COBURG

Sportstadt Coburg: Von der Vergangenheit in die Zukunft

1913 empfing der Coburger FC den 1. FC Nürnberg zu einem Freundschaftsspiel auf dem Johann-Leopold-Sportplatz. Foto: Sammlung Thorsten Kotschy, Eicha

Der HSC macht Coburg zur Handballstadt. Andererseits denken viele bei Sport und Coburg als erstes an Tennis, seit Kevin Krawietz 2020 zum zweiten Mal den Doppel-Titel der French-Open holte. In den 1990er Jahren war Coburg bei Funsportlern in ganz Deutschland bekannt: 2500 Quadratmeter voller Halfpipes, Curbs, Miniramps – der Outdoor-Skatepark auf dem Gelände des Stadtjugendrings war damals einer der größten der Republik. Und was ist eigentlich der älteste bekannte Sportverein Coburgs? Die Schützengesellschaft, 1354 gegründet.

Die Coburger Sportwelt ist vielfältig und wandelt sich. Sie ist in vieler Hinsicht auf andere Orte übertragbar. Sport betrifft viele, er interessiert viele, er ist ein Phänomen – dem widmete sich die Hochschule Coburg im Wintersemester 2020/21 in einem interdisziplinären Seminar. Unter dem Titel „Sportstadt Coburg. Ideen für die Regionalentwicklung“ wurden einige Ergebnisse nun als E-Book veröffentlicht.

Sportangebot aus Studierendensicht

Das Buch ist das zweite in der Reihe „Ergebnisse disziplinärer Lehre“, es zeigt auf spannende Weise die Geschichte der Region als eine Geschichte des Sports und es stellt mögliche Projekte vor, mit denen sich Coburg als Sportstadt entwickeln kann. Zum Beispiel als Marathonstadt. Oder als Wasserballstadt. Bwl-Student Matteo Lanzone beschreibt die Bedeutung der Coburger Sportangebote für Studierende und lotet Möglichkeiten aus. „Seit meinem ersten Tag in Coburg habe ich mir eines gewünscht: Wasserball in Coburg!“, schreibt er. „Ich komme nämlich aus Genua, Italien, wo Wasserball nicht als Nischen-Sportart gesehen wird, sondern fast ein Nationalsport ist.“

Fabian Geuß studiert Bauingenieurwesen und entwarf ein Konzept für einen Skateboard Contest als Initialzündung zum (Wieder-)Aufbau der Skaterszene in Coburg. „Auswärtige Studierende können einbezogen und dauerhaft in die lokale Szene einbezogen werden“, schlägt er beispielsweise vor. Studierende aus unterschiedlichen Fachrichtungen nutzten Methoden der Sozial- und Kulturwissenschaften, nahmen Kontakt zur Coburger Sportszene auf, um ihre Projektideen zu recherchieren. Seminarleiter Prof. Dr. Christian Holtorf erklärt: „Dabei fragten sie nach den gesellschaftlichen Wirkungen, nach möglichen Zielgruppen und Sponsoren und konnten dadurch konkrete Vorschläge für die praktische Umsetzung entwickeln.“

Häufig spielte eine Rolle, wie sich die Coburger Sportvereine weiterentwickeln können. Paulina Hilbig aus dem Studiengang Versicherungswirtschaft hat einen „Sportwegweiser“ erstellt, der dazu beitragen soll, dass die Vereine zur Anlaufstelle für Erstsemester werden. Lena Schmitt und Magdalena Schüler aus dem Studiengang Soziale Arbeit beleuchten in ihrem Beitrag Sport und Migration in Coburg. Ob E-Sport in der Hochschule oder vielfältige Outdoor-Möglichkeiten: Die Studierenden präsentieren auf knapp 130 Seiten neue Ansätze, um Coburg als Sportstadt auszubauen – und dabei Region und Hochschule zu verbinden.

