BAMBERG/LICHTENFELS

Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen

Spach-Kitas sind wichtig, gerade auch für geflüchtete Kinder. Ausgerechnet während des Kriegs in der Ukraine, vor dem viele Kinder nach Deutschland geflohen sind, soll ein Bundesprogramm vorzeitig eingestellt werden. Foto: Archiv-Michaela Beeger

Die Fortsetzung des Bundesprogramms „Sprach-Kita: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ fordert der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg. In Schreiben an Bundestagsabgeordnete aus Ober- und Mittelfranken bittet er diese darum, sich dafür einzusetzen, dass das Programm wie ursprünglich vorgesehen bis Ende 2024 durchgeführt wird. Im Juli hatte die Bundesregierung angekündigt, sie werde die Förderung der Sprach-Kitas zum Ende des Jahres vorzeitig einstellen.

Mit dem Programm „Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ fördert der Bund seit Januar 2011 deutschlandweit rund 7000 Kindertagesstätten durch zusätzliche Sprach-Fachkräfte. Ein Unterstützungssystem bietet Fortbildungen und Beratung für Fachkräfte und Einrichtungsleitungen an. Sprach-Kitas kommen gerade Kindern zugute, die unter erschwerten Bedingungen aufwachsen: geflüchteten Kindern, Kindern mit Migrationshintergrund oder Kindern aus prekären Familienverhältnissen. Das Programm wurde regelmäßig evaluiert und gilt in der Praxis als erfolgreich.

„Das Programm ist super,“ sagt Anne-Kathrin Berner, Leitung von Kindergarten und Krippe St. Anna in Priesendorf, „dadurch bekommt unser Team neue Impulse für seine Arbeit.“ Vor allem sei „eine Einzelförderung von Kindern nur dank der Sprach-Fachkraft möglich“. Auch den Eltern komme das Programm zugute. Die Kindertagesstätte könne mit den Eltern intensiver zum Thema Sprache arbeiten.

„Sprach-Kitas sind ein wichtiger Beitrag dazu, die Potentiale der frühen Bildung für die Integration systematisch auszuschöpfen und weiterzuentwickeln.“
Hildegard Thoma, Diözesan-Caritasverband Bamberg

„Damit ist das Programm keineswegs auf die Förderung des Spracherwerbs beschränkt,“ betont Hildegard Thoma vom Referat Kindertagesbetreuung des Diözesan-Caritasverbandes Bamberg. „Sprach-Kitas sind ein wichtiger Beitrag dazu, die Potentiale der frühen Bildung für die Integration systematisch auszuschöpfen und weiterzuentwickeln. Dadurch bereichert das Programm die pädagogische Qualität einer Kindertagesstätte insgesamt.“

Angesichts des Fachkräftemangels in den Kindertagesstätten sind die durch das Programmgeförderten Sprach-Fachkräfte hoch willkommen. Das zusätzliche Personal bietet Entlastung. „Vor Ort haben die Träger Probleme, freie Stellen zu besetzen oder pädagogisches Personal für neu geschaffene Betreuungsplätze zu finden“, sagt Hildegard Thoma. Zudem habe die Corona-Pandemie das Fachpersonal sehr belastet: durch hohe Krankenstände und gesundheitliche Folgeerscheinungen wie Erschöpfung.

Fachkräfte seien aus dem Berufsfeld abgewandert. Durch das vorzeitige Ende des Sprach-Kita-Programms gingen erneut tausende qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verloren.

„Dass die Sprach-Fachkräfte benötigt werden, haben wir in der Corona-Krise gemerkt, als wegen der KiTa-Schließungen im Lockdown Sprachkompetenzen verloren gingen, die nur schwer wieder aufzuholen sind“, sagt Anne-Kathrin Berner. Sie ärgert es besonders, dass ausgerechnet jetzt, wenn viele aus der Ukraine geflüchtete Kinder in die KiTas kommen, das Programm gestrichen werden soll. „Ehrenamtliche haben sich bemüht, den Kindern schon einmal etwas Deutsch beizubringen. Ihre gute Vorarbeit wird nun zunichte gemacht.“

„Wir machen uns große Sorgen, wie die Kinderbetreuung überhaupt flächendeckend aufrechterhalten werden kann,“ sagt vor diesem Hintergrund Diözesan-Caritasdirektor Michael Endres. „Vor allen Dingen steht in Frage, dass wirklich alle Kinder eine gute Bildung, Betreuung und Erziehung erfahren.“ Der Diözesan-Caritasverband fordert daher, das Sprach-Kita-Programm bis zu dem ursprünglich vorgesehenen Abschluss Ende 2024 fortzuführen. Die Zeit, die bis dahin bleibe, sollten die Bundesländer zudem nutzen, ihre Fachkräftekataloge so zu überarbeiten, dass die Sprach-Kita-Kräfte dauerhaft und regulär in Kindertagesstätten arbeiten können. Derzeit ist ihnen das nicht möglich, da nur Erzieherinnen und Erzieher, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen sowie Heilpädagoginnen und -pädagogen als Fachkräfte anerkannt sind. Weiterbildungen könnten auch die Sprach-Kita-Kräfte für den Einsatz qualifizieren und so den Personalmangel dämpfen.

