LICHTENFELSLICHTENFELS

Studium: Wie digital geht es nach Corona weiter?

Die Studentin Esther Schardt lernt auch gerne am Flussbad in Lichtenfels für die Universität. Foto: red

Gespenstisch stille Universitätsgebäude und leere Kneipenstraßen sind Geschichte: Seit kurzem gibt es an den bayerischen Universitäten wieder erste Präsenzveranstaltungen nach der corona-bedingten Pause. Esther Schardt aus Lichtenfels ist eine der Studentinnen und Studenten, die den „Neustart“ an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg derzeit miterlebt. „Neustart“, das heißt den Spagat zwischen Online-Angeboten und gefüllten Seminarräumen. In letzteren dürfen nun maximal 15 Personen sitzen, an Einzeltischen mit viel Abstand zueinander.

Gute Stimmung in den Seminarräumen

„Die Stimmung ist trotzdem entspannt. Man kommt mit Mund-Nase-Bedeckung rein und legt sie ab, sobald man an seinem Platz ist. Man weiß, was zu tun ist: Die Kanzlerin hat in den vergangenen Wochen viele Informationen und Hygieneregeln herumgeschickt“, erzählt die 20-Jährige. Sie studiert Lehramt für Grundschule mit Unterrichtsfach Musik und Didaktikfach katholische Theologie – „zum Glück schon im zweiten Semester! Die Erstsemest‘ler haben es sicher nicht leicht gerade“, resümiert sie.

In anderen Fächern, wie etwa dem praktischen Klavierunterricht, behält sie aber ihre „Maske“ für 45 Minuten an. Ihre Lehrerin hat sie darum gebeten, denn jene zählt zur Risikogruppe. Das war in den vergangenen Wochen noch nicht nötig: Der musikpraktische Einzelunterricht fand weitesgehend online statt. Mit einer App, die man in den Grundzügen mit dem bekannten „Skype“ vergleichen kann, übte Esther Schardt zu Hause, während ihre Lehrerin ihr Tipps gab.

Trotz besserer Übertragungsqualität hatte diese Lösung aber auch ihre Tücken: Während die Schülerin spielte, konnte sie nur schlecht verstehen, was ihr „Gegenüber“ sagte. Man unterbrach sich gegenseitig desöfteren und musikalische Feinheiten herauszuhören war sehr schwer. „Die Wärme der Klänge hat eben sehr gelitten, so beschreibe ich das immer“, berichtet die Studentin.

„Aber grundsätzlich bin ich froh, dass wir das so machen konnten. Sonst hätte ich Vieles nachzuholen.“

Pendler sparen deutlich Zeit

Doch das verstärkte Angebot an medialen Lehrformen hat auch Vorteile für sie: Da sie in Lichtenfels wohnt und Pendlerin ist, spart sie nun viel Zeit „auf den Schienen oder im Auto“. Das fällt besonders ins Gewicht, wenn man früh am Tag ansonsten mit vielen Mitreisenden eng beieinander gesessen und wenig Gelegenheit zum Lernen hatte oder spät abends, nach Ende der letzten Lehrveranstaltungen um 21 Uhr einfach zu müde vom Tag war, um die Zeit noch sinnvoll zu nutzen. Vormals fuhr sie an fünf Tagen in der Woche mit dem Zug nach Bamberg, am Samstag zusätzlich nach Fürth, wo sie gerade noch die Theorieeinheiten ihrer C-Ausbildung für Kirchenmusik absolviert. Träger ist das Erzbistum Bamberg. Die Praxiseinheiten finden in Vierzehnheiligen statt. Nun fährt sie für das knappe Präsenzprogramm mit dem Auto nach Bamberg zum Erba-Gelände, wo die meisten ihrer Veranstaltungen stattfinden. Einige Kursformate haben jedoch ihre Online-Version für das gesamte Sommersemester 2020, das von den Dozenten wahlweise bis Mitte August verlängert werden kann, angekündigt.

