LICHTENFELS/KULMBACH

St. Martin etwas anders feiern

Im Blog wird gezeigt, wie diese Blätter-Laterne gebastelt wird. Foto: red

Dass durch die Corona-Krise Feste und Veranstaltungen für Erwachsene ausfallen müssen, ist sicherlich schade – aber für die meisten Menschen verständlich. Anders ist das bei Kindern: Viele Feste im Jahresverlauf, ob mit religiösem Hintergrund oder nicht, strukturieren die Lebenswelt der Kinder. Zu vielen Feierlichkeiten laden normalerweise Kindergärten oder Grundschulen ein. Dies ist in diesem Jahr nicht möglich.

Damit solche Feste, wie etwa am St. Martins-Tag, 11. November, für den Nachwuchs nicht entfallen müssen, haben sich Fachkräfte der Geschwister-Gummi-Stiftung unter dem Titel „Kommt, lasst uns Laterne laufen!“ ein Programm für Familien in den eigenen vier Wänden überlegt.

Im Blog des Familientreffs, der digital aus den corona-bedingt im November ausgesetzten Angeboten „Mami Talk“, „Kleinkinder-Spieletreff“ und „Krabbelgruppe“ schöpft, geht es zunächst um die richtige Vorbereitung des Familien-Laternen-Festes: Getreu dem Motto „Weniger ist mehr“ brauche es oft gar nicht viel, um einen altersgerechten und schönen Festabend zu erleben – besonders, wenn Kinder in dessen Planung und Gestaltung einbezogen werden. Die Einstimmung gelinge etwa schon durch ein paar brennende Kerzen am Tisch oder ein gesummtes Laternenlied.

Auch die Wahl der passenden Laterne, altersgerecht etwa mit LED-Licht und Blumendraht, ist mit den Tipps des Familientreffs kein Problem mehr. Für Kreative gibt es zudem Basteltipps – sogar eine Upcycling-Variante.

Lichterglanz, Musik und die St. Martins-Geschichte

Am St. Martins-Tag selbst können Familien gemeinsam aufräumen und den Wohnraum mit Lichtern dekorieren. Durch die frühe Dämmerung kann ein Spaziergang mit den Laternen durch die Straßen gut in den Ablauf integriert werden. Doch auch bei schlechtem Wetter ist ein gemeinsamer Zug durch die Wohnung möglich – untermalt durch gesungene Laternenlieder oder musikalisch von einer CD. Eine Bilderbuch- oder Vorlesegeschichte sowie ein gemütliches Essen runden den Abend stimmungsvoll ab.

Schließlich geht es um Nähe, Behaglichkeit und gemeinsame geteilte Zeit – gerade am St. Martins Tag, an dem der gleichnamige Ritter ja auch seinen Mantel teilte, um ein Stück davon einem frierenden Bettler zu schenken.

Unter www.gummi-stiftung.de stellen mit Sandra Klötzer (Sozialpädagogin und Kleinkindpädagogin) und Melanie Rubsch (Erzieherin und Musikgarten-Lehrkraft) zwei erfahrene Fachkräfte Ideen und Anregungen rund um die kindliche Entwicklung, Spiel, Spaß und Entspannung zur Verfügung. Das Blog-Angebot richtet sich im Schwerpunkt an Familien mit Kindern von 0 bis 3 Jahren. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: So kann man auch mit Gott sprechen
  2. Corona-Tagebuch: Vom Wert der Familie
  3. Kita Seubelsdorf: Endlich wieder ein Stück Normalität
  4. Corona-Tagebuch: Vom Wert der Familie
  5. Jürgen Panzer: Spalier gestanden, dann in den Einsatz
  6. Corona-Tagebuch: Mit Blick auf den Nordpolarstern
  7. Corona-Tagebuch: Auf dem Weg zur Toilette spukt es
  8. Blasmusiker Horst Sünkel hofft auf ein Ende der Stille
  9. Coburger Open Air erst im nächsten Jahr
  10. Corona-Tagebuch: Bezaubernde Einblicke
  11. Stadtplanung: Krisen beschleunigen die Veränderung
  12. Corona-Tagebuch: Ein gefiederter Feinschmecker
  13. Pfarrerin Anne Salzbrenner über den Corona-Streit
  14. Corona-Tagebuch: Der Coburger im VW-Bulli
  15. Ausstellung in Coburg: Grenzgänger in Glas
  16. Wandern bei den Nachbarn im Bamberger Land
  17. Bayreuther Uni lässt von sich hören
  18. Corona-Tagebuch: Von Sternsingern und Weicheiern
  19. Corona-Tagebuch: Es kann durchaus doppelt traurig sein
  20. Coburg: Die drei Musketiere zeigen es Corona
  21. Ian-Eric Schwenk: Trotz Impfung war er positiv
  22. Corona-Tagebuch: Verrückte Träume und Milch
  23. 460 Kilometer durch das Fränkische Seenland
  24. Uni Bamberg: Millionen für Digitalisierungsschub
  25. MGH Michelau bis Jugendtreff: Es wird Zeit für mehr Leben
  26. Corona-Tagebuch: Von der Suche nach dem Mond
  27. Mini-Welt in Reundorf: Pool, Traktor und wehende Wäsche
  28. Corona-Tagebuch: Der Kuss und die Frage
  29. Rosenberg Festspiele: Vorhang auf nach der Zwangspause
  30. Corona-Tagebuch: Von tiefer und echter Reue
  31. Corona-Tagebuch: Ein Küsschen zum Schluss
  32. Neuer Studiengang in Kulmbach
  33. Corona-Tagebuch: Die zielsicheren Blaubeeren-Boys
  34. Diözesanmuseum: „Upcycling” und der Sternenmantel
  35. Corona-Tagebuch: Am Ende steht ein Nummernschild
  36. Stefan Voll: Kultur ist wert(e)voll
  37. STC Redwitz: Matchball gegen Corona
  38. Corona-Tagebuch: Der gefragte Fälscher
  39. Professor Matthias Drossel: Was ein Corona-Tester erlebt
  40. Corona–Tagebuch: Halbherzige Raufbolde
  41. OT-Faktencheck: Die Mär von den Impftoten
  42. Online-Talk mit Lichtenfelser MdB Zeulner und Professor Ludwig
  43. Corona-Tagebuch: Besoffen in Marseille
  44. Die Biographie der Lichtenfelserin Maria Hollering-Hamers
  45. Corona-Tagebuch: Zumindest ist er jetzt sauber
  46. Der OT-Faktencheck zu einem Impfmythos
  47. Corona-Tagebuch: Vom Kampf gegen schlechte Gerüche
  48. Potzblitz und Pulverdampf: Actionbound der Veste Coburg
  49. Ernährungstipps von Marion Reich aus Trieb
  50. Corona-Tagebuch: Zweieinhalb Kilo Bohnen für 2,50

Schlagworte