COBURG

Sprachbarrieren überwinden - bei der VHS Coburg

Im Gespräch mit der ehrenamtlichen Plauderpatin Sigrid Dürr kann Iryna ihr Gelerntes in der Praxis umsetzen. Foto: Benedikt Dellert/VHS Coburg Stadt und Land

Die deutsche Sprache ist eine schwere Sprache – da sind sich die Teilnehmer einig, die seit Mai bei der VHS Coburg die Schulbank drücken. Der 26-jährigen Iryna aus Lwiw fällt besonders die komplizierte deutsche Grammatik noch schwer. Doch damit kämpfen alle Kursteilnehmer, die einen der Integrationskurse besuchen.

„Ein großer Vorteil ist es, dass unsere Teilnehmer etwas lernen wollen“, findet Laura Göldner, Programmbereichsleitung Sprachen an der VHS Coburg. Mit Motivation, dem Willen, die Sprache zu lernen, und Fleiß bringen die Teilnehmer wichtige Eigenschaften mit.

Aktuell besuchen überwiegend Irinas Landsleute aus der Ukraine die Kurse, aber auch Teilnehmer aus Syrien oder Thailand gibt es an der Volkshochschule. Drei laufen aktuell, im September starten zwei weitere. „So viele Kurse fanden parallel noch nie statt“, sagt Göldner.

„So viele Kurse fanden parallel noch nie statt.“
Laura Göldner, VHS-Programmbereichsleiterin Sprachen

Das Ziel nach den vielen Unterrichtsstunden ist klar gesteckt: das Ablegen einer speziellen Prüfung, des Deutschtests für Zuwanderer. Diese Prüfung bestehe aus mehreren Teilen und unterliege sehr strengen Auflagen. Zum Beispiel dürften die Prüfer die Teilnehmenden vorher nicht unterrichtet haben, erklärt Göldner. Außerdem werde die mündliche Prüfung von unabhängigen, zertifizierten Prüfern abgenommen. In ganz Deutschland seien die Aufgaben gleich und vorher weder den Lehrkräften noch den Prüfern bekannt. Die Termine würden ebenfalls bundesweit einheitlich festgelegt.

Wer eine Berechtigung oder Verpflichtung für einen solchen Kurs besitzt (von der Ausländerbehörde, dem Jobcenter, der Agentur für Arbeit oder dem Bundesamt für Migration), könne sich bei der VHS Coburg in der Löwenstraße melden. Dort entscheidet ein Einstufungstest darüber, in welchen Kurs ein Interessent passt, erläutert Göldner. Aktuell starteten nahezu alle im A1-Kurs für Menschen ohne Vorkenntnisse in der deutschen Sprache.

Wer den Deutschtest besteht, habe das Sprachniveau B1 des europäischen Referenzrahmens erreicht. Göldner zufolge reicht dieses Niveau aus, um im Alltag zurechtzukommen und einfache berufliche Tätigkeiten zu übernehmen.

Sprachniveau B1 reicht vielen Teilnehmern nicht

Für einen Großteil der Teilnehmer wie auch Iryna, die über eine hohe Vorbildung verfügen, werde dies aber nicht ausreichen. Sie strebten ein höheres Sprachniveau an.

Um ihr Informatikstudium in Deutschland fortsetzen zu können, benötige sie das Niveau C1. Dieses Ziel könne Iryna auch an der Volkshochschule verfolgen. Denn auch Kurse auf dem Sprachniveau B2 oder C1 mit abschließender Prüfung biete die Volkshochschule an. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Manche haben den Dreh raus
  2. Wo kommt der Name Geßlein her?
  3. Corona-Tagebuch: Eine Begegnung im Nebel
  4. Fotoausstellung im Naturkunde-Museum Coburg
  5. Der ganz normale Wahnsinn in der Kita in Seubelsdorf
  6. Drei Michelauer als Volunteers in München
  7. Corona-Tagebuch: Von Mozart bis Rock im Park
  8. „Kochen ohne Grenzen“ im MUPÄZ in Kulmbach
  9. Stadtbau Bamberg will klimaneutral werden
  10. Corona-Tagebuch: Was der alten Frau bleibt
  11. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  12. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  13. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  14. R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof
  15. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen
  16. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  17. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  18. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  19. Studium im Wintersemester in Bamberg
  20. Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule
  21. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  22. Mit Theater und Nappydancers
  23. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  24. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  25. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  26. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  27. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  28. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  29. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  30. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  31. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  32. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  33. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  34. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  35. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  36. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  37. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  38. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  39. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer
  40. Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen
  41. 130 Kilometer Oldtimer-Glück in der Fränkischen Schweiz
  42. Corona-Tagebuch: Wenn gute Erziehung auf der Strecke bleibt
  43. Tom Sauer: „Wir konnten viel erreichen“
  44. Vorsicht: Hier geht es ums Urinieren
  45. Corona-Tagebuch: die bemerkenswerte Antwort
  46. Corona-Tagebuch: Reue oder doch Verdrängung?
  47. Corona-Tagebuch: Die Liebe, Mozart und die Blattern
  48. VGN: Abenteuer-Rallyes in fünf Städten zu gewinnen
  49. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Vergesslichkeit
  50. 31.000 strömen zur Naturbühne in Trebgast

Schlagworte