BAMBERG

Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule

Die Lehrerinnen Melanie Erzfeld und Susanne Schumm bilden sich auf dem Lehrgang „Instrumentalspiel mit Menschen mit Behinderung an Musikschulen“ für ihre Arbeit fort. Foto: Musikschule Bamberg

Bereits im Jahr 2010 verpflichtete sich die Stadt Bamberg zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Ziel war und ist es, ALLE Angebote der Stadt für ALLE Menschen zugänglich zu machen und das Angebot stets auszubauen und zu verbessern. Während einige Maßnahmen sofort umgesetzt werden konnten, startete in manchen Bereichen ein Inklusions-Prozess. Natürlich waren Menschen mit Behinderungen schon immer in allen Bildungseinrichtungen der Stadt Bamberg willkommen, dennoch gab es für sie zum Teil unüberwindbare Barrieren, auch in der Musikschule.

In der 2014 vom Verband deutscher Musikschulen veröffentlichen „Potsdamer Erklärung“ setzen sich alle deutschen Musikschulen das Ziel, „Musikschulen für alle“ zu werden. Niemand dürfe benachteiligt oder diskriminiert werden. Die individuelle Förderung und Unterstützung der Schülerinnen und Schüler müsse im Fokus der inklusiven Arbeit der Musikschulen stehen. Aktuell absolvieren die Musikschullehrerinnen Melanie Erzfeld und Susanne Schumm in Remscheid den berufsbegleitenden Lehrgang: „Instrumentalspiel mit Menschen mit Behinderung an Musikschulen“, den sie im Januar 2024 abschließen werden.

Start am 19. und 22. September

Alle am Inklusionsprozess beteiligten Akteure waren sich einig, dass es nun an der Zeit ist, die neu erworbenen Kenntnisse und Instrumente einzusetzen. So startet am Montag, 19. September 2022, von 15.30 Uhr bis 17 Uhr eine neue Trommel-Gruppe, die allen Menschen offensteht. Eine neue Musik-Gruppe mit Instrumenten und Gesang startet am Donnerstag, 22. September 2022, von 16 Uhr bis 16.45 Uhr. In diesem Kurs wird auf verschiedenen Instrumenten musiziert und gesungen. Hier ist die Teilnehmerzahl auf zehn begrenzt. Alle musikinteressierten Menschen sind ausdrücklich zur Teilnahme eingeladen.

Beide Angebote finden in der Städtischen Musikschule Bamberg, St. Getreu-Str. 14, statt. Der Unterrichtsraum ist über den oberen Eingang barrierefrei erreichbar. Informationen und Anmeldung sind über die Homepage der Musikschule www.musikschule.bamberg.de möglich. Telefonisch ist die Musikschule unter 0951/509960 und die Offene Behindertenarbeit der Lebenshilfe Bamberg e.V. unter 0951/18972104 erreichbar. Hier kann auch eine Assistenz zur Begleitung angefragt werden. Bei diesem Anliegen hilft auch Nicole Orf, Behindertenbeauftragte der Stadt Bamberg weiter, die unter der Telefonnummer 0951/87-1069 erreichbar ist. Menschen, die eine Assistenz brauchen, werden von zu Hause abgeholt und die Assistenten stehen Menschen mit Behinderung auch während der Kurse zur Seite.

Mit dem neuen Angebot entwickelt die Musikschule ihren Bildungsauftrag weiter und geht einen weiteren Schritt in Richtung einer inklusiven Stadtgesellschaft in Bamberg. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Manche haben den Dreh raus
  2. Wo kommt der Name Geßlein her?
  3. Corona-Tagebuch: Eine Begegnung im Nebel
  4. Fotoausstellung im Naturkunde-Museum Coburg
  5. Der ganz normale Wahnsinn in der Kita in Seubelsdorf
  6. Drei Michelauer als Volunteers in München
  7. Corona-Tagebuch: Von Mozart bis Rock im Park
  8. „Kochen ohne Grenzen“ im MUPÄZ in Kulmbach
  9. Stadtbau Bamberg will klimaneutral werden
  10. Corona-Tagebuch: Was der alten Frau bleibt
  11. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  12. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  13. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  14. R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof
  15. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen
  16. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  17. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  18. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  19. Studium im Wintersemester in Bamberg
  20. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  21. Mit Theater und Nappydancers
  22. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  23. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  24. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  25. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  26. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  27. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  28. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  29. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  30. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  31. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  32. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  33. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  34. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  35. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  36. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  37. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  38. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer
  39. Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen
  40. 130 Kilometer Oldtimer-Glück in der Fränkischen Schweiz
  41. Corona-Tagebuch: Wenn gute Erziehung auf der Strecke bleibt
  42. Tom Sauer: „Wir konnten viel erreichen“
  43. Vorsicht: Hier geht es ums Urinieren
  44. Corona-Tagebuch: die bemerkenswerte Antwort
  45. Corona-Tagebuch: Reue oder doch Verdrängung?
  46. Corona-Tagebuch: Die Liebe, Mozart und die Blattern
  47. VGN: Abenteuer-Rallyes in fünf Städten zu gewinnen
  48. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Vergesslichkeit
  49. 31.000 strömen zur Naturbühne in Trebgast
  50. FamoS: Gemeinsam wichtige Schritte gehen

Schlagworte