Caritasverband unterstützt Petition

Der Diözesan-Caritasverband unterstützt deshalb die Petition „Jetzt Sprachkitas retten“ und ruft zu deren Unterzeichnung auf. „Im Internet kann man ihr beitreten auf epetitionen.bundestag.de. Unterschriftenlisten gibt es auf sprachkitas-retten.de heißt es in einem Caritas Pressetext. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wiedergeburt, Hölle, Scheitern
  2. Kinderbuchstabensuppe: Vom Sams bis zur gestohlenen Gans
  3. Kostenfallen beim Essen vermeiden
  4. Corona-Tagebuch: Warum Traditionen wichtig sind
  5. Corona-Tagebuch: Unglaubliche Szenen auf Schulhöfen
  6. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Autorität
  7. Corona-Tagebuch: Worauf es im Leben wirklich ankommt
  8. Corona-Tagebuch: Ein wahrer Fachmann
  9. Corona-Tagebuch: Wutzke trifft Weihnachten
  10. Oberfranken will den demografischen Wandel gemeinsam gestalten
  11. Johanniter: Weihnachtstrucker rollen wieder
  12. Oberfranken ist „Innovationsort des Jahres 2022“
  13. Jens Pfeiffer will Mikroplastik im Wasser aufspüren
  14. Corona-Tagebuch: Weil es Elvira genau weiß
  15. Corona-Tagebuch: Was diese Welt zusammenhält
  16. Oberfranken Offensiv über Innovation im Medizinalltag
  17. Prof. Stefan Voll zu WM: Das Spielfeld der Doppelmoral
  18. Corona-Tagebuch: Die Pille? Aber nur vegan
  19. Forschung an Motoren- und Kraftstofftechnik der Zukunft
  20. Markus Maria Profitlich und Big Band der Bundeswehr kommen
  21. Bis 30. November bewerben bei Jugend forscht
  22. Corona-Tagebuch: Die Zumutungen der Wirklichkeit
  23. Rare Schnäppchen für Kunstliebhaber
  24. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  25. Corona-Tagebuch: Von Abmachungen und gutem Karma
  26. Corona-Tagebuch: Vom Polsprung und vom Eisprung
  27. Corona-Tagebuch: Bilder von längst vergangenen Tagen
  28. Corona-Tagebuch: Optimismus kann man trainieren
  29. Corona-Tagebuch: Einohriger Cappuccino-Affe
  30. Wort des Jahres: Die Wahl fällt auf „Waafn“
  31. Corona-Tagebuch: Nur die Wahrheit zählt
  32. Portrait: Über das Wirken von Erzbischof Ludwig Schick
  33. Corona-Tagebuch: Turnschuhe und Toter Mann
  34. Sternstundenmarkt im Neustadter Spielzeugmuseum
  35. Eyrichshof: Kunst im Schlosshof
  36. Corona-Tagebuch: Irgendwo zwischen Kabala und Exorzisten
  37. Hilfe zu Zeiten der Wohnungsnot
  38. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  39. Corona-Tagebuch: Die freundliche ältere Dame
  40. 24 Musiker spielen in Bad Staffelstein für die gute Sache
  41. Corona-Tagebuch: Echte Sparsamkeit
  42. Uni Bamberg: Jetzt noch für das Wintersemester einschreiben
  43. Corona-Tagebuch: Das ist grandiose Rhetorik
  44. Kinderbuchstabensuppe: Einfach zum Gruseln schön
  45. Corona-Tagebuch: Spartipp für den Winter
  46. Kids erkunden Bauernhof in Kösten
  47. Sofia Öttl hofft auf Wintersemester mit Präsenzunterricht
  48. Frankenwald-Trekking: Jetzt aber Daunenschlafsäcke raus
  49. Corona-Tagebuch: Was für ein Geschenk
  50. Evangelische Kirche aktiv gegen Missbrauch

Schlagworte