Kritik von den Studenten

Doch viele Studenten kritisieren das und bringen Gegenvorschläge: „Didaktik zum Beispiel gibt es sowieso in Kooperation mit der Virtuellen Hochschule Bayern. Bisher hatten wir immer eine Woche zu Hause Zeit zum Vorbreiten, in der nächsten Woche gab es eine Präsenzveranstaltung, in der alle besprochen wurde. Nun soll aber alles von zu Hause erfolgen. Alleine. Das ist schwierig, weil es niemanden gibt, der unsere Inhalte durchsieht und korrigiert. Wir haben nun angefragt, ob die jeweilige Präsenzveranstaltung wenigstens per Online-Konferenz stattfinden kann.“ Die restliche Lernzeit verbringt Esther Schardt gerne am Flussbad in Lichtenfels – mit Laptop und Notizen. Die studentischen Kontakte, die durch die Corona-Krise ebenfalls vielerorts gelitten haben, vermisst sie dagegen nicht: „Ich habe mich schon letztes Semester ganz auf mein Studium konzentriert und habe auch in diesem Semester einen vollen Stundenplan. Es fehlt mir aber auch nicht.“

Langsam füllen sich die Universitätsgebäude der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, wie hier an der ERBA-Insel, wieder m... Foto: Corinna Tübel

Im Gegenteil: Esther Schardt könnte sich gut vorstellen, auf ähnliche Weise weiter zu studieren. Sich ihre Lernzeit frei einzuteilen, Stichwortzettel selbst erstellen und nur kurze Videokonferenzen mit den Dozenten zu haben – wie derzeit etwa im Fach Deutsch, das ebenso wie Mathematik obligatorisch zu ihrem Studienplan gehört, üblich - oder manche Online-Veranstaltungen im Nachgang zehnmal anhören, wenn man etwas nicht genau verstanden hat. Auch schwierige Fächer, wie zum Beispiel „Ensemble-Leitung“ funktioniere mittlerweile online gut: „Da steht man vor dem Laptop und dirigiert praktisch eine Wand. Für kommende Woche sollen wir dann noch Dirigier-Videos herstellen. Das ist schon ein komisches Gefühl, aber das Positive daran ist: Man kann sich danach auch selbst gut analysieren!“

Wie das Universitätsleben aus den 70er Jahren?

Diese „Freiheit“ erinnert ein wenig an die Erzählungen des Universitätslebens aus den 70er Jahren. „Mir macht das studieren Spaß. Ich suche mir selbstständig Veranstaltungen aus und vertiefe die Themen, die ich möchte. Ich kann mir meine Zeit viel selbst einteilen und sehen: Wo habe ich Kapazitäten frei? Das empfinde ich als sehr positiv“, überlegt die 20-Jährige. Doch nicht für alle kann das ein Segen sein. Sie rät daher ihren Mitstudenten: „Ich achte darauf, dass ich immer auf dem aktuellen Stand bin. Diese Zeit jetzt ist kein Freifahrtschein für alles, man muss immer am Ball bleiben!“ Es kann auch nützlich sein, im Stoff, den manche Dozenten schon für das komplette Semester online stellen, schon etwas vorzuarbeiten. So blieben mehr Zeitressourcen für die Klausurenphase. Diese findet schließlich, wie geplant, Ende Juli/ Anfang August statt.

