BAMBERG

Sprachkurse sind für Geflüchtete am effektivsten

Jugendliche unterrichten Flüchtlinge
Ein Sprachkurs für Asylbewerber im Fach Deutsch. Foto: laus-Dietmar Gabbert/dpa

Geflüchtete lernen Deutsch am effektivsten in Sprachkursen. Die Bamberger Soziologin Cornelia Kristen und ihr Team haben in einer Studie für das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin den Spracherwerb von Geflüchteten und anderen Neuzugewanderten verglichen.

Geflüchtete haben andere Ausgangsbedingungen

Geflüchtete erlernen die deutsche Sprache fast genauso schnell und genauso gut wie andere Neuzugewanderte – obwohl sie mit anderen Ausgangsbedingungen starten: Da sie meist überstürzt aus ihrem Heimatland geflohen sind, haben sie bei Ankunft in Deutschland in der Regel keine Sprachkenntnisse. Deutliche Verbesserungen bei den Deutschkenntnissen erzielen sie über Sprachkurse. Fast drei Viertel der Geflüchteten besuchen einen solchen.

Andere Neuzugewanderte erlernen dagegen die deutsche Sprache häufiger über Alltagskontakte, zum Beispiel an der Arbeitsstätte. Dies sind die Ergebnisse einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), die auf Geflüchteten- und Migrationsstichproben des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) basiert.

„Der Spracherwerb ist eine zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration“, betont Studienautorin Cornelia Kristen, die den Lehrstuhl für Soziologie, insbesondere Sozialstrukturanalyse, an der Universität Bamberg innehat.

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Yuliya Kosyakova vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und Christoph Spörlein von der Universität Düsseldorf hat sie untersucht, unter welchen Umständen Zugewanderte in den ersten sechs Jahren nach dem Zuzug Deutsch lernen. Wichtiger als die Motivation sind demnach die Lerngelegenheiten, die sich den Zugewanderten im Alltag oder über gezielte Angebote bieten.

„Der Spracherwerb ist eine zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration.“
Cornelia Kristen, Studienautorin

Über diese Lerngelegenheiten verbessern sich die Sprachkenntnisse deutlich, bei den Geflüchteten geschieht dies stärker über gesteuerte Lerngelegenheiten wie in Sprachkursen als über Alltagskontakte. „Viele Geflüchtete leben am Anfang in Sammelunterkünften und haben wenig Kontakt zu Personen, die deutsch sprechen. Das ergibt zunächst weniger Lerngelegenheiten. Umgekehrt nehmen sie aber häufiger an Sprachkursen teil als andere Zugewanderte“, erläutert Studienautorin Kristen.

Rund 73 Prozent der Geflüchteten besuchen einen Sprachkurs, etwa die Hälfte aller Geflüchteten schließt diesen mit einem Zertifikat ab. Schon recht kurz nach ihrer Ankunft holen sie zu anderen Migrantinnen und Migranten auf, nach etwa 48 Monaten gibt es bei den Deutschkenntnissen keine signifikanten Unterschiede mehr zwischen den beiden Gruppen.

Erfolge wiegen die Kosten auf

Die Ergebnisse verdeutlichen, dass gerade die vielen Kursangebote, die Geflüchtete in der ersten Zeit nach ihrer Ankunft wahrnehmen, eine wichtige Rolle bei ihrer frühen Integration spielen.

„Die mittel- und langfristigen Erträge dieser Investitionen – wie eine schnellere Kontaktaufnahme zur Mehrheitsbevölkerung oder ein erleichterter Zugang zum Arbeitsmarkt – dürften die entstandenen Kosten bei weitem aufwiegen“, ist Kristen überzeugt.

