BAMBERG

Sprachkurse sind für Geflüchtete am effektivsten

Jugendliche unterrichten Flüchtlinge
Ein Sprachkurs für Asylbewerber im Fach Deutsch. Foto: laus-Dietmar Gabbert/dpa

Geflüchtete lernen Deutsch am effektivsten in Sprachkursen. Die Bamberger Soziologin Cornelia Kristen und ihr Team haben in einer Studie für das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin den Spracherwerb von Geflüchteten und anderen Neuzugewanderten verglichen.

Geflüchtete haben andere Ausgangsbedingungen

Geflüchtete erlernen die deutsche Sprache fast genauso schnell und genauso gut wie andere Neuzugewanderte – obwohl sie mit anderen Ausgangsbedingungen starten: Da sie meist überstürzt aus ihrem Heimatland geflohen sind, haben sie bei Ankunft in Deutschland in der Regel keine Sprachkenntnisse. Deutliche Verbesserungen bei den Deutschkenntnissen erzielen sie über Sprachkurse. Fast drei Viertel der Geflüchteten besuchen einen solchen.

Andere Neuzugewanderte erlernen dagegen die deutsche Sprache häufiger über Alltagskontakte, zum Beispiel an der Arbeitsstätte. Dies sind die Ergebnisse einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), die auf Geflüchteten- und Migrationsstichproben des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) basiert.

„Der Spracherwerb ist eine zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration“, betont Studienautorin Cornelia Kristen, die den Lehrstuhl für Soziologie, insbesondere Sozialstrukturanalyse, an der Universität Bamberg innehat.

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Yuliya Kosyakova vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und Christoph Spörlein von der Universität Düsseldorf hat sie untersucht, unter welchen Umständen Zugewanderte in den ersten sechs Jahren nach dem Zuzug Deutsch lernen. Wichtiger als die Motivation sind demnach die Lerngelegenheiten, die sich den Zugewanderten im Alltag oder über gezielte Angebote bieten.

„Der Spracherwerb ist eine zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche Integration.“
Cornelia Kristen, Studienautorin

Über diese Lerngelegenheiten verbessern sich die Sprachkenntnisse deutlich, bei den Geflüchteten geschieht dies stärker über gesteuerte Lerngelegenheiten wie in Sprachkursen als über Alltagskontakte. „Viele Geflüchtete leben am Anfang in Sammelunterkünften und haben wenig Kontakt zu Personen, die deutsch sprechen. Das ergibt zunächst weniger Lerngelegenheiten. Umgekehrt nehmen sie aber häufiger an Sprachkursen teil als andere Zugewanderte“, erläutert Studienautorin Kristen.

Rund 73 Prozent der Geflüchteten besuchen einen Sprachkurs, etwa die Hälfte aller Geflüchteten schließt diesen mit einem Zertifikat ab. Schon recht kurz nach ihrer Ankunft holen sie zu anderen Migrantinnen und Migranten auf, nach etwa 48 Monaten gibt es bei den Deutschkenntnissen keine signifikanten Unterschiede mehr zwischen den beiden Gruppen.

Erfolge wiegen die Kosten auf

Die Ergebnisse verdeutlichen, dass gerade die vielen Kursangebote, die Geflüchtete in der ersten Zeit nach ihrer Ankunft wahrnehmen, eine wichtige Rolle bei ihrer frühen Integration spielen.

„Die mittel- und langfristigen Erträge dieser Investitionen – wie eine schnellere Kontaktaufnahme zur Mehrheitsbevölkerung oder ein erleichterter Zugang zum Arbeitsmarkt – dürften die entstandenen Kosten bei weitem aufwiegen“, ist Kristen überzeugt.

„Daher sollte die Politik auf allen Ebenen kontinuierlich an der Verbesserung des Angebots arbeiten, um nicht nur mehr Geflüchtete in Sprachkurse zu bringen, sondern auch dafür zu sorgen, dass höhere Niveaus erreicht werden.“

Weitere Informationen unter: www.diw.de

Cornelia Kristen hat den Lehrstuhl für Soziologie, insbesondere Sozialstrukturanalyse, inne. Foto: Universität Bamberg

Rückblick

  1. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Vier Bands für eine gute Sache
  2. Corona-Tagebuch: Die Kunst der Beobachtung
  3. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  4. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  5. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  6. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  7. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  8. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  9. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  10. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  11. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  12. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  13. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  14. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  15. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  16. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  17. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  18. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  19. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  20. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  21. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  22. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  23. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  24. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  25. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  26. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  27. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  28. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  29. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  30. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  31. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  32. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  33. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  34. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  35. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  36. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel
  37. Fußballtraining für ukrainische Kinder beim FC Baiersdorf
  38. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  39. Corona-Tagebuch: Wellness in der Quarantäne
  40. Corona-Tagebuch: Wenn Papierkrieg Hilfe verhindert
  41. Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg
  42. Corona-Tagebuch: Vielleicht gibt es das Perfekte doch
  43. Corona-Tagebuch: Und plötzlich ist man betrunken
  44. Landestheater Coburg: Eine Rampe aus Lego-Steinen
  45. Kulmbach: Durch die exotische Welt der Gewürze
  46. Corona-Tagebuch: Wo die Oliven fliegen
  47. Hilfe für Ukraine: Auf Achse für die Menschlichkeit
  48. Corona-Tagebuch: Yoga-Hula nach Vokuhila
  49. Corona-Tagebuch: Im Universum Bestellung aufgeben
  50. Helferin Olena Krajcik entsetzt über russische Propaganda

Schlagworte