BAYREUTH

Uni Bayreuth: Dem Mikroplastik auf der Spur

Das Team des neuen Forschungsprojekts: (v. li.) Prof. Dr. Eva Lehndorff, Ryan Bartnick, Prof. Dr. Tillmann Lüders, Aileen Jakobs. Foto: Uni Bayreuth

Die Auswirkungen von Mikroplastik auf die Qualität von Böden und das Wachstum landwirtschaftlicher Nutzpflanzen stehen im Mittelpunkt eines neuen interdisziplinären Forschungsvorhabens an der Universität Bayreuth. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert und ist Teil des seit 2019 geförderten Sonderforschungsbereichs „Mikroplastik“ an der Universität Bayreuth.

Aus zahlreichen Studien der vergangenen Jahre ist bekannt, dass der Anteil von Mikroplastik in landwirtschaftlich genutzten Böden stetig zunimmt. Die teilweise nur wenige Mikrometer großen Partikel gelangen vor allem über Düngemittel, Kompost, Klärschlamm, Mulchfolien oder Saatgut-Beschichtungen in den Boden. Ein großer Anteil dieser Partikel setzt sich im Oberboden und Wurzelraum von Pflanzen fest, der sogenannten Rhizosphäre: Hier nehmen die Pflanzenwurzeln Wasser und Nährstoffe auf, wobei sie mit einer Vielzahl unterschiedlicher Mikroorganismen ein unterirdisches Versorgungsnetzwerk bilden.

Viele Fragen sind offen

Wie sich die Mikroplastik-Partikel auf die für die Pflanzen lebenswichtige Nährstoff- und Wasserversorgung im Boden auswirken, ist aber noch weitgehend ungeklärt. Wissenschaftler an der Universität Bayreuth wollen deshalb den physikalischen, chemischen und biologischen Wechselwirkungen, die sich in landwirtschaftlichen Böden zwischen Mikroplastik-Partikeln, Pflanzenwurzeln und Mikroorganismen abspielen, erstmals genauer auf den Grund gehen. Professor Dr. Eva Lehndorff (Bodenökologie) und Prof. Dr. Tillmann Lüders (Ökologische Mikrobiologie) werden das Forschungsprojekt leiten.

Einblick in die Rhizosphäre – Das Wurzelsystem einer Gerstenpflanze. Foto: Uni Bayreuth

Die Untersuchungen werden sich mit den Folgen des wachsenden Eintrags von Mikroplastik in Ackerböden befassen. Der Fokus richtet sich dabei auf die Speicherung von Wasser, Humus und Nährstoffen, aber auch auf die Lebensbedingungen für Mikroorganismen. Die dabei gewonnenen Daten sollen Aufschluss darüber geben, in welcher Weise die Funktionen von Böden sowie der Umfang und die Qualität landwirtschaftlicher Erträge durch Mikroplastik beeinträchtigt werden können. Auf dieser Grundlage werden sich auch die Risiken für die weltweite Ernährungssicherheit besser abschätzen lassen, die langfristig von Mikroplastik-Partikeln in landwirtschaftlichen Nutzflächen ausgehen können. Parallel dazu wird in Bayreuth untersucht, in welchem Umfang die Partikel in der Rhizosphäre durch natürliche Prozesse abgebaut werden können.

Anspruchsvolle Messverfahren

Für alle diese Forschungsarbeiten liefern technisch anspruchsvolle Messverfahren genaue Informationen über die Größe, den Verbleib und die chemischen Eigenschaften der Partikel. Von diesen Faktoren werden die Wechselwirkungen der Partikel mit Pflanzenwurzeln und Mikroben beeinflusst.

Mit dem jetzt gestarteten Projekt erfährt der an der Universität Bayreuth erfolgreich etablierte Sonderforschungsbereich 1537 „Mikroplastik“ eine bedeutende Erweiterung. Landwirtschaftliche Systeme bilden künftig einen zusätzlichen Schwerpunkt innerhalb dieses fächer- und fakultätsübergreifenden Forschungsnetzwerks. Schon heute gibt es Anknüpfungspunkte für die Zusammenarbeit des SFB mit der Fakultät für Lebenswissenschaften: Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit, die 2019 am Standort Kulmbach eröffnet wurde. (red)

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  2. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  3. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  4. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  5. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  6. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  7. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  8. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  9. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  10. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  11. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  12. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  13. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  14. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  15. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  16. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  17. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  18. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  19. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  20. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  21. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  22. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  23. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  24. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  25. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  26. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  27. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  28. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  29. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  30. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  31. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  32. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  33. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  34. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel
  35. Fußballtraining für ukrainische Kinder beim FC Baiersdorf
  36. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  37. Corona-Tagebuch: Wellness in der Quarantäne
  38. Corona-Tagebuch: Wenn Papierkrieg Hilfe verhindert
  39. Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg
  40. Corona-Tagebuch: Vielleicht gibt es das Perfekte doch
  41. Corona-Tagebuch: Und plötzlich ist man betrunken
  42. Landestheater Coburg: Eine Rampe aus Lego-Steinen
  43. Kulmbach: Durch die exotische Welt der Gewürze
  44. Corona-Tagebuch: Wo die Oliven fliegen
  45. Hilfe für Ukraine: Auf Achse für die Menschlichkeit
  46. Corona-Tagebuch: Yoga-Hula nach Vokuhila
  47. Corona-Tagebuch: Im Universum Bestellung aufgeben
  48. Helferin Olena Krajcik entsetzt über russische Propaganda
  49. Corona-Tagebuch: Alkohol und ein sonniger Tag
  50. Welttag des Buchs: Und ab in die „Pippilothek“

Schlagworte