LICHTENFELS

Tanzschulen-Öffnung: Cha-Cha-Cha hilft gegen Corona

Fleißig wird beim allerersten Training nach drei Monaten Zwangspause wegen der Corona-Pandemie wieder das Tanzbein geschwungen. Foto: Karin Strößner

Flotte Rhythmen und die Stimme der Tanzlehrerin weisen an diesem Abend den Weg. Und das ist auch gut so. Im Treppenhaus und an der Anmeldung der Tanzschule Calypso schaut es fast aus wie im Krankenhaus. Doch das muss so sein. Ein IndividuellesSchutz- und Hygienekonzept des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration und des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege enthält strenge Auflagen.

Wie Alexandra Dahm, die Inhaberin der Tanzschule, berichtet, wurden entsprechend diesen Vorgaben die Tanzlehrer und das Thekenpersonal geschult. Im Calypso gibt es zwei fest angestellte Tanzlehrer und zwei Aushilfen.

Tanzschüler werden intensiv informiert

Alexandra Dahm desinfiziert die Kontaktflächen im Studio. Foto: Karin Sträßner

Die Tanzschüler wurden bereits im Vorfeld bei der Anmeldung per Mail und zusätzlich persönlich vor Ort über die Hygienevorschriften informiert. Und so üben die Paare an diesem Dienstagabend zum ersten Mal wieder Cha-Cha-Cha. Seit dem achten Juni dürfen die Tanzschulen wieder unterrichten.

Etwas befremdlich wirken die auf dem Tanzparkett angebrachten „Sicherheitszonen“. Auch die im Raum befindlichen Tische sind selbstverständlich im korrekten Sicherheitsabstand aufgestellt. Bei sogenannten „Platztänzen“, wie bei den lateinamerikanischen Tänzen, fällt es nicht schwer, die markierten Parzellen nicht zu verlassen.

Bei den Standardtänzen wie beispielsweise dem langsamen Walzer jedoch, bei dem sich jedes Paar rundum bewegt, muss immer der Herr auf den nötigen Sicherheitsabstand achten. Eine markierte Fläche sollte immer Abstand zwischen den Paaren sein. Das Calypso darf momentan nur von sechs Paaren gleichzeitig genutzt werden (ausgenommen Tanzlehrer und Thekenpersonal). Jedoch herrscht beim Tanzen keine Maskenpflicht. Sobald man sich aber innerhalb der Tanzschule oder im Treppenhaus bewegt, ist eine Mund-Nase Bedeckung zu tragen.

Selbstverständlich,wie auch in anderen Sportstätten und Bereichen des öffentlichen Lebens, gibt es einen Spuckschutz an der Anmeldung. Es steht Desinfektionsmittel zur Verfügung. Zwischen den Kursen desinfiziert Alexandra Dahm sämtliche Kontaktflächen. Die maximale Aufenthaltsdauer beträgt 60 Minuten, vor Ausbruch der Pandemie 90 Minuten.

Um den regelmäßigen Luftaustausch zu gewährleisten, muss alle 15 Minuten jeweils eine Viertelstunde gelüftet werden. Doch die Tanzlehrerin findet es einfacher und noch besser, das Fenster während der gesamten Kursdauer geöffnet zu lassen. Um eine Kontaktpersonenermittlung im Falle eines nachträglich identifizierten Covid19-Falles zu ermöglichen, wird eine Dokumentation mit Angaben von Namen und Erreichbarkeit geführt. Kurse für Singles sind aber leider noch nicht möglich. Drei Monate durfte in der Tanzschule nicht getanzt werden. Glücklicherweise konnte die Corona-Soforthilfe helfen.

Shutdown kam zum ungünstigsten Zeitpunkt

„Der Shutdown kam zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt,“ berichtet die Trainerin. „Zur Hoch-Zeit (im Sinne der besten Zeit), in der Hochzeitspaare auf ihren großen Tag vorbereitet werden. Die Auftragsbücher waren voll, es sah so aus, als ob es das beste Jahr bisher werden würde,“ informiert Frau Dahm leicht geknickt. Einen geplanten Abschlussball mit 500 Gästen musste sie zwei Tage vorher absagen. Doch momentan sieht es so aus, dass die Abschlussbälle der vier Schülerkurse im Herbst nachgeholt werden. Während der dreimonatigen Zwangspause schickte die Tanzlehrerin eifrig kleine Filmchen, die sie bereits vorher in verschiedenen Kursen aufgenommen hatte, an ihre Kunden.

Alexandra Dahm in ihrer Tanzschule Calypso in Lichtenfels. Foto: Karin Strößner

„Damit die Tanzschüler nicht einrosten, habe ich immer mal ein Tanzvideo verschickt, mit der Empfehlung, beispielsweise mal den Walzer zu üben“, erklärt sie. Also tanzten die Paare in ihren privaten Wohnzimmern. Hauptsächlich unterrichtet die Tanzschule Crash-Hochzeitskurse und Schülertanzkurse in Schulen. Neben Anfängerkursen gibt es auch Angebote für Fortgeschrittene. Neben Standard- (früher: Gesellschaftstänze genannt) und lateinamerikanischen Tänzen wird unter anderem auch Salsa, Bachata und Disco-Fox angeboten. Sogar Hip-Hop kann man erlernen.

Zwischen 500 bis 700 Kunden betreut die Tanzschule Calypso jährlich. Allein bei einem Schülerkurs tanzen schon 50 bis hundert Tanzwillige.

Teilnehmer sind zufrieden

Im Alter von 18 bis 80 ist für jede Altersgruppe etwas geboten. Bei den Single-Kursen überwiegt der Frauenanteil. Die fehlenden Männer werden aus den eigenen Reihen gestellt. Am Ende des heutigen Kurses vertraut mir Alexandra Dahm an: „Ich war heute tatsächlich etwas aufgeregt, dass alles so funktioniert.“ Doch ein befragtes Pärchen ist sehr zufrieden: „Das Tanzen hat Spaß gemacht. Das Sicherheitskonzept ist absolut in Ordnung. Man arrangiert sich halt.“ Schließlich bereiten sie sich auf ihre im August geplante Hochzeit vor.

Alexandra Dahm desinfiziert die Kontaktflächen im Studio. Foto: Karin Sträßner
Alexandra Dahm in ihrer Tanzschule Calypso in Lichtenfels. Foto: Karin Strößner

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  2. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  3. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  4. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  5. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  6. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  7. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  8. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  9. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  10. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  11. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  12. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  13. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  14. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  15. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  16. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  17. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  18. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  19. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  20. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  21. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  22. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  23. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  24. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  25. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  26. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  27. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  28. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  29. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  30. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  31. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  32. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  33. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  34. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  35. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  36. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  37. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  38. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  39. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  40. Lichtblicke für Kronach
  41. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  42. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  43. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  44. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  45. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  46. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  47. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  48. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  49. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  50. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent

Schlagworte