Als Fußball noch rustikal war

Anregungen dafür hatten sie auch von Gastdozenten bekommen: Eberhard Fröbel, der das Sportamt der Stadt Coburg leitet, gab vielfältige Einblicke in die Coburger Szene, außerdem diskutierten die Studierenden mit Mario Tvrtkovic, Stadtplaner und Architekturprofessor der Hochschule Coburg, über Räume für den Sport in der Stadtentwicklung. Der Kölner Sporthistoriker Olaf Stieglitz sprach über Sport im Wandel der Zeit und der Kunsthistoriker und Sportjournalist Robert Schäfer über „Vereinssterben im Fußball – die Situation in Oberfranken“. Er vermittelte auch die historischen Bilder, die das Buch über die „Sportstadt“ illustrieren: Es sind alte, ungewöhnliche Fotos oberfränkischer Fußballplätze – mal mit einer Schafherde, die den Platz „mäht“, mal mit improvisierten Toren. Heute ist Sport ein breiter gesellschaftlicher Trend – aber auch ein Standortfaktor, wie Prof. Holtorf erklärt: „wissenschaftlich und technologisch, wirtschaftlich und kulturell, in Bezug auf Bildung und Gesundheit.“ Im Rahmen des Themenjahres „Technologie und Sport“ sind 2022 weitere Veranstaltungen geplant, die das „Phänomen Sport“ beleuchten.

Zum Buch: Das Ebook ist kostenfrei hier abrufbar: permalink.bibkatalog.de (red)

Prof. Dr. Christian Holtorf. Foto: Hochschue Coburg

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein riesen Haufen
  2. „True Crime“: Bayern3-Podcast live auf der Bühne in Bamberg
  3. Corona-Tagebuch: Sorglos leben ohne Reue
  4. Rodeln und Toben in Kronach mit dem 9-Euro-Ticket
  5. Corona-Tagebuch: Frau Schlegel und die Romantik
  6. Fränkische Familiennamen: Zur Herkunft von „Partheymüller“
  7. Corona-Tagebuch: Von Esoterik und Stand-Up-Paddling
  8. Neue Aussichtsplattform am Untersiemauer Sagenweg
  9. Corona-Tagebuch: Gustav Mahler und Leonard Cohen
  10. Fränkische Musiker bringen Freude ins Ahrtal
  11. Senioren lassen in Kulmbach Späne fliegen
  12. Corona-Tagebuch: Gott und eine Bahnfahrt
  13. Endlich wieder KinderUni in Bayreuth
  14. Buchtipps von Kindern für Kinder
  15. Corona-Tagebuch: Würde es ein gutes Ende nehmen?
  16. Corona-Tagebuch: Ehrlichkeit und Champions-League
  17. 9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg
  18. Photovoltaik lässt es in Kulmbach lecker bruzzeln
  19. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  20. Polyglottes „fränggisch“ mit Wolfgang Buck
  21. Corona-Tagebuch: Der Herrenabend
  22. Corona-Tagebuch: Faulheit, Arbeit und andere Zusammenhänge
  23. Uni Bayreuth: Dem Asteroid Ryugu auf der Spur
  24. Corona-Tagebuch: Verletzungen und Männergespräche
  25. Corona-Tagebuch: Klassik und Plusquamperfekt
  26. Corona-Tagebuch: Wenn Opa Ratschläge gibt
  27. Coburger Startup: Wasserdaten auf dem Handy
  28. Corona-Tagebuch: Der Duft der Kirche
  29. On Tour mit 9 Euro-Ticket : Das Schloss Rosenau erkunden
  30. Corona-Tagebuch: Die Seelen und das Leben
  31. 89 potenzielle Lebensretter an Lichtenfelser Berufsschule
  32. Ein junges Trio schlägt Alarm
  33. Corona-Tagebuch: Was macht eine Stadt aus?
  34. Marktzeuln-Film schlägt Wellen für die Ukraine
  35. Grundschule Hochstadt: Mal so richtig für das Leben gelernt
  36. Kunst am Gymnasium Burgkunstadt: Tränen in Holz geschnitzt
  37. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und der Bügelei
  38. Corona-Tagebuch: Familie und ihre Geschichten
  39. Schon 20.650 Euro für HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet
  40. Corona-Tagebuch: Ein wirklich guter Arzt
  41. Rother Umwelt-Detektive im Einsatz
  42. Corona-Tagebuch: Zum Glück gibt es die „Re(h)inkarnation“
  43. Bierland Franken: An der Quelle des flüssigen Goldes
  44. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit und ungerade Tage
  45. Kinderbuchstabensuppe: Familie hat so viele Gesichter
  46. Coburger Medienpreis für Till Mayer
  47. Corona-Tagebuch: Die Wirkung von Malzkaffee
  48. Lichtenfels: Mit dem „Refugee translator“ klappt es
  49. Nachhaltigkeitstage in Coburg
  50. Baur hilft Ukrainern: Sachspenden, Stream und Borschtsch

Schlagworte