sich dynamsich veränderten Gesellschaft werden aufgezeigt. Im Verlauf des Kurses wird eine neue Denkweise vorgestellt, die „logic of value co-creation“. Zuschauer und Fans werden nicht mehr als Konsumenten gesehen. Sie tragen neben den Sponsoren und weiteren Akteuren durch soziale Interaktionen zur Werterstellung im Sport bei. Inspiriert durch diese innovative Ansicht werden anhand von Forschungsergebnissen über Ticketing, Branding und Sponsoring die Konsequenzen für das Sportmanagement abgeleitet.

Praktische Anwendungen, innovative Ansätze

Mit praktischen Anwendungen, innovativen Ansätzen und Fallstudien vertiefen die Teilnehmerinnen ihre Kenntnisse über die neue Logik der Wert-Co-Kreation und nähern sich über Interviews mit Experten auf diesem Gebiet den Auswirkungen auf das Management an. Zum Abschluss geht der Kurs am Beispiel von Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft im Sport auf zukünftige Herausforderungen ein. Einschreibung: bit.ly.

Hintergrund

Ein MOOC (Massive Open Online Course) ist eine weltweit und kostenlos verfügbare Bildungsressource mit interaktiven Elementen, zum Beispiel Forumsdiskussionen, Videokonferenzen und Video mit integriertem Feedback. Diese Online-Kurse sind Lernwerkzeuge, die helfen, Wissen und Fertigkeiten für verschiedene Zwecke zu erwerben: Prüfungsvorbereitung, Universitätsvorbereitung, akademische Entwicklung, Karriereförderung, Karrierewechsel, Firmenschulung, persönliche Entfaltung und vieles mehr.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  2. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  3. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  4. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  5. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  6. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  7. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  8. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  11. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  12. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  13. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  14. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  15. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  16. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  17. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  18. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  19. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  20. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  21. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  22. St. Martin etwas anders feiern
  23. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  24. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  25. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  26. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  27. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  28. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  29. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  30. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  31. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  32. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  33. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  34. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  35. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  36. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  37. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  38. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  39. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  40. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  41. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  42. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  43. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  44. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  45. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  46. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  47. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  48. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren
  49. Zivilcourage: Dem Unrecht immer die Stirn bieten
  50. Corona-Tagebuch: ein falscher Fünfziger und die Folgen

Schlagworte