COBURG

Stadtplanung: Krisen beschleunigen die Veränderung

Projekt autofreie Friedrichstraße
In den Innenstädten tut sich was in Sachen Stadtentwicklung. Die Zeiten, als sich alles dem Auto unterordnete, sind vorbei. Foto: Bernd von Jutrczenka

Krisen beschleunigen bestehende Veränderungsprozesse und stoßen neue an. Die Corona-Krise zeigt, welche Veränderungen eine menschengerechte Stadtentwicklung in Europa braucht. In einem europäischen Netzwerk haben Studierende gemeinsame Anforderungen erarbeitet. Dabei beschäftigten sich angehende Architektinnen und Architekten bei Professor Mario Tvrtkoviæ an der Hochschule Coburg mit unsichtbaren Grenzen im Alltag.

Frei reisen, überall leben und arbeiten: Das ist die Europäische Union. Dass Grenzen für uns alle sehr schnell sehr aktuell werden, ahnte niemand, als für 2020 eine Summer School europäischer Studierender zum Thema „Borderline City“ geplant wurde. Die Pandemie veränderte alles. Grenzen zwischen Ländern und Regionen und Abstand zwischen Familien wurde Alltag. Statt wie geplant in Berlin fand die Veranstaltung online statt.

An der Hochschule Coburg beteiligte sich eine Studierendengruppe von Professor Mario Tvrtkoviæ aus dem Studiengang Architektur. Danach arbeitete Tvrtkoviæ mit seinen Studierenden weiter an dem Thema. In seinem Fachgebiet Städtebau und Entwerfen bot er ein Semesterprojekt an: „Grenzen des Alltags – vom Wesen transitorischer Räume“.

„Unser Alltag als Architektinnen und Architekten, als Planerinnen und Planer ist von Grenzen geprägt.“
Mario Tvrtkoviæ, Professor

Viele Menschen nehmen gar nicht wahr, dass es überall in den Städten solche transistorischen Räume gibt. Übergangsräume. Räume mit Grenzen. Es sind Orte des Wartens wie Foyers und Wartezimmer.

Oder städtische Konstellationen, die vom Übergang geprägt sind: Häfen, Bahnhofsviertel, Umschlagplätze, Grenzübergänge. „Unser Alltag als Architektinnen und Architekten, als Planerinnen und Planer ist von Grenzen geprägt“, erklärt Tvrtkoviæ. „Eines der wichtigsten Themen dabei ist die Aufteilung des Raumes in öffentlichen und privaten Raum.“ Dies sind zwei abstrakte juristische Kategorien. Wo sie im echten Leben aneinander grenzen, wie sie ineinander übergehen, wird von Architektur und Stadtplanung sichtbar und fühlbar gestaltet. Das Seminar erarbeitete eine Sammlung praktischer Beispiele der harten und weichen Grenzen und ihrer Auswirkungen auf den Alltag. „Häufig sind die räumlichen Grenzen in einem Quartier, einer Stadt oder Region mit weiteren Grenzen des Alltags wie politischen, sozialen, ethnischen oder religiösen Grenzen überlagert.“

Ergebnisse aus Europas Hochschulen

Die Ergebnisse dieses Semesterprojekts wurden jetzt veröffentlicht. Gemeinsam mit dem, was die Summer School und Lehrveranstaltungen von 18 anderen Hochschulen und Universitäten zwischen Stockholm und Madrid zum Thema erarbeitet haben, erscheinen sie in „Borderline City“. Untertitel ist „Shifting borders in the wake of the COVID-19 pandemic in european cities and regions“, erschienen ist der 135 Seiten starke Band im Universitätsverlag der TU Berlin in der Reihe „Städtebau und Kommunikation von Planung“ und kostet 12,95 Euro.

Weitere Informationen zu „Borderline City“ gibt‘s hier. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Hinweis vor allem für Männer
  2. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  3. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  4. Steffen Biskupski über das Corona-Schuljahr an der HOS
  5. Corona-Tagebuch: Aufschieben kann endgültig sein
  6. Offene Ganztagsschule: Bilder des Corona-Jahres
  7. „Fellow Rovers“ und die „Silhouettes“ rocken Selbitz
  8. Corona–Tagebuch: Handschriftliche Notizen
  9. Marie Köhnlein als Bufdi beim BRK im Einsatz
  10. Corona-Tagebuch: Latein und die Fliesen
  11. Haus Marteu: Mächtige Granitkeile und grandioser Klang
  12. Corona-Tagebuch: Erweiterung des Bewusstseins
  13. HOS Lichtenfels: Eine echte „Schule mit Courage“
  14. Wenn Obersdorfer Kicker zu Schaufeln greifen
  15. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und all den Taugenichtsen
  16. Ein Zeichen der Solidarität aus Seubelsdorf
  17. Corona-Tagebuch: Zwei wirklich gute Freundinnen
  18. Corona-Tagebuch: Mamorierte Socken können rocken
  19. Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken
  20. Levi Strauss Museum: Von Franken in die neue Welt
  21. Corona-Tagebuch: Die Versuchung ist größer
  22. Ausstellung auf Schloss Hohenstein: „80 Jahre Bob Dylan“
  23. Corona-Tagebuch: Ein Verweis und was für Folgen
  24. Bayreuther Forscher über digitale Kohlendioxid-Nachweise
  25. Corona–Tagebuch: Ungewohnte Latein-Expedition
  26. Leuchsentaler Blasmusik auf Nachwuchssuche
  27. Corona-Tagebuch: Vorsicht, die Verwandschaft kommt
  28. Corona–Tagebuch: Mascarpone und die gute Nachbarin
  29. Mathias Söllners Erinnerungen an Azubi-Zeiten
  30. Corona-Tagebuch: Tabus im Bus vor Oppeln
  31. Kulmbach: Zu Besuch in einer WG mit Herz und Handicap
  32. Unterstützung für Senioren in seelischer Notlage
  33. Coburger berät Klima–Bürgerrat
  34. Corona-Tagebuch: Den Abschied etwas leichter gemacht
  35. Trauerbegleitung für Kinder
  36. Corona-Tagebuch: Eine Frage zur falschen Zeit
  37. Corona-Tagebuch: In der Hitze liegt Ruhe, aber nicht Kraft
  38. Ausbildung in Teilzeit in der Jugendwerkstatt Kulmbach
  39. Tipps vom Radtouren-Experten Armin Lieb
  40. Corona-Tagebuch: Vitamine und die Müllhalde
  41. Viel Flexibilität für ein buntes KJR-Programm
  42. Studie aus Bamberg: Gefühlte Macht und die Liebe
  43. Corona-Tagebuch: Dicke Lippen und eine Suppe
  44. Corona-Tagebuch: Fleischeslust am Frühstückstisch
  45. Mit dem Rolli auf Testfahrt in Bad Staffelstein
  46. Kultursommer Coburg: Abenteuer, Tanzlust und Comedy
  47. Corona-Tagebuch: Verschwiegenheit und ein roter Schlüpfer
  48. Corona-Tagebuch: Von Mehrtonnern und der schönen Anna
  49. Kulmbach: 700 Studierende werden erwartet
  50. Kinderhort in Kulmbach: Jetzt heißt es, Zeit zu geben

Schlagworte