BAMBERG

Start in Bamberg: 136 Tonnen mit Mega-Brummi on Tour

Wenn ein Schwertransport auf Tour geht
In der Engstelle blieb nur wenig Raum zu den Hauswänden. Foto: Merz/News5

Mit Bauteilen für Windkraftanlagen verließ ein fünf Meter breiter und 40 Meter langer Mega-Brummi am späten Montagabend den Hafen im oberfränkischen Bamberg. Etwa drei bis vier Tage wird der Schwertransport unterwegs sein, um die 170 Kilometer bis zu seinem Ziel in Thüringen zu erreichen. 136 Tonnen gilt es durch enge Fahrbahnen und Kreisverkehre zu manövrieren.

Das erste Nadelöhr gab es gleich in Bamberg. So musste der Transport an der Kreuzung zur Kronacherstraße rückwärts auf den Berliner Ring geschoben werden. Immer wieder musste der Transport vorbei an Hindernissen wie Ampelanlagen oder Verkehrsschildern manövriert werden. Auch der Würgauer Berg an der B22 wurde mit seinen Serpentinen eine Herausforderung für den Transport, hier rollte der Schwertransport nur sehr langsam nach oben.

In Kasendorf machte dem Lastwagenfahrer und dem Transportleiter wiederum die enge Bebauung Probleme. In einer Engstelle blieben dem Transporter links und rechts nur Zentimeter zu den Hauswänden Platz. Sein Tagesziel kurz nach dem Ort Krumme Fohre erreichte der Transport aber planmäßig. Transporte wie diese werden vorwiegend in der Nacht durchgeführt, wenn mit geringem Verkehr zu rechnen ist. (news5)

Wenn ein Schwertransport auf Tour geht
Mit Bauteilen für Windkraftanlagen fuhr der Brummi los. Foto: Merz/News5

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe sich entwickelt
  2. Corona-Tagebuch: Eine Info von praktischem Wert
  3. Lichtenfels: Der Feuerwehr-Nachwuchs zeigt vollen Einsatz
  4. Jüdisches Leben am Obermain
  5. Corona-Tagebuch: Die Balz und Baileys
  6. Ökologischer Lehrfriedhof in Wonsees
  7. Corona-Tagebuch: Bodenloser Käsekuchen
  8. Corona-Tagebuch: Die Schöne und eine Tasse Kaffee
  9. Virtuelle Reise in die Bamberger Synagoge
  10. Erzdiözese Bamberg: „Der Caritas ein Gesicht geben“
  11. Coburg: Neubau des IT- und Medienzentrums eingeweiht
  12. Corona-Tagebuch: Das Lächeln und die Vergesslichkeit
  13. Corona-Tagebuch: Die Sache mit dem „Hanla“
  14. Ausstellung „erschüttert“ am Gymnasium Burgkunstadt
  15. Spuren der Burgunder am Obermain
  16. Corona-Tagebuch: Zen-Mönche üben dafür Jahrzehnte
  17. Corona-Tagebuch: Ansage in der Ehe
  18. In Altenkunstadt feiern Senioren gemeinsam Erntedankfest
  19. Gärtnern mit der GemüseAckerdemie
  20. Corona-Tagebuch: Planlos durch den Alltag
  21. Corona-Tagebuch: Wenn der Witz in der Liebe fehlt
  22. Ninja Warriors Kids: Ist Svea Kasper noch zu stoppen?
  23. Sportprojekt: Gemeinsam für Bewegung sorgen
  24. ACorona-Tagebuch:„Deddanuss“
  25. Corona-Tagebuch: Von wahrem Glück völlig umgeben
  26. Corona-Tagebuch: Ganz spontan gewünscht
  27. Interkultureller Kochkurs: Über den Tellerrand hinaus
  28. Lucy Funk zeigt Rechenschwäche die Stirn
  29. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der langen Hose
  30. Eduard Zifle und sein Lebenstraum „Jugendzentrum“
  31. Corona–Tagebuch: Mit den besten Absichten
  32. Sportstadt Coburg: Von der Vergangenheit in die Zukunft
  33. Kulturherbst Ellertal in Lohndorf
  34. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Vergesslichkeit
  35. Traktoren-Wallfahrt tuckert nach Vierzehnheiligen
  36. Corona-Tagebuch: Die Macht der Bücher
  37. HOS Lichtenfels: Schüler als junge Demokraten
  38. Corona-Tagebuch: Es ist der Fünfzigste
  39. Konzert in Bad Staffelstein: „Highlights der Blasmusik“
  40. Celtic Castle Festival auf Schloss Thurnau
  41. Corona-Tagebuch: Nach der Tragödie kommt das Glück
  42. Ärztinnen und Ärzte braucht das Land
  43. Corona-Tagebuch: Echte Filmkunst für das Herz
  44. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist
  45. Sonderausstellung „Ötzi – der Mann aus dem Eis“ in Coburg
  46. Probierbäumchen: Zugreifen ist erlaubt
  47. Corona-Tagebuch: Wenn der Bauch im Weg ist
  48. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  49. Sofia Öttl hofft auf Wintersemester mit Präsenzunterricht
  50. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern

Schlagworte