LICHTENFELS

Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie

Jeden Mittwoch wird in der Tagespflege Bürgerbräu Lichtenfels gemeinsam gesungen. Suzan Baker erweckt dabei mit den Seniorinnen und Senioren die Hits der 50er und 60er Jahre zu neuem Leben. Foto: KLaus Gagel

Freischaffende Künstler gehören zu dem Personenkreis, der von den Corona-Einschränkungen besonders hart betroffen ist. Sämtliche Konzerte und öffentlichen Veranstaltungen wurden während des Lockdowns von heute auf morgen abgesagt. Keine Auftritte – keine Einnahmen, so einfach ist das. Am eigenen Leib hab dies auch die beiden einheimischen Künstler Suzan Baker und ihr Partner Dennis Lüddicke erfahren müssen.

„Des sen Liede, die kenna

die Kinne heut gar nimmer.“

Seniorin beim gemeinsamen Singen

Doch wie sieht die Alternative aus? Da trifft es sich gut dass Dennis Lüddicke von Haus aus gelernter Krankenpfleger ist. Angesichts des Bedarfs an Pflegekräften war es nicht schwer, eine passende Stelle zu finden. Auch Suzan Baker orientierte sich in die gleiche Richtung und fand bei der Tagespflege Bürgerbräu Lichtenfels, die sich auf die ambulante Pflege spezialisiert hat, ihr neues Betätigungsfeld.

20 ältere Menschen kommen zusammen

Suzan Baker berichtet von einem umfassenden Programm für die Senioren. Singen und Musizieren gehört zu. Und das macht den rund 20 Seniorinnen und Senioren, die sich am Nachmittag in der Tagespflege eingefunden haben, mächtig Spaß.

Nach einer gemütlichen Kaffeerunde geht?s mit einem kleinen Spaziergang in den größeren Nebenraum, wo Suzan Baker Liedtexte verteilt und ihre Gitarre auspackt. Liebgewordene Erinnerungen werden wach, wenn die Lieder aus den 1950er und 1960er Jahren des vergangenen Jahrhunderts angestimmt werden. Die Ohrwürmer von damals, die die Senioren in ihrer Jugend bei den „Schlagern der Woche“ oder bei der „ZDF-Hitparade“ mitgeträllert haben, haben sich tief ins Gedächtnis eingegraben.

Beim gemeinsamen Singen mit Abstand kehrt ein Stück Jugend zurück und es klingt wirklich gut was die älteren Herrschaften da zur Gitarrenbegleitung durch Suzan Baker hören lassen.

Zweimal jeweils am Mittwoch singt man im Chor. Viele der Senioren sind regelmäßig dabei, aber die Zusammensetzung wechselt, wie das bei einer Tagespflege eben der Fall ist. Damit können auch weitere Interessierte jederzeit hinzustoßen, betont Suzan Baker, die völlig in dieser für sie neuen Aufgabe aufgeht.

„Ein bisschen Frieden macht den Auftakt“

Los geht?s mit „Ein bisschen Frieden“ von Nicole, die damit den Sieg im Eurovision Songcontest 1982 davongetragen hat. „Dann mach mer gleich noch Sierra Madre heißt es“, und schon wird eifrig in den Textheften geblättert.

„Natürlich haben wir noch mehr auf dem Kasten.“
Suzan Baker, Musikerin

„Natürlich haben wir noch mehr auf dem Kasten“', ermuntert Suzan Baker ihre Truppe, die inbrünstig ,Du, du liegst mir am Herzen“, schmettert. Mit diesem Herzeschmerzlied feierte Marlene Dietrich 1952 ihre größten Erfolge.

„Des sen Liede, die kenna die Kinne heut gar nimmer“, meinte eine Sängerin zu ihrer Nachbarin, die eifrig Zustimmung nickt. Das gilt sicher auch für das „Irgendwo auf der Welt“ von den Comedian Harmonists. Und dass sich Liebeskummer nicht lohnt, so wie es Siw Malmkvist bereits 1964 gesungen hat, dass ist den hier Anwesenden mit ihrer reichen Lebenserfahrung schon längst klar.

„Ihr dürft Euch fei

auch was wünschen.“

Suzan Baker, Künstlerin

„Schön ist es auf der Welt zu sein“, sang Roy Black 1991 gemeinsam mit der kleinen Anita. „Wie alt die inzwischen wohl ist?“, fragen sich einige Senioren. Und das Heimwehlied von Freddy Quinn „So schön war die Zeit“ machte den beliebten Sänger zum Rekordhalter. Es gab keinen Song, der sich länger an der Spitze der deutschen Nummer-eins-Hits halten konnte. Die Platte wurde binnen zwei Jahre über drei Millionen Mal verkauft.

