LICHTENFELS

TV-Unterwallenstadt: Was hat Corona zugelassen?

Viele TVU-Veranstaltungen mussten wegen der Pandemie leider ausfallen. Foto: Sabrina Spyra

Seit nun mehr drei Jahren schränkt die Corona-Pandemie die Aktivitäten der Vereine mehr oder weniger stark ein. Deshalb stellte der Vorsitzende des TV Unterwallenstadt, Georg Herold, bei der Hauptversammlung auch treffend fest: „Die Frage ist nicht, was haben wir im letzten Jahr gemacht, sondern vielmehr, was hat Corona uns machen lassen?“ Der Sportbetrieb sei nach den Sommerferien 2021 wieder aufgenommen, bis Dezember fortgeführt und dann wieder ab April 2022 gestartet worden.

Der Vorsitzende bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern und Helfern, die durch ihren Einsatz dazu beigetragen hätten, dass die aktiven Sportler und Kursteilnehmer bei der Stange blieben und dem Verein die Treue hielten. Die 3. Vorsitzende Kerstin Ruscher ging auf die Mitgliederstatistik ein. Die Mitgliederzahl blieb zum Stichtag 1. Januar 2022 mit 436 weitgehend konstant, und gliederte sich in 360 Erwachsene, 25 Jugendliche und 51 Kinder bis 14 Jahre. Der langjährige Kassier Eberhard Lips erstattete den Kassenbericht.

Ausweichmöglichkeiten für die Berufsschule

Den Bericht der Turnabteilung trug für die verhinderte Abteilungsleiterin Anja Pfadenhauer die 3. Vorsitzende Kerstin Ruscher vor. Das Kinderturnen werde mit 10-15 Kindern nach wie vor gut angenommen. Aufgrund der Sperrung der Berufsschule sei man in das TVU-Heim ausgewichen und ab Mitte Oktober nutze man die Turnhalle in Michelau. Beim Kindertanzen beteiligen sich regelmäßig im TVU-Heim 10-15 Kinder mit viel Begeisterung. Mit Freude und Hingabe widmen sich zwölf junge Mädchen dem Jazzdance jeweils am Samstag von 11 bis 13.30 Uhr.

Beim diesjährigen Salatfest durften die Kinder und Jugendlichen ihr Können unter Beweis stellen. Ein Dankeschön gebührt den Übungsleiterinnen Katharina, Celina, Pauline und Sabrina. Beim Seniorensport sind 25 Teilnehmer aktiv, die sich nicht nur unter der Leitung von Petra Pfadenhauer sportlich fit halten, sondern die auch nach den Übungsstunden in gemütlicher Runde die Geselligkeit pflegen. 15 Personen treffen sich regelmäßig zum Fitnesstraining Step & Style mit Anja Pfadenhauer. Zum Männerturnen mit Helga Friedrich könnten sich noch ein paar mehr gesundheitsbewusste Männer gesellen.

Es werden auch einige Kurse angeboten wie etwa ein Rückenpräventionskurs mit Katharina Lips und der Kurs „Achtsam in den Tag starten“ mit Petra Pfadenhauer.

Nach der Vorrunde war schon wieder Schluss

Nach dem Bericht der Tischtennis-Abteilungsleiterin Celina Borkowska belegte die Herrenmannschaft in der Saison 2021/2022, die Corona-bedingt nach der Vorrunde abgebrochen wurde, in der Bezirksklasse A den 10. und letzten Platz. Aktuell steht die Mannschaft in der Bezirksklasse B auf dem dritten Platz, punktgleich mit den beiden Spitzenreitern. Die Fußballabteilung um den Abteilungsleiter Thomas Schuster konnte auf Grund der Corona- Pandemie keine Aktionen vermelden. Das gleiche galt für den Wirtschaftsausschuss, dessen Vorsitzende Josefine Herold über keine Veranstaltungen berichten konnte. Auch der Wanderwart Günter Lutz musste Corona-bedingt mehrere Wanderungen absagen.

Von Würzburg nach Rothenburg gewandert

Stattfinden konnte 2021 eine Tageswanderung im September im heimischen Stiftsland mit 15 Teilnehmern, eine Fünf-Tages-Wanderung im Oktober von Würzburg nach Rothenburg o. d. Tauber mit 16 Teilnehmern und im November die Jahresabschlusswanderung von Zeil nach Sand zur Heckenwirtschaft mit 38 Wanderern. In diesem Jahr führten die Wanderungen im April mit 15 Teilnehmern von Unterwallenstadt über die Friedenslinde und Eiserne Hand nach Klosterlangheim und weiter auf dem Frankenweg nach Vierzehnheiligen, im Mai mit 16 Teilnehmern von Niesten über Neudorf zur Herbstmühle und weiter über Görau zurück nach Niesten und im Oktober mit 30 Teilnehmern zu einer Stadtführung von Würzburg mit Karl-Heinz Hößl und Gerdi Püls. Dazwischen wurde vom 24. Mai bis 3. Juni von acht Frauen und drei Männern die Pilgerschaft auf dem Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela von Interlaken nach Genf um weitere 270 km fortgesetzt. An der traditionellen Abschlusswanderung, die am 6. November bereits zum 18. Mal von Zeil nach Sand stattfinden wird, werden sich sicher wieder viele Wanderfreunde beteiligen.

Schließlich wurde noch von der Vereinsführung bekannt gegeben, dass Corona-bedingt eine Weihnachtsfeier im Freien vor dem Vereinsheim geplant sei.

Schlagworte