BAYREUTH

Uni Bayreuth: Dem Mikroplastik auf der Spur

Das Team des neuen Forschungsprojekts: (v. li.) Prof. Dr. Eva Lehndorff, Ryan Bartnick, Prof. Dr. Tillmann Lüders, Aileen Jakobs. Foto: Uni Bayreuth

Die Auswirkungen von Mikroplastik auf die Qualität von Böden und das Wachstum landwirtschaftlicher Nutzpflanzen stehen im Mittelpunkt eines neuen interdisziplinären Forschungsvorhabens an der Universität Bayreuth. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert und ist Teil des seit 2019 geförderten Sonderforschungsbereichs „Mikroplastik“ an der Universität Bayreuth.

Aus zahlreichen Studien der vergangenen Jahre ist bekannt, dass der Anteil von Mikroplastik in landwirtschaftlich genutzten Böden stetig zunimmt. Die teilweise nur wenige Mikrometer großen Partikel gelangen vor allem über Düngemittel, Kompost, Klärschlamm, Mulchfolien oder Saatgut-Beschichtungen in den Boden. Ein großer Anteil dieser Partikel setzt sich im Oberboden und Wurzelraum von Pflanzen fest, der sogenannten Rhizosphäre: Hier nehmen die Pflanzenwurzeln Wasser und Nährstoffe auf, wobei sie mit einer Vielzahl unterschiedlicher Mikroorganismen ein unterirdisches Versorgungsnetzwerk bilden.

Viele Fragen sind offen

Wie sich die Mikroplastik-Partikel auf die für die Pflanzen lebenswichtige Nährstoff- und Wasserversorgung im Boden auswirken, ist aber noch weitgehend ungeklärt. Wissenschaftler an der Universität Bayreuth wollen deshalb den physikalischen, chemischen und biologischen Wechselwirkungen, die sich in landwirtschaftlichen Böden zwischen Mikroplastik-Partikeln, Pflanzenwurzeln und Mikroorganismen abspielen, erstmals genauer auf den Grund gehen. Professor Dr. Eva Lehndorff (Bodenökologie) und Prof. Dr. Tillmann Lüders (Ökologische Mikrobiologie) werden das Forschungsprojekt leiten.

Einblick in die Rhizosphäre – Das Wurzelsystem einer Gerstenpflanze. Foto: Uni Bayreuth

Die Untersuchungen werden sich mit den Folgen des wachsenden Eintrags von Mikroplastik in Ackerböden befassen. Der Fokus richtet sich dabei auf die Speicherung von Wasser, Humus und Nährstoffen, aber auch auf die Lebensbedingungen für Mikroorganismen. Die dabei gewonnenen Daten sollen Aufschluss darüber geben, in welcher Weise die Funktionen von Böden sowie der Umfang und die Qualität landwirtschaftlicher Erträge durch Mikroplastik beeinträchtigt werden können. Auf dieser Grundlage werden sich auch die Risiken für die weltweite Ernährungssicherheit besser abschätzen lassen, die langfristig von Mikroplastik-Partikeln in landwirtschaftlichen Nutzflächen ausgehen können. Parallel dazu wird in Bayreuth untersucht, in welchem Umfang die Partikel in der Rhizosphäre durch natürliche Prozesse abgebaut werden können.

Anspruchsvolle Messverfahren

Für alle diese Forschungsarbeiten liefern technisch anspruchsvolle Messverfahren genaue Informationen über die Größe, den Verbleib und die chemischen Eigenschaften der Partikel. Von diesen Faktoren werden die Wechselwirkungen der Partikel mit Pflanzenwurzeln und Mikroben beeinflusst.

