LICHTENFELS/KULMBACH

St. Martin etwas anders feiern

Im Blog wird gezeigt, wie diese Blätter-Laterne gebastelt wird. Foto: red

Dass durch die Corona-Krise Feste und Veranstaltungen für Erwachsene ausfallen müssen, ist sicherlich schade – aber für die meisten Menschen verständlich. Anders ist das bei Kindern: Viele Feste im Jahresverlauf, ob mit religiösem Hintergrund oder nicht, strukturieren die Lebenswelt der Kinder. Zu vielen Feierlichkeiten laden normalerweise Kindergärten oder Grundschulen ein. Dies ist in diesem Jahr nicht möglich.

Damit solche Feste, wie etwa am St. Martins-Tag, 11. November, für den Nachwuchs nicht entfallen müssen, haben sich Fachkräfte der Geschwister-Gummi-Stiftung unter dem Titel „Kommt, lasst uns Laterne laufen!“ ein Programm für Familien in den eigenen vier Wänden überlegt.

Im Blog des Familientreffs, der digital aus den corona-bedingt im November ausgesetzten Angeboten „Mami Talk“, „Kleinkinder-Spieletreff“ und „Krabbelgruppe“ schöpft, geht es zunächst um die richtige Vorbereitung des Familien-Laternen-Festes: Getreu dem Motto „Weniger ist mehr“ brauche es oft gar nicht viel, um einen altersgerechten und schönen Festabend zu erleben – besonders, wenn Kinder in dessen Planung und Gestaltung einbezogen werden. Die Einstimmung gelinge etwa schon durch ein paar brennende Kerzen am Tisch oder ein gesummtes Laternenlied.

Auch die Wahl der passenden Laterne, altersgerecht etwa mit LED-Licht und Blumendraht, ist mit den Tipps des Familientreffs kein Problem mehr. Für Kreative gibt es zudem Basteltipps – sogar eine Upcycling-Variante.

Lichterglanz, Musik und die St. Martins-Geschichte

Am St. Martins-Tag selbst können Familien gemeinsam aufräumen und den Wohnraum mit Lichtern dekorieren. Durch die frühe Dämmerung kann ein Spaziergang mit den Laternen durch die Straßen gut in den Ablauf integriert werden. Doch auch bei schlechtem Wetter ist ein gemeinsamer Zug durch die Wohnung möglich – untermalt durch gesungene Laternenlieder oder musikalisch von einer CD. Eine Bilderbuch- oder Vorlesegeschichte sowie ein gemütliches Essen runden den Abend stimmungsvoll ab.

Schließlich geht es um Nähe, Behaglichkeit und gemeinsame geteilte Zeit – gerade am St. Martins Tag, an dem der gleichnamige Ritter ja auch seinen Mantel teilte, um ein Stück davon einem frierenden Bettler zu schenken.

Unter www.gummi-stiftung.de stellen mit Sandra Klötzer (Sozialpädagogin und Kleinkindpädagogin) und Melanie Rubsch (Erzieherin und Musikgarten-Lehrkraft) zwei erfahrene Fachkräfte Ideen und Anregungen rund um die kindliche Entwicklung, Spiel, Spaß und Entspannung zur Verfügung. Das Blog-Angebot richtet sich im Schwerpunkt an Familien mit Kindern von 0 bis 3 Jahren. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  2. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  3. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  4. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  5. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  6. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  7. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  8. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  11. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  12. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  13. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  14. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  15. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  16. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  17. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  18. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  19. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  20. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  21. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  22. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  23. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  24. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  25. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  26. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  27. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  28. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  29. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  30. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  31. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  32. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  33. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  34. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  35. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  36. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  37. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  38. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  39. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  40. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  41. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  42. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  43. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  44. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  45. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  46. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  47. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  48. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren
  49. Zivilcourage: Dem Unrecht immer die Stirn bieten
  50. Corona-Tagebuch: ein falscher Fünfziger und die Folgen

Schlagworte