Musikalischer Blumenstrauß

„Ihr dürft Euch fei auch was wünschen“, heißt es zum Ende der Singstunde. Noch einmal schmachten die meist Seniorinnen zu den „Weißen Rosen aus Athen“ von Nana Mouskouri. Und die sagen bekanntlich „komm recht bald wieder“.

So könnte man den musikalische Blumenstrauß auch als Aufforderung an die Chorleiterin Suzan Baker verstehen, die schon jetzt sicher ist, dass sie diese Arbeit mit ihren Senioren auch dann fortsetzen will, wenn die Corona-Beschränkungen für die Künstler wieder gelockert worden sind.

Neue Tätigkeit eine Bereicherung

Sie selbst erlebt die neue Tätigkeit als totale Bereicherung. Einmal für sich selbst, da sie damit für sich diese alten Lieder wieder entdeckt hat. Aber auch für die älteren Menschen. Auch wenn diese vereinzelt schon an leichter Demenz leiden, so können sie sich an diese Lieder aus der Jugend noch erstaunlich gut erinnern. Das gemeinsame Singen vermittelt eben ein positives Selbstwertgefühl.

Im Grunde ist es schade, dass dieser Chor bisher nur in den Räumen der Bürgerbräu zu hören ist. Die Teilnehmer könnten sich einen öffentlichen Auftritt durchaus vorstellen. Es müsse ja nicht gleich im Radio sein, wie einer der Sänger meinte.

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wen man so alles im Zug trifft
  2. Corona-Tagebuch: Im Spiegel sieht man nur sich
  3. Wandern: Seelenlandschaft und Lungenwellness
  4. Corona-Tagebuch: Endlich mal Zeit für die Familie
  5. Corona-Tagebuch: Wenn der Traum zum Albtraum wird
  6. Verpa Folie in Weidhausen sagt dem Virus den Kampf an
  7. Die Thermenkönigin im Interview: Ihre Majestät und Corona
  8. Coronna-Tagebuch: Wenn man den Geschmack verliert
  9. Coronna-Tagebuch: Leider verspätet
  10. Terrainkurweg: Grandiose Aussicht als Belohnung
  11. Bamberg als Leuchtturm der Digitalisierung
  12. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  13. Helikopter am Obermain: Hilfe für Vögel kommt aus der Luft
  14. Corona-Tagebuch: Busfahrer und die Weiblichkeit
  15. Wandern: Über Stock und Stein zur Querkeleshöhe
  16. Corona-Tagebuch: Ein Glückskeks sagt immer die Wahrheit
  17. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  18. 100 „G'schichtla vom Bänkla“ in Oberfranken
  19. Metzgermeister Julian Geldner: Das Handwerk hat Zukunft
  20. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit einem Whiskey
  21. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  22. Corona-Tagebuch: Grüße von der Gartenparty
  23. Corona-Tagebuch: Von Werten und Respekt
  24. Pflegebonus am Obermain: Wertschätzung mit Abstrichen
  25. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe kalt wird
  26. Diözesanmuseum Bamberg: Kaisermantel und romanische Schätze
  27. Kulmbach: Die Geheimnisse des Bierbrauens
  28. Ruhe sanft mit „Baby Balla Balla“
  29. Familen-Wanderung: Die ersten Herbstboten begrüßen
  30. Marco Weidner: Corona trifft Häftlinge in Kronach hart
  31. Corona-Tagebuch: Es lebe die Verschwörungstheorie
  32. OT-Tagebuch: Die Sache mit der Miete
  33. Bamberger Museen profitieren von Coronahilfe
  34. Schach: Endlich Corona schachmatt setzen
  35. Falsches Buch, falsches Detail, falsche Frau?
  36. Verrückte Zeiten im Lichtenfelser Tierheim
  37. Corona-Tagebuch: So hinterlistig kann das Virus sein
  38. Wandern am Obermain: Lernen und Baden am Rudufersee
  39. Obermain–Grill: So saftig, da schmilzt selbst der Käse dahin
  40. Corona-Tagebuch: Aus heiterem Anlass eben
  41. Gottesdienst in Michelau: Ein Picknick, das Hoffnung gibt
  42. Corona-Tagebuch: Lautstarke Prinzessin im Zugwaggon
  43. Open Air mit „Klangfeder“ in Burgkunstadt
  44. Corona-Tagebuch: Da hätte selbst Kafka gestaunt
  45. Corona-Tagebuch: In Höhe Ebensfeld gibt es Tomate
  46. Kursbeginn: Im Haus Marteau klingt es meisterhaft
  47. Familienwanderung: Auf den Spuren leiser Jäger
  48. Corona-Tagebuch: Männer haben es auch nicht leicht
  49. Onkel, Ingenieur und das liebe Corona–Tagebuch
  50. Hochschule Coburg: Experimente quasi „to go“

Schlagworte