Mit dem jetzt gestarteten Projekt erfährt der an der Universität Bayreuth erfolgreich etablierte Sonderforschungsbereich 1537 „Mikroplastik“ eine bedeutende Erweiterung. Landwirtschaftliche Systeme bilden künftig einen zusätzlichen Schwerpunkt innerhalb dieses fächer- und fakultätsübergreifenden Forschungsnetzwerks. Schon heute gibt es Anknüpfungspunkte für die Zusammenarbeit des SFB mit der Fakultät für Lebenswissenschaften: Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit, die 2019 am Standort Kulmbach eröffnet wurde. (red)

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem Erwachsenwerden
  2. Oberfranken Offensiv: Um junge Neubürger werben
  3. Corona-Tagbuch: Schlumpfblauer Beethoven als Andenken
  4. Uni Bayreuth: Die Forschung ist reif für die Insel
  5. KBM Sigrid Mager: Klares „Ja“ zum Impfen
  6. Corona-Tagebuch: Geschäftskontakt beim Geschäfte verrichten
  7. Christen in Altenkunstadt: Netzwerken für mehr Inklusion
  8. Holger Then: Am Impfen führt kein Weg vorbei
  9. Corona–Tagebuch: „Steffi anrufen!“
  10. Nina Hofmann: Start im Rolli ins Berufsleben
  11. Frank Gerstner: Miteinander statt übereinander
  12. Norbert Jungkunz: Seelsorge auf Sicht
  13. Marion Warmuth: Nur gemeinsam schaffen wir es
  14. Denise Felsecker: „Corönchen richten – weitermachen!“
  15. Louis Bernert: Sani werden, gerade wegen Corona
  16. Andreas Hügerich: Gemeinsam und solidarisch
  17. Corona-Tagebuch: Falsche Abzweigung in die Damen-Toilette
  18. OT-Redakteur Frank Gorille: Plötzlich ist man positiv
  19. Martina Hößel: Corona die Stirn bieten
  20. Corona-Tagebuch: Schlaflos in Lichtenfels mit Salsa
  21. Thomas Krauß: Minderheit will es nicht verstehen
  22. Corona-Tagebuch: Last-Minute und Sparsamkeit
  23. Kita Seubelsdorf: Test, Kinderlachen und Quarantäne 2.0
  24. Corona-Tagebuch: Die Maske, Gottvertrauen und ein Gebet
  25. Professor Matthias Drossel: Impfen schon allein aus Respekt
  26. Faktencheck: mRNA-Impfstoffe verändern Gene nicht
  27. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit Schnittblumen
  28. Bamberg: Posthalle wird zum Raum für Kultur
  29. Sebastian Dorsch: Bereit für den Piks sein
  30. Horst Habermann: Durchs Impfen zur Normalität
  31. Corona-Tagebuch: Aussicht, Freiheit und ein Milchshake
  32. Ein kleiner Pieks, der viel hilft
  33. Freude über Lockerungen in BRK-Altenheimen
  34. Corona-Tagebuch: Richtige fette Überraschung
  35. Der heiß ersehnte Impftermin von Corinna Tübel
  36. Tag des Buchs: Am Obermain ist sogar ein Hund dabei
  37. Frank Schmitt: Zusammenhalt ist jetzt wichtig
  38. Corona–Tagebuch: Liebe, Ferne und die gute alte Romantik
  39. Markus Witzgall: Mit Geduld geht es schneller
  40. Corona-Tagebuch: Das Ende einer Zimmerpalme
  41. Jüdisches Leben: Weg vom Klischee
  42. Universität Bayreuth forscht an Öko–Energiespeicherung
  43. Uni Bamberg: Semesterstart für 12 000 Studis
  44. Anton Schatz: Bei Maßnahmen nicht nachlassen
  45. Corona-Tagebuch: Die Natur und das Butterbrot
  46. Corona-Tagebuch: Als ich noch der mieseste Erwiderer war
  47. Karl-Heinz Drossel: Jeder Corona-Tote ist einer zu viel
  48. Kronach: Logo für den Lucas-Cranach-Campus gesucht
  49. Corona-Tagebuch: Die Nöte eines Hundsmiserablen
  50. Hans Drossel: Solidarität und Zusammenhalt sind gefragt

Schlagworte