BAMBERG

Sprachkurse sind für Geflüchtete am effektivsten

Jugendliche unterrichten Flüchtlinge
Ein Sprachkurs für Asylbewerber im Fach Deutsch. Foto: laus-Dietmar Gabbert/dpa

Geflüchtete lernen Deutsch am effektivsten in Sprachkursen. Die Bamberger Soziologin Cornelia Kristen und ihr Team haben in einer Studie für das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin den Spracherwerb von Geflüchteten und anderen Neuzugewanderten verglichen.

Geflüchtete haben andere Ausgangsbedingungen

Geflüchtete erlernen die deutsche Sprache fast genauso schnell und genauso gut wie andere Neuzugewanderte – obwohl sie mit anderen Ausgangsbedingungen starten: Da sie meist überstürzt aus ihrem Heimatland geflohen sind, haben sie bei Ankunft in Deutschland in der Regel keine Sprachkenntnisse. Deutliche Verbesserungen bei den Deutschkenntnissen erzielen sie über Sprachkurse. Fast drei Viertel der Geflüchteten besuchen einen solchen.

Andere Neuzugewanderte erlernen dagegen die deutsche Sprache häufiger über Alltagskontakte, zum Beispiel an der Arbeitsstätte. Dies sind die Ergebnisse einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), die auf Geflüchteten- und Migrationsstichproben des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) basiert.

„Der Spracherwerb ist eine zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration“, betont Studienautorin Cornelia Kristen, die den Lehrstuhl für Soziologie, insbesondere Sozialstrukturanalyse, an der Universität Bamberg innehat.

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Yuliya Kosyakova vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und Christoph Spörlein von der Universität Düsseldorf hat sie untersucht, unter welchen Umständen Zugewanderte in den ersten sechs Jahren nach dem Zuzug Deutsch lernen. Wichtiger als die Motivation sind demnach die Lerngelegenheiten, die sich den Zugewanderten im Alltag oder über gezielte Angebote bieten.

„Der Spracherwerb ist eine zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration.“
Cornelia Kristen, Studienautorin

Über diese Lerngelegenheiten verbessern sich die Sprachkenntnisse deutlich, bei den Geflüchteten geschieht dies stärker über gesteuerte Lerngelegenheiten wie in Sprachkursen als über Alltagskontakte. „Viele Geflüchtete leben am Anfang in Sammelunterkünften und haben wenig Kontakt zu Personen, die deutsch sprechen. Das ergibt zunächst weniger Lerngelegenheiten. Umgekehrt nehmen sie aber häufiger an Sprachkursen teil als andere Zugewanderte“, erläutert Studienautorin Kristen.

Rund 73 Prozent der Geflüchteten besuchen einen Sprachkurs, etwa die Hälfte aller Geflüchteten schließt diesen mit einem Zertifikat ab. Schon recht kurz nach ihrer Ankunft holen sie zu anderen Migrantinnen und Migranten auf, nach etwa 48 Monaten gibt es bei den Deutschkenntnissen keine signifikanten Unterschiede mehr zwischen den beiden Gruppen.

Erfolge wiegen die Kosten auf

Die Ergebnisse verdeutlichen, dass gerade die vielen Kursangebote, die Geflüchtete in der ersten Zeit nach ihrer Ankunft wahrnehmen, eine wichtige Rolle bei ihrer frühen Integration spielen.

„Die mittel- und langfristigen Erträge dieser Investitionen – wie eine schnellere Kontaktaufnahme zur Mehrheitsbevölkerung oder ein erleichterter Zugang zum Arbeitsmarkt – dürften die entstandenen Kosten bei weitem aufwiegen“, ist Kristen überzeugt.

„Daher sollte die Politik auf allen Ebenen kontinuierlich an der Verbesserung des Angebots arbeiten, um nicht nur mehr Geflüchtete in Sprachkurse zu bringen, sondern auch dafür zu sorgen, dass höhere Niveaus erreicht werden.“

Weitere Informationen unter: www.diw.de

Cornelia Kristen hat den Lehrstuhl für Soziologie, insbesondere Sozialstrukturanalyse, inne. Foto: Universität Bamberg

Rückblick

  1. Spielzeugmuseum Neustadt organisiert Woche der Genuss.Kultur
  2. Corona-Tagebuch: Über die letzten Dinge
  3. Ergänzendes Angebot für Coburger Studierende
  4. Corona-Tagebuch: Was Kinder ausmachen
  5. Kinderbuchstabensuppe: Von der Flucht in die Freiheit
  6. Corona-Tagebuch: Der Tod schwebte über allem
  7. Kulmbacher Turmgeschichten
  8. Ein Ehrenamts-Vorbild: Benedikt Hofmann aus Bad Staffelstein
  9. Corona-Tagebuch: Manche haben den Dreh raus
  10. Wo kommt der Name Geßlein her?
  11. Corona-Tagebuch: Eine Begegnung im Nebel
  12. Fotoausstellung im Naturkunde-Museum Coburg
  13. Der ganz normale Wahnsinn in der Kita in Seubelsdorf
  14. Drei Michelauer als Volunteers in München
  15. Corona-Tagebuch: Von Mozart bis Rock im Park
  16. „Kochen ohne Grenzen“ im MUPÄZ in Kulmbach
  17. Stadtbau Bamberg will klimaneutral werden
  18. Corona-Tagebuch: Was der alten Frau bleibt
  19. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  20. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  21. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  22. R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof
  23. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen
  24. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  25. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  26. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  27. Studium im Wintersemester in Bamberg
  28. Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule
  29. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  30. Mit Theater und Nappydancers
  31. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  32. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  33. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  34. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  35. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  36. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  37. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  38. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  39. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  40. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  41. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  42. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  43. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  44. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  45. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  46. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  47. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer
  48. Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen
  49. 130 Kilometer Oldtimer-Glück in der Fränkischen Schweiz
  50. Corona-Tagebuch: Wenn gute Erziehung auf der Strecke bleibt

Schlagworte