Ein wenig Freizeit muss bleiben

Und ein wenig Freizeit muss in den Semesterferien ja auch noch bleiben: Esther Schardt verbringt diese dann wahrscheinlich beim Segeln. In den kommenden Wochen möchte sie ihren Segelschein machen, außerdem reitet sie noch regelmäßig und spielt die Orgel in so manchem Lichtenfelser Gottesdienst. Auch nach Ende ihres Studiums und dem Referendariat möchte sie gerne „in der Gegend“ bleiben. „Vielleicht einen alten Bauernhof renovieren… das wäre mein Traum!“

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Bier, Schnaps, Wein und ein Wort mit „A“
  2. Melancholisch durch die Nacht
  3. Homepage für Katholiken: Willlkommen auf der Zuhauseseite
  4. Corona-Tagebuch: Wenn Ionen Jedis werden
  5. „Vorhang auf“, heißt es Anfang November
  6. KJR-Ferienprogramm: Heimat erleben und erfahren
  7. Corona-Tagebuch: Blanke Nerven und Drecks-Mund-Nasen-Maske
  8. Mit Mäc Härder zwischen Sofambik und Kloronto
  9. Auf Balkonien gibt es kein Meersalz auf der Haut
  10. Chorproben-Beginn: Auflagen trüben die Sangesfreude
  11. Corona-Tagebuch: Wenn das Geld auf der Straße liegt
  12. Corona: Mit Maske ins Burgkunstadter Standesamt
  13. Corona-Tagebuch: Gehen wir zu dir - oder zu mir?
  14. Gärtnerglück in Neuensee: Es blüht gegen Corona-Trübsinn
  15. Club-Ehrentrikots für die Öpnv-Helden vom Obermain
  16. Corona-Tagebuch: Die Feier des Belanglosen
  17. Corona-Tagebuch: Himmelsmacht oder dumme Kuh
  18. Lichtenfelser Städtepartnerschaft zu Zeiten Coronas
  19. In Lichtenfels zwitschert es in der Mischmaschine
  20. Corona-Tagebuch: Die geheimnisvolle Rothaarige
  21. Lichtenfelser Corona-Tagebuch: Ein letzter Gruß von Herzen
  22. Endlich wieder der „Tarzan-Jump“ im Banzer Klettergarten
  23. Corona-Tagebuch: Bier und Tradionen
  24. Marktzeulner Musiker spielen Abschiedsmarsch für Corona
  25. Corona-Tagebuch: Die Pandemie kennt keine Traditionen
  26. THW-Mann Johannes Stich im Corona–Einsatz
  27. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Schengabeng
  28. Der Horsdorfer Mühlenchor verstummt trotz Corona nicht
  29. Corona-Tagebuch: Rauchen mit Maske mitten in der Natur
  30. Tanzschulen-Öffnung: Cha-Cha-Cha hilft gegen Corona
  31. Corona–Tagebuch: Mode und eine erstaunliche Maske
  32. Beim VdK Lichtenfels darf gefaucht werden
  33. Wenn Corona wie ein Sturm über die Familie kommt
  34. Corona–Tagebuch: Die Liebe und die Strafe
  35. Corona–Tagebuch: Nicht ohne Einkaufsplan
  36. Einzelhändler Gerhard Deuerling: Jetzt zählt die Zuversicht
  37. Corona–Tagebuch: Löwenzahn-Malbuch mit Anziehungskraft
  38. Lichtenfelser Kita–Leiterin zwischen Freude und Sorgen
  39. Bunte Steine sorgen in Burgkunstadt für Herzlichkeit
  40. Haarige Szenen einer Ehe zu Zeiten von Corona
  41. Lauf für deinen Verein: Mit 92 Jahren noch aktiv dabei
  42. Corona–Tagebuch: Die Sache mit dem Döner
  43. Rudolf Konthur: Mit dem Zauberstab gegen Corona
  44. Corona–Tagebuch: Wird es noch spannend?
  45. Corona-Tagebuch: Ein Wiedersehen mit Steffi
  46. Aktion für Gastronomen: „Schlemmen hoch 5“ gibt Hoffnung
  47. Corona–Tagebuch: Der Ruf nach Vater Staat
  48. Pandemie-Folgen: Hilfe für Menschen mit Beeinträchtigungen
  49. Schachmeisterschaft: Geschickter Zug gegen Corona
  50. Corona–Tagebuch: Die Chaiselongue und der Geldkreislauf

Schlagworte