„Daher sollte die Politik auf allen Ebenen kontinuierlich an der Verbesserung des Angebots arbeiten, um nicht nur mehr Geflüchtete in Sprachkurse zu bringen, sondern auch dafür zu sorgen, dass höhere Niveaus erreicht werden.“

Weitere Informationen unter: www.diw.de

Cornelia Kristen hat den Lehrstuhl für Soziologie, insbesondere Sozialstrukturanalyse, inne. Foto: Universität Bamberg

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Von Ängsten und Tänzen
  2. 20.000 Tänzer und Tänzerinnen beim Karneval in Bolivien
  3. Corona-Tagebuch: Metaphern im Kopf
  4. Hausschlachtung in Marktzeuln: Süßes nach der „Blutorgie“
  5. Mietswohnungen in Ortskernen
  6. Weltkrebstag am 4. Februar als Anlass für Telefon-Hotlines
  7. Corona-Tagebuch: Selbstständiger Bauchredner
  8. Thema „Notvorrat“:Quittengelee für schlechte Zeiten
  9. Corona-Tagebuch: Der Tod eines Musikidols
  10. Bezirk Oberfranken: Netzworking beim Thema Pflege
  11. Kulmbach: Handysprechstunde im Familientreff
  12. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  13. Corona-Tagebuch: Darmkur im Hardrock Café
  14. Vortrag in Coburg: „Vogelwelt im Klimawandel“
  15. Thema Zweiter Weltkrieg: Ein Atlas der Verwüstung
  16. Corona-Tagebuch: Unerhörte Wendungen
  17. Bamberg: Im Drohnenflug über Naturschätze
  18. Bamberger Literaturfestival: Leselust und Kanaldeckel
  19. Helfen macht Spaß: Weihnachtsaufruf endet mit Rekord
  20. Corona-Tagebuch: Ein Besuch im Sportstudio
  21. Ausstellung „Unsere Schöpfung bewahren“ in Vierzehnheiligen
  22. Corona-Tagebuch: Voll und ganz geerdet
  23. Corona-Tagebuch: Die Lust am Sparen
  24. Flyer-Ation in Bamberg: Wenn das Licht ausbleibt
  25. Konzert im Stadtschloss Lichtenfels: „Bach und Frankreich“
  26. Corona-Tagebuch: In einem Auto mit rosa Lenkrad
  27. Oberfranken: Einwohnerzahl bleibt stabil
  28. Bühnenträume zum Mitnehmen
  29. Corona-Tagebuch: Ein Essen mit einer Feministin
  30. Heiße Tipps des BN Lichtenfels für Geldbeutel und Klima
  31. Frankenwaldklinik Kronach: Hilfe für todkranke Kinder
  32. Corona-Tagebuch: Was tun, wenn der Schlaf ausbleibt?
  33. BBV-Orts-Obmann Rudi Steuer aus Hainzendorf erzählt
  34. Corona-Tagebuch:Wie man gesund und richtig kocht
  35. Corona-Tagebuch: Der Preis der Liebe
  36. Kinderbücher rund ums Thema Zuhause: Ein Ort und ein Gefühl
  37. Corona-Tagebuch: Wie man Dankbarkeit zeigt
  38. Corona-Tagebuch: Wenn die Füße kalt bleiben
  39. Corona-Tagebuch: Geheimnis der Musikgeschichte gelüftet
  40. Regiomed-Brustzentrum: Ein starkes Team rettet Leben
  41. Corona-Tagebuch: Mehr als nur eine Kladde
  42. Auf dem Weg zu leistungsstarken Festkörperbatterien
  43. Corona-Tagebuch: Traurig und armselig
  44. Bob Dylan-Songs für „Helfen macht Spaß“
  45. Corona-Tagebuch: Wenn die Technik versagt
  46. 2000 Euro für „Helfen macht Spaß“
  47. Corona-Tagebuch: Rülpsen und Sandmann
  48. Eine Feier für den Vater des Sams
  49. Hochschule Coburg: Den eigenen Weg finden
  50. Corona-Tagebuch: Tiefsinniges an der Tanke

Schlagworte