BAMBERG/KULMBACH

Trauerbegleitung für Kinder

Lacrima Kindertrauergruppen
Nach der Corona-Pause können sich endlich auch die Lacrima-Trauergruppen für Kinder und Jugendliche wieder treffen. Foto: Johanniter

Bereits seit 2016 begleitet Lacrima in Oberfranken Heranwachsende, die ein Eltern- oder Geschwisterteil verloren haben. Ehrenamtliche Trauerbegleiter und Trauerbegleiterinnen stehen den Kindern, Jugendlichen sowie deren Angehörige in dieser schweren Zeit zur Seite und bieten Hilfe in Trauermomenten.

Aktuell gibt es Trauergruppen in Bayreuth und Kulmbach und auch die Bamberger Gruppe soll wiederaufleben: Viel zu tun für Bernadette Sauerschell, die sich bereits seit Langem ehrenamtlich bei Lacrima engagiert und nun die Leitung des Trauerzentrums der oberfränkischen Johanniter übernimmt: „Ich möchte dazu beitragen, dass das Thema Tod und Trauer mehr in das Bewusstseinder Menschen gelangt und dass auch die Trauer von Kindern ernstgenommen wird. Wir möchten den Kindern bei Lacrima die Möglichkeit geben, sich mit ihrer Trauer kindgerecht auseinanderzusetzen und sich mit Kindern auszutauschen, die Ähnliches erlebt haben.“

Eine Pädagogin mit viel Erfahrung

Die Diplom-Pädagogin hat eine Zusatzausbildung in Ehe-, Familien- und Lebensberatung und hat sich als Religionslehrerin auch im Bereich Krisenseelsorge in Schulen (KIS) engagiert. „In der Schule habe ich sehr oft erlebt, dass eine große Unsicherheit besteht, wie mit trauernden Kindern umgegangen werden soll, und aus dieser Unsicherheit heraus sehr schnell zur ,Tagesordnung‘ übergegangen wird.“

Auf der anderen Seite interessieren sich Kinder sehr für das Thema Tod und haben oft auch selbst schon Erfahrung mit Trauer: Sei es die Trauer um ein verstorbenes Haustier oder die Trauer über die Trennung der Eltern. „Das Konzept von Lacrima stellt die Bedürfnisse der Kinder in den Vordergrund und bietet ihnen Raum und Zeit, auf individuelle Art die Trauer zu verarbeiten“, so Bernadette Sauerschell über ihre Motivation für das fordernde, aber auch bereichernde Ehrenamt bei Lacrima.

Das gesamt Ehrenamtlichen-Team ist froh, dass seit einiger Zeit wieder Gruppentreffen möglich sind. Lange haben sich die Gruppen nur online getroffen, „aber gerade Trauerarbeit lebt von echten Begegnungen, das kann eine Videokonferenz nicht ersetzen.“

Viel für die Zukunft vorgenommen

Die neue Leiterin der Kindertrauer-Gruppe: Birte Zellentin. Foto: jOHANnITER

Die 61-Jährige und ihr Team haben sich für die Zukunft viel vorgenommen: „Wir möchten die bestehenden Gruppenstandorte weiter ausbauen und auch den Standort in Bamberg wiederbeleben. Außerdem möchte ich eine Art runden Tisch einrichten, an dem sich alle Organisationen treffen, die mit dem Thema Trauer zu tun haben. Schließlich arbeiten wir ja alle für ein gemeinsames Ziel und sehen uns daher nicht als Konkurrenten, sondern als Hilfsanbieter mit unterschiedlichen Konzepten.“

Wer Fragen zu den Gruppen oder zum Ehrenamt bei Lacrima hat, kann sich unter lacrima.oberfranken@johanniter.de gerne per E-Mail an das Team wenden. Weitere Informationen gibt es auch unter www.johanniter.de

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Die ganz große Freiheit
  2. Universität Bayreuth: Forschen für den Frieden
  3. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Vier Bands für eine gute Sache
  4. Corona-Tagebuch: Die Kunst der Beobachtung
  5. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  6. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  7. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  8. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  9. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  10. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  11. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  12. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  13. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  14. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  15. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  16. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  17. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  18. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  19. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  20. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  21. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  22. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  23. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  24. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  25. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  26. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  27. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  28. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  29. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  30. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  31. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  32. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  33. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  34. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  35. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  36. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  37. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  38. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel
  39. Fußballtraining für ukrainische Kinder beim FC Baiersdorf
  40. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  41. Corona-Tagebuch: Wellness in der Quarantäne
  42. Corona-Tagebuch: Wenn Papierkrieg Hilfe verhindert
  43. Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg
  44. Corona-Tagebuch: Vielleicht gibt es das Perfekte doch
  45. Corona-Tagebuch: Und plötzlich ist man betrunken
  46. Landestheater Coburg: Eine Rampe aus Lego-Steinen
  47. Kulmbach: Durch die exotische Welt der Gewürze
  48. Corona-Tagebuch: Wo die Oliven fliegen
  49. Hilfe für Ukraine: Auf Achse für die Menschlichkeit
  50. Corona-Tagebuch: Yoga-Hula nach Vokuhila

Schlagworte