BAMBERG

Ukrainische Flüchtlinge danken für herzliche Aufnahme

Zweiter Bürgermeister Jonas Glüsenkamp begrüßte die zahlreichen Helfenden gemeinsam mit Khrystyna Pavliukh vom Migrantinnen- und Migrantenbeirat der Stadt Bamberg. Foto: reD

Beim „Great Thanks Day“ sammeln ukrainische Geflüchtete Müll, um der Bamberger Bevölkerung Danke zu sagen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Zweiter Bürgermeister Jonas Glüsenkamp begrüßte die Helferinnen und Helfer und sicherte weiterhin Unterstützung seitens der Stadt zu.

„Die Leute freuen sich sehr, dass die Bamberger Bürgerinnen und Bürger sie mit offenen Herzen aufgenommen haben. Das wollen sie zurückgeben.“
Khrystyna Pavliukh vom Migrantinnen- und Migrantenbeirat

Marina Kushnarova hebt einen Zigarettenstummel am Ufer der Regnitz auf und schmeißt ihn in den blauen Müllsack. Die 19-Jährige beteiligt sich an der Müllsammelaktion von geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainern. „Wir wollen damit Danke sagen“, erklärt Marina Kushnarova die Aktion. Danke sagen für den Schutz und die Hilfe durch die Bamberger Bevölkerung.

Insgesamt gut 60 Ukrainerinnen und Ukrainer waren am Samstag gekommen, um die Wege an Regnitz und Main-Donau-Kanal sauber zu machen. Das Klima- und Umweltamt der Stadt Bamberg sowie die Bamberger Service Betriebe hatten dafür Greifzangen, Handschuhe und Müllsäcke gestellt.

„Die Leute freuen sich sehr, dass die Bamberger Bürgerinnen und Bürger sie mit offenen Herzen aufgenommen haben. Das wollen sie zurückgeben“, sagt Khrystyna Pavliukh vom Migrantinnen- und Migrantenbeirat der Stadt Bamberg.

Weitere Hilfe für Geflüchtete zugesagt

Zweiter Bürgermeister und Sozialreferent Jonas Glüsenkamp war beim Start der Aktion dabei und fand die Idee toll. Er sagte vor Ort auch weiterhin Hilfe für die Geflüchteten zu: „Wir versuchen, das Beste zu tun, um Ihnen die Situation in dieser schwierigen Lage so einfach wie möglich zu machen.“

Der „Great Thanks Day“ fand zur selben Zeit in zahlreichen Städten in Deutschland statt. (red)

Rückblick

  1. Endlich Schulkind! Oder doch Wehmut?
  2. Corona-Tagebuch: Eine Auskunft, auf die jeder wartet
  3. Corona-Tagebuch: Schöne Männerbeine
  4. Schloss Thurn: Mit dem 9 Euro-Ticket zu tapferen Rittern
  5. Corona-Tagebuch: Zauberhafte Ehrlichkeit
  6. Brauereiwanderweg: 9 Euro Ticket! Darauf ein Bier!
  7. Corona-Tagebuch: Auf den Zahn gefühlt
  8. Bamberg für Gipfelstürmer und Leichtmatrosen
  9. Corona-Tagebuch: Der Mond über der Wüste
  10. 9-Euro-Ticket: Wanderung auf dem Pfad der Flechtkultur
  11. Corona-Tagebuch: Das liebenswerte einfache Leben
  12. IHK-Hauptgeschäftsführerin Gabriele Hohenner verabschiedet
  13. Sprachbarrieren überwinden - bei der VHS Coburg
  14. Corona-Tagebnuch: Mamas „Wattepatronen“
  15. Wandern mit 9-Euro-Ticket: Start am Lichtenfelser Bahnhof
  16. Corona-Tagebuch: Berliner Weiße gegen Leberkäs
  17. Oliver Wings ist neuer Leiter des Naturkunde-Museums Bamberg
  18. Coburger Professor forscht zu New Work
  19. Spannung im Maislabyrinth in Kösten
  20. Corona-Tagebuch: Lieber mit Kind - oder mit Hund?
  21. Corona-Tagebuch: Glaube, Liebe und Hoffnung
  22. Mit dem 9-Euro-Ticket zur Plassenburg
  23. Corona-Tagebuch: „Lady Jane“ als Klingelton
  24. Neue Broschüre in Leichter Sprache für Franken und Oberpflaz
  25. Oberfränkische Gewässer im Stress
  26. Dr. Al-Khatib vom Bezirksklinikum Obermain über Ängste
  27. Corona-Tagebuch: Udo L. grüßt am Urinal
  28. Neunstachlige Stichlinge in Hallstadt gerettet
  29. Kinderbuchstabensuppe: zuhause die Welt entdecken
  30. Corona-Tagebuch: Wie das Große und das Kleine zusammenhängt
  31. Lernwerkstatt des Bezirks bietet ein Ferienprogramm an
  32. Corona-Tagebuch: „Am Montag ist wieder Pension“
  33. Kunst für Grundschulkinder und Spaß auf der Veste Coburg
  34. Corona-Tagebuch: Fahrfehler und FFP2-Maske
  35. Jubiläumswanderung von Zapfendorf nach Kirchschletten
  36. Renate Hölzl nutzt ihre Chance im Kindergarten in Weismain
  37. Corona-Tagebuch: Es ist noch viel ernster
  38. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg ärgert sich
  39. Abschied von Weihbischof Herwig Gössl bei der Caritas
  40. Wissenschaftstag am 29. Juli in Coburg
  41. Corona-Tagebuch: Mit den „Rolling Stones“ im Zug
  42. Corona-Tagebuch: Bescheidener Pragmatismus
  43. Ein neuer Gebrauchter für Eilien Ofzarek aus Redwitz
  44. Corona-Tagebuch: Störche und Brunzkarter
  45. Soldarische Landwirtschaft: Gemeinsam geht es am besten
  46. Bamberger Don Bosco Musikanten in Brüssel
  47. Jugendleistungsmarsch: 45 Teams treten mit viel Elan an
  48. Corona-Tagebuch: Ein wahrhaft treuer Begleiter
  49. Corona-Tagebuch: Die Vögel überwachen uns
  50. Sängerbund: Ehrgeizige Ziele in schwierigen Zeiten